29. Festival 2019


Gesamtprogramm mit Kurztexten

Chronologischer Programmablauf siehe hier


euro-scene Leipzig

29. Festival zeitgenössischen europäischen Theaters und Tanzes


05. Nov. – 10. Nov. 2019


»Parallelwelten«

Theater und Tanz aus dem alten und neuen Europa

Unter der Schirmherrschaft von Burkhard Jung,
    Oberbürgermeister der Stadt Leipzig

Festivaldirektorin: Ann-Elisabeth Wolff
   in Zusammenarbeit mit dem Künstlerischen Beirat



Hauptprogramm



1.

Dienstag, 05. November 2019 // 19.30 – 21.45 Uhr (Festivaleröffnung)
Schauspielhaus / Große Bühne

Landestheater Niederösterreich, St. Pölten
»Am Königsweg«
  VIDEOAUSSCHNITT  
Theaterstück von Elfriede Jelinek

Inszenierung und Puppenbau: Nikolaus Habjan
Deutschlandpremiere der österreichischen Erstaufführung

Einführung vor der Vorstellung: Nikolaus Habjan, Wien, und Marie Rötzer, Intendantin Landestheater Niederösterreich, St. Pölten

Das Geschehen um einen absolutistisch herrschenden König ist hoch brisant. Der Name Trump fällt nie, dennoch sind die Bezüge zur Gegenwart so aufrüttelnd wie grotesk. Elfriede Jelinek wünschte sich Nikolaus Habjan, bekannter Puppenspieler, Puppenbauer und Regisseur aus Wien, für die österreichische Erstaufführung ihres Textes. Er schuf mit 6 Schauspieler*innen ein atemberaubendes Schauspiel mit Puppen. Nikolaus Habjan gastierte bereits 2016 und 2018 bei der euro-scene Leipzig.


2.

Mittwoch, 06. November 2019 // 15.00 – 22.00 Uhr
Donnerstag, 07. November 2019 // 15.00 – 22.00 Uhr
Freitag, 08. November 2019 // 15.00 – 22.00 Uhr
Samstag, 09. November 2019 // 15.00 – 22.00 Uhr
Sonntag, 10. November 2019 // 12.00 – 19.00 Uhr
(à 20 Minuten für je 5 Zuschauer*innen)
Schauspielhaus / Diskothek

Compagnie Gilles Jobin & Artanim, Genf
»VR_I«
  VIDEOAUSSCHNITT  
Tanz im virtuellen Raum

Konzeption und Choreografie: Gilles Jobin
Virtual-Reality-Technologie: Artanim
Deutschlandpremiere

Eine Wüstenlandschaft in gleißendem Sonnenlicht reicht bis zur Unendlichkeit. Was ist echt? Und was ist irreal? Jeweils 5 Zuschauer*innen können im realen Raum für 20 Minuten, ausgestattet mit VR-Brillen, in das virtuelle Tanzstück eintauchen. Der Schweizer Choreograf Gilles Jobin schuf erstmals eine Mischung aus Performance und 3D-Film.


3.

Mittwoch, 06. November 2019 // 19.30 – 20.45 Uhr
Donnerstag, 07. November 2019 // 19.30 – 20.45 Uhr
Theater der Jungen Welt / Großer Saal

Theater der Klänge, Düsseldorf
»Das Lackballett«
  VIDEOAUSSCHNITT  
Tanzstück nach Oskar Schlemmer

Konzeption und Kostüme: Oskar Schlemmer (1941)
Inszenierung und Musik: J. U. Lensing
Choreografie: Jacqueline Fischer

Einführung vor beiden Vorstellungen: J. U. Lensing, Künstlerischer Leiter Theater der Klänge, Düsseldorf

Oskar Schlemmer, Künstler am berühmten Bauhaus in Weimar und Dessau, schuf »Das Lackballett« als eines seiner letzten Werke. Anlässlich des 100jährigen Bauhaus-Jubiläums nimmt sich das Theater der Klänge, Düsseldorf, des Stücks nach dessen einziger Aufführung 1941 erstmals wieder an. J. U. Lensing inszenierte die farbenprächtigen Figurinen von Oskar Schlemmer mit 6 Tänzer*innen, Live-Videosequenzen und elektronischer Musik.


4.

Mittwoch, 06. November 2019 // 22.00 – 23.00 Uhr
Donnerstag, 07. November 2019 // 22.00 – 23.00 Uhr
Schaubühne Lindenfels

Jan Martens & Marc Vanrunxt, Antwerpen
»lostmovements«
(»Verlorenheit in Bewegungen«)
  VIDEOAUSSCHNITT  
Tanzsolo

Konzeption und Choreografie: Marc Vanrunxt, Jan Martens
Deutschlandpremiere
Wenige Texte in englischer Sprache (leicht verständlich)

Das neue Tanzsolo mit Jan Martens beruht auf zwei sehr verschiedenen Handschriften: seiner eigenen und der des Choreografen Marc Vanrunxt. Die breite Palette von Gefühlen und die Bezüge zu anderen Künstlern schaffen ein anrührendes Stück großer Menschlichkeit.


