24th Festival 2014 / Press resources


Press releases



Press release — 09.11.2014 (Festival closing)
Press release — 04.11.2014 (Festival opening)
Press release — 24.09.2014 (Conception and programme)
Press release — 24.09.2014 (Short version conception and programme)



* * *


Press release – 09.11.2014 (Festival closing // only in German)

Download Word file / Download PDF file

euro-scene Leipzig erfolgreich beendet

Starke Kontraste und Begeisterung bei Theater- und Tanzfestival in Leipzig


Am heutigen Abend geht die euro-scene Leipzig mit der opulenten Tanzoper »Orphée et Eurydice« im ausverkauften Schauspielhaus zu Ende. Das hervorragende Ballet national de Marseille zeigt diese Choreografie von Frédéric Flamand – nach Musik der gleichnamigen Oper von Christoph Willibald Gluck – als zweites Gastspiel neben dem Tanzstück »Élégie« von Olivier Dubois, dessen Mystik und Reduktion den Zuschauern gestern Abend den Atem raubte.

Die euro-scene Leipzig fand vom 04. – 09. November 2014 zum 24. Mal statt. Unter dem Motto »Transit« präsentierte das Festival zeitgenössischen europäischen Theaters 12 Gastspiele aus 8 Ländern in 23 Vorstellungen und 8 Spielstätten. Das Spektrum umfasste Tanz- und Sprechtheater, Performances, musikalische Bühnenformen und ein Stück für Kinder. Die Programmauswahl lag in den Händen von Festivaldirektorin Ann-Elisabeth Wolff.

Zu den Höhepunkten gehörte zweifellos die Festivaleröffnung mit dem hintergründigen Tanzstück »tauberbach« des bekannten belgischen Choreografen Alain Platel, eine Koproduktion seiner Compagnie les ballets C de la B, Gent, und der Münchner Kammerspiele. Auch das Puppentheater Plovdiv erntete mit dem Theaterstück »Vgrajdane« (»Die Eingemauerte«) von Veselka Kuncheva, beruhend auf einer alten bulgarischen Legende, Standing Ovations.

Begeistert aufgenommen wurden das bezaubernde Maskentheater »Hotel Paradiso« der Familie Flöz, Berlin, das rasante Tanzstück »Planites« der Aerites dance company aus Athen von Patricia Apergi und der sozialpolitische Humor des Schweizers Martin Schick mit der Performance »Not my piece«, deren Ästhetik allesamt starke Kontraste bildeten.

Sowohl das Schauspielhaus als auch alle weiteren Spielstätten waren so gut wie ausverkauft. Hinzu kamen drei Filme innerhalb des Rahmenprogramms, die völlig überfüllt waren. Mit rund 6.300 Zuschauern erreichte das Festival eine Auslastung von 94,8 %.

Die euro-scene Leipzig wird finanziert durch die Stadt Leipzig und die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen sowie zahlreiche Stiftungen und Kulturinstitutionen.

Die nächste euro-scene Leipzig findet vom 03. – 08. November 2015 zum 25. Mal statt.


Ann-Elisabeth Wolff, Festivaldirektorin
Leipzig, 09.11.2014


Kontakt:
euro-scene Leipzig // Gottschedstraße 16 // 04109 Leipzig
Tel. +49-(0)341-980 02 84 // info@euro-scene.de



* * *


Press release – 04.11.2014 (Festival opening // only in German)

Download Word file / Download PDF file

»Transit« mit 111 Künstlern aus ganz Europa

ab heute auf Leipziger Bühnen


Am heutigen Abend wird die euro-scene Leipzig im Schauspielhaus eröffnet. Das Festival zeitgenössischen europäischen Theaters zeigt »tauberbach«, das neueste Tanzstück des bedeutenden flämischen Choreografen Alain Platel und seiner Compagnie les ballets C de la B, Gent, eine Koproduktion mit den Münchner Kammerspielen. Das Stück handelt von den Ärmsten der Gesellschaft, die sich im zivilisatorischen Abseits dennoch ihre Würde bewahren. Ein tragendes Element ist dabei Musik von Johann Sebastian Bach.

