29. Festival 2019

Hauptprogramm

Freitag, 08. November 2019 // 19.30 – 20.45 Uhr

Ab 14 Jahre

Schauspielhaus / Große Bühne

28,00 / 24,00 / 18,00 €
(erm. 24,00 / 19,00 / 13,00 €)


Cristiana Morganti,
Rom

Italien


»Jessica and me«
(»Jessica und ich«) VIDEOAUSSCHNITT  



Konzeption und Choreografie: Cristiana Morganti

Künstlerische Mitarbeit: Gloria Paris

Musikcollage: Bernd Kirchhoefer

Video: Connie Prantera

Lichtdesign: Laurant P. Berger

Darstellerin und Tänzerin: Cristiana Morganti

In deutscher Sprache (wenige Texte in englischer Sprache / deutsche Übersetzung im Abendprogramm)

Im Anschluss an die Vorstellung findet ein Publikumsgespräch mit Cristiana Morganti statt.
   Moderation: Dr. Martina Bako, Theaterwissenschaftlerin, Leipzig



Die Bühne ist dunkel. Kaum kann man erkennen, dass sich hier ein Frauenkörper bewegt. »Möchten Sie, dass ich spreche, oder möchten Sie, dass ich tanze?« Eine Frau im weißen Kleid und roten Stilettos lässt einen Hauch von Glamour durch den Raum wehen – es ist Cristiana Morganti. Die Italienerin hat mehr als 20 Jahre lang im Wuppertaler Tanztheater bei Pina Bausch getanzt und kreierte zahlreiche Rollen in den Stücken der legendären Choreografin.

»Jessica and me« (»Jessica und ich«) ist ein Selbstportrait, das aufs Schönste belegt, dass Cristiana Morganti – nach dem Schock über den Tod von Pina Bausch 2009 – nun ihre eigene tänzerische und choreografische Authentizität gefunden hat. Morganti gibt Einblicke in ihr Leben und Werden, sie reflektiert die Kunst des Tanzes ebenso wie das Dasein als Tänzerin. Humorvoll und temporeich erzählt sie von ihrem folgenreichen Treffen mit der Tanztheater-Ikone Pina Bausch und berührt auch poetisch-melancholisch Themen von Alter und Vergänglichkeit.

Cristiana Morganti wurde 1967 in Rom geboren. Sie studierte klassischen Tanz an der Accademia Nazionale di Danza in Rom und Modernen Tanz an der Folkwang Hochschule in Essen. In Deutschland arbeitete sie mit Susanne Linke, Urs Dietrich, Joachim Schlömer, Felix Ruckert, VA Wölfl und Wanda Golonka zusammen. Von 1993-2014 war sie Tänzerin im Ensemble von Pina Bausch in Wuppertal, wohin sie bis heute als Gastkünstlerin eingeladen wird. Mit »Moving with Pina« (»In Bewegung mit Pina«) schuf sie 2010 ihr erstes eigenes Solo. »Jessica and me« (2014) gastierte in mehr als 30 Städten in Italien, Frankreich, Irland, Schweden, Großbritannien und Deutschland. 2016 folgte das Duett »A fury tale« (»Ein Wutmärchen«).


Uraufführung: 04.04.2014, il Funaro Centro Culturale, Pistoia

Kontakt: www.ilfunaro.org

Produktion: il Funaro Centro Culturale, Pistoia

Koproduktion: Festival Aperto / Fondazione I Teatri, Reggio Emilia

Das Gastspiel in Leipzig erfolgt mit freundlicher Unterstützung durch das Istituto Italiano di Cultura (Italienisches Kulturinstitut), Berlin.