5.

Freitag, 08. November 2019 // 19.30 – 20.45 Uhr
Schauspielhaus / Große Bühne

Cristiana Morganti, Rom
»Jessica and me«
(»Jessica und ich«)
  VIDEOAUSSCHNITT  
Tanztheatersolo

Konzeption und Choreografie: Cristiana Morganti
In deutscher Sprache (wenige Texte in englischer Sprache / deutsche Übersetzung im Abendprogramm)

Im Anschluss an die Vorstellung findet ein Publikumsgespräch mit Cristiana Morganti statt. Moderation: Dr. Martina Bako, Theaterwissenschaftlerin, Leipzig

Eine Frau im weißen Kleid und roten Stilettos lässt einen Hauch von Glamour durch den Raum wehen … Es ist Cristiana Morganti, langjährige Solistin im Tanztheater von Pina Bausch in Wuppertal. Das Selbstportrait der Italienerin verbindet temporeich und humorvoll Momente der Ästhetik von Pina Bausch mit ihrer eigenen allmählichen Loslösung von dieser Tanztheater-Ikone.


6.

Freitag, 08. November 2019 // 22.00 – 23.00 Uhr
Samstag, 09. November 2019 // 19.30 – 20.30 Uhr
Theater der Jungen Welt / Kleiner Saal

Moving Music Theatre, Bitola
»Diary of a madman«
(»Tagebuch eines Wahnsinnigen«)
  VIDEOAUSSCHNITT  
Mono-Oper nach Nikolai Gogol

Konzeption, Inszenierung und Komposition: Marjan Nečak
In englischer Sprache mit deutscher Übertitelung

Im Anschluss an beide Vorstellungen: Publikumsgespräch

Ein Mann arbeitet in einer Behörde. Jeden Tag führt er die gleichen Tätigkeiten aus – Routine, keine Kontakte … Er muss etwas an seinem Zustand ändern, um nicht verrückt zu werden und legt sich in seiner Phantasie die Realität zurecht. Marjan Nečak inszenierte diese Mono-Oper nach der gleichnamigen Erzählung von Nikolai Gogol (1835) und komponierte selbst die Musik. Es spielt der hervorragende Darsteller Ozren Grabarić.


7.

Samstag, 09. November 2019 // 16.00 – 16.30 Uhr
Sonntag, 10. November 2019 // 11.30 – 12.00 und 16.00 – 16.30 Uhr
Schaubühne Lindenfels

Compagnie (1)Promptu, Aix-en-Provence
»Pierre et le loup«
(»Peter und der Wolf«)
  VIDEOAUSSCHNITT  
Tanzstück für Kinder ab 6 Jahre und Erwachsene

Choreografie, Inszenierung, Bühnenbild und Kostüme: Émilie Lalande
Musik: Sergej Prokofjew
Deutschlandpremiere
In deutscher Sprache

Am 10. Nov. Shuttlebus: Abfahrt 16.40 Uhr zum LOFFT

Es waren einmal der kleine Peter, der bei seinem Großvater lebt, eine Katze, ein Vogel, eine Ente, ein Jäger und ein Wolf … Als Gefahr droht, halten alle in Freundschaft zusammen. Nach dem bekannten Musikmärchen »Peter und der Wolf« des russischen Komponisten Sergej Prokofjew (1936) schuf die französische Choreografin Émilie Lalande ein zauberhaftes Tanzstück für Kinder mit 6 Tänzer*innen.


8.

Samstag, 09. November 2019 // 19.30 – 21.00 Uhr
Sonntag, 10. November 2019 // 17.00 – 18.30 Uhr
LOFFT – Das Theater

Dragana Bulut, Berlin / Belgrad
»Happyology« (»Die Lehre des Glücks«)
»Tears of joy« (»Freudentränen«)
  VIDEOAUSSCHNITT  
Performance

Konzept, Inszenierung und Choreografie: Dragana Bulut
In englischer Sprache ohne Übersetzung

Shuttlebus:
Schauspielhaus zum LOFFT
09. Nov. Abfahrt 18.45 Uhr
10. Nov. Abfahrt 16.15 Uhr
im Anschluss zurück

Kann Theater glücklich machen? Drei Darsteller*innen begeben sich gemeinsam mit dem Publikum auf eine Expedition zur Selbstoptimierung des eigenen Glücks. In einer spielerischen Aneignung und Dekonstruktion verschiedener Coaching-methoden hinterfragt Dragana Bulut die individuellen Sehnsüchte nach Glück und dessen Kommerzialisierung.


9.