Die euro-scene Leipzig findet vom 04. bis 09. November 2014 zum 24. Mal statt. Gezeigt werden 12 Gastspiele aus 8 Ländern in 23 Vorstellungen und 8 Spielstätten, darunter 5 Deutschlandpremieren. Das Spektrum umfasst Tanz- und Sprechtheater, Performances, musikalische Bühnenformen und ein Stück für Kinder. Das Festival steht diesmal unter dem Motto »Transit« – eine Metapher für zahlreiche Assoziationen, so für das Reisen selbst, die Rastlosigkeit und das Durchqueren von Labyrinthen. »Transit« steht aber auch für gesellschaftliche Umbrüche und den Übergang zwischen leben und Tod.

Die euro-scene Leipzig besitzt seit ihrer Gründung 1991 einen festen Platz in der europäischen Festivallandschaft. Die Schirmherrschaft für das Festival übernahm Burkhard Jung, Oberbürgermeister der Stadt Leipzig. Die Programmauswahl liegt in den Händen von Festivaldirektorin Ann-Elisabeth Wolff. Während der Festivalwoche reisen in diesem Jahr insgesamt 111 Künstler und Techniker aus zahlreichen europäischen Ländern in Leipzig an.

Die vielfältigen Gastspiele zeigen eigenwillige, starke Handschriften wichtiger Regisseure und Choreografen aus ganz Europa. Zu den Höhepunkten gehört zweifellos das Ballet national de Marseille, das zwei Choreografien ganz unterschiedlicher Ästhetik präsentiert: Die verstörend-faszinierende »Élégie« von Olivier Dubois und die opulente Tanzoper »Orphée et Eurydice« von Frédéric Flamand. Diese entstand nach der Oper »Orpheus und Eurydike« von Christoph Willibald Gluck, dessen 300. Geburtstag auch einen Anlass für diesen Festivalabschluss gab.

Innerhalb des Scherpunkts Osteuropa sind als Deutschlandpremieren das Theaterstück »Vgrajdane« (»Die Eingemauerte«) des Puppentheater Plovdiv sowie zwei Tanzstücke der Albanian dance theatre company aus Tirana zu sehen. Außerdem zeigt die Aerites dance company, Athen, ihr dynamisches Tanzstück »Planites« (»Planeten«) in der Choreografie von Patricia Apergi.

Die ästhetische Vielfalt der euro-scene Leipzig ist wie immer breit gefächert: Familie Flöz aus Berlin war Publikumsliebling 2012 und zeit diesmal ihr Maskentheater »Hotel Paradiso«. Frech-frische Performances gibt es von dem Schweizer Martin Schick und dem Schweden Björn Säfsten zu sehen. Und schließlich greifen die Leipziger Berndt Stübner und Werner Stiefel die Tradition des Kinderstücks mit »Der Fischer und seine Frau« auf.

Das Festival ist zum zweiten Mal Partner des Schauspiel Leipzig für eine Uraufführung innerhalb der Reihe »Artists in Residence«: Ausgewählt wurde Anna Natt aus Berlin mit ihrer Flamenco-Performance »Der Dybbuk«. Außerdem zeigt das Schauspiel Leipzig, passend zum Festivalmotto, die »Wolokolamsker Chaussee I-V« von Heiner Müller in der Inszenierung von Philipp Preuss.

Die euro-scene Leipzig wird finanziert durch die Stadt Leipzig und die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen sowie zahlreiche Stiftungen und Kulturinstitutionen. Kultur und Medienpartner sind MDR Figaro, ARTE, info tv Leipzig und der Freitag.


Ann-Elisabeth Wolff, Festivaldirektorin
Leipzig, 04.11.2014


Kontakt:
euro-scene Leipzig // Gottschedstraße 16 // 04109 Leipzig
Tel. +49-(0)341-980 02 84 // info@euro-scene.de



* * *


Press release – 24.09.2014 (Conception and programme)

Download Word file / Download PDF file

In transit

euro-scene Leipzig festival shows theatre and dance from throughout Europe


This year, euro-scene Leipzig will take place from 04. – 09. November 2014 for the 24th time. The festival of contemporary European theatre and dance will show 12 guest plays from 8 countries in 23 presentations and 8 venues, among them 5 German premières. The spectrum includes dance and spoken theatre, performances, musical stage forms and a play for children. The festival enjoys the patronage of Burkhard Jung, lord mayor of the city of Leipzig. The programme selection lies in the hands of festival director Ann-Elisabeth Wolff.

This time, the festival’s motto is »Transit«. This metaphor implies the possibility of making one’s own decisions in both directions, its freedom, but also its burden. »The motto also stands for travelling through, restlessness and inner labyrinths. Furthermore, situations of upheaval in countries and societies as well as the transition between life and death play a role«, says festival director Ann-Elisabeth Wolff. And finally, other »transit rooms«, namely those between theatre and dance, visual art and music, have become a tradition of euro-scene Leipzig in the meantime.

Alain Platel, one of the most important choreographers and directors of our time, has already been a guest in Leipzig several times. Now he will open the festival with the dance piece »tauberbach«, a coproduction of his company les ballets C de la B, Ghent, and the Münchner Kammerspiele. It is about the poorest in society, living at the margin of civilisation, who nonetheless uphold their human dignity. A key component here is the music by Johann Sebastian Bach.

Dance will also be represented by the Ballet national de Marseille showing two very different handwritings: The both fascinating and yet disturbing »Élégie« by Olivier Dubois and the opulent dance opera »Orphée et Eurydice« by Frédéric Flamand. It was created based on the opera »Orpheus and Eurydice« by Christoph Willibald Gluck whose 300th birthday also provided the occasion for the festival`s final night.

The focus on Eastern Europe lies on the Puppet theatre Plovdiv and its theatre play »Vgrajdane« (»Immured«) this time, which Veselka Kuncheva has staged intriguingly based on an ancient Bulgarian legend, the Albanian dance theatre, Tirana, with two dance pieces by Gjergj Prevazi, and the Aerites dance company, Athens, with a choreography by Patricia Apergi.

The aesthetic variety of euro-scene Leipzig is again broadly diversified: Familie Flöz from Berlin was the audience’s darling in 2012 and will show its mask theatre piece »Hotel Paradiso« this time. Fresh and bold performances will be shown by the Swiss Martin Schick and the Swedish Björn Säfsten. And finally, Berndt Stübner and Werner Stiefel from Leipzig take up the tradition of children’s theatre with »Der Fischer und seine Frau« (»The fisherman and his wife«).

For the second time will euro-scene Leipzig be the partner of a world premiere at the Schauspiel Leipzig within the »Artists in Residence« series: Anna Natt from Berlin was selected with her performance »Der Dybbuk« (»The Dybbuk«). In a reflection of the festival motto, the Schauspiel Leipzig will, furthermore, show the »Wolokolamsker Chaussee I-V« by Heiner Müller, staged by Philipp Preuss.

euro-scene Leipzig is financed by the city of Leipzig and the Culture Foundation of the Free State of Saxony as well as by numerous foundations, cultural institutions and partners. Cultural and media partners are: MDR Figaro, ARTE, info tv Leipzig and der Freitag.


Ann-Elisabeth Wolff, Festival Director
Leipzig, 24.09.2014


Kontakt:
euro-scene Leipzig // Gottschedstraße 16 // 04109 Leipzig
Tel. +49-(0)341-980 02 84 // info@euro-scene.de



* * *


Press release – 24.09.2014 (Short version conception and programme)

Download Word file / Download PDF file

In transit

euro-scene Leipzig festival shows theatre and dance from throughout Europe


This year, euro-scene Leipzig will take place from 04. – 09. November 2014 for the 24th time. The festival of contemporary European theatre and dance will show 12 guest plays from 8 countries in 23 presentations and 8 venues. The festival enjoys the patronage of Burkhard Jung, lord mayor of the city of Leipzig.

This time, the festival's motto is »Transit«. It is a metaphor for travelling through, restlessness, situations of upheaval in societies as well as the transition between life and death. The famous Flemish choreographer Alain Platel will open the euro-scene Leipzig with the dance piece »tauberbach«, a coproduction of his company les ballets C de la B, Ghent, and the Münchner Kammerspiele. The Ballet national de Marseille will present two very different choreographies by Olivier Dubois as well as »Orphée et Eurydice« by Frédéric Flamand based on the same name opera by Christoph Willibald Gluck.

The aesthetic variety of euro-scene Leipzig is broadly diversified: Eastern Europe is represented by the Puppet theatre Plovdiv and the Albanian dance theatre, fresh and bold performances come from Sweden and Switzerland. And finally Familie Flöz from Berlin will present their mask theatre piece »Hotel Paradiso«.


Ann-Elisabeth Wolff, Festival Director
Leipzig, 24.09.2014


Kontakt:
euro-scene Leipzig // Gottschedstraße 16 // 04109 Leipzig
Tel. +49-(0)341-980 02 84 // info@euro-scene.de


* * *