Sonntag, 10. November 2019 // 19.30 – 21.15 Uhr (Festivalabschluss)
Schauspielhaus / Große Bühne

Ballet Preljocaj / Centre chorégraphique national d’Aix-en-Provence
Soirée Preljocaj
/ »Ghost« (»Geist«) (Deutschlandpremiere)
/ »Centaures« (»Zentauren«)
/ »Still life« (»Stillleben«)
  VIDEOAUSSCHNITT  
Drei Tanzstücke von Angelin Preljocaj

Dieser Abend zeigt drei Choreografien von Angelin Preljocaj, einem der wichtigsten Choreografen Frankreichs. Die großartigen Tänzer*innen des Ballet Preljocaj interpretieren die Stücke »Ghost« (»Geist«), »Centaures« (»Zentauren«) und »Still life« (»Stillleben«). Nach Gastspielen bei der euro-scene Leipzig 2001 und 2005 kommt damit erneut glanzvoll, elegant und mitreißend die große ästhetische Vielfalt von Angelin Preljocaj zum Ausdruck.


10.

Freitag, 08. November 2019 // 22.00 – ca. 23.45 Uhr (1. Runde / Teil I)
Samstag, 09. November 2019 // 22.00 – ca. 23.45 Uhr (1. Runde / Teil II)
Sonntag, 10. November 2019 // 22.00 – ca. 00.15 Uhr (2. Runde und Preisverleihung)
Schauspielhaus / Garderobenfoyer

Zum 14. Mal: Wettbewerb »Das beste deutsche Tanzsolo«   VIDEOAUSSCHNITT  

Idee und Konzeption: Alain Platel, Gent
Künstlerische Leitung: René Reinhardt, Leipzig

Jury: Katja Erfurth, Dresden / Prof. Dr. Claudia Jeschke, München-New York / Hermann Heisig, Berlin / Martin Künanz, Dresden / Christian Watty, Düsseldorf

20 Soli von 5 Minuten werden zum 14. Mal auf dem legendären runden Tisch getanzt. Alle Grenzen zwischen Profis und Amateuren, Stilrichtungen, Nationalität und Alter sind aufgehoben. Vergeben werden drei Jury-Preise und ein Publikumspreis.


* * *

Rahmenprogramm

Freier Eintritt bei allen Veranstaltungen


1.

Mittwoch, 06. November 2019 // 18.30 – 21.30 Uhr
Donnerstag, 07. November 2019 // 18.30 – 21.30 Uhr
Eintritt frei
(nur mit Karte für »Das Lackballett«)
Theater der Jungen Welt / Eingangsfoyer

Ausstellung
Lackbilder von Oskar Schlemmer

7 Farbkopien nach Lackarbeiten des berühmten Bauhaus-Künstlers (1940 / 41)


2.

Donnerstag, 07. November 2019 // 16.00 – ca. 18.30 Uhr
(Eintritt frei)
Passage Kinos

Film
»Die Klavierspielerin«
(»La Pianiste«)

Spielfilm nach dem Roman von Elfriede Jelinek
Regie und Dramaturgie: Michael Haneke
Deutschlandpremiere
Einführung: Dr. Martina Bako, Theaterwissenschaftlerin, Leipzig


3.

Freitag, 08. November 2019 // 16.00 – ca. 18.15 Uhr
(Eintritt frei)
Passage Kinos

Film
»Polina – danser sa vie«
(»Polina – durchs Leben tanzen«)

Spielfilm von Valérie Müller und Angelin Preljocaj
Deutschlandpremiere
Einführung: Dr. Martina Bako, Theaterwissenschaftlerin, Leipzig


4.

Samstag, 09. November 2019 // 17.00 – ca. 18.00 Uhr
(Eintritt frei)
Schauspielhaus / Rangfoyer

Buchpräsentation
»Quo vadis Europa?«
(»Wohin bewegt sich Europa?«)

Lesung und Gespräch
mit Axel Tangerding, Künstlerischer Leiter Meta Theater, München, und Dr. Martina Bako, Theaterwissenschaftlerin, Leipzig


5.

Sonntag, 10. November 2019 // 15.00 – ca. 16.00 Uhr
(Eintritt frei)
Schauspielhaus / Start: Kassenfoyer

Technische Führung
»Die Räder im Getriebe«

Zum 10. Mal: Einblick in die Bühnentechnik
Konzeption und Führung:
Bernd E. Gengelbach, Co-Direktor und Technischer Leiter euro-scene Leipzig, und Antje Gruber, Bühnenmeisterin Schauspiel Leipzig




* * *


Informationen


\ Kartenverkauf

\ Das Festivalcafé befindet sich vom 05. – 19.11.2019 im Restaurant Barcelona.

\ Programmheft und Flyer 2019 zum Download (PDF)




Kontakt:
euro-scene Leipzig
Festival zeitgenössischen europäischen Theaters und Tanzes
Gottschedstraße 16, 04109 Leipzig
Tel. +49-(0)341-980 02 84 // Fax +49-(0)341-980 48 60
info@euro-scene.de // www.euro-scene.de