29. Festival 2019

Hauptprogramm

Mittwoch, 06. November 2019 // 22.00 – 23.00 Uhr

Ab 14 Jahre

Donnerstag, 07. November 2019 // 22.00 – 23.00 Uhr

Schaubühne Lindenfels

22,00 €
(erm. 17,00 €)


Jan Martens & Marc Vanrunxt,
Antwerpen

Belgien


»lostmovements«
(»Verlorenheit in Bewegungen«) VIDEOAUSSCHNITT  

Deutschlandpremiere


Konzeption und Choreografie: Marc Vanrunxt, Jan Martens

Musikcollage: Els Mondelaers

Bühnenbild: Katleen Vinck

Kostüme: Rick Owens

Lichtdesign: Stef Alleweireldt

Tänzer: Jan Martens

Wenige Texte in englischer Sprache (leicht verständlich)



Das neue Tanzsolo von und mit Jan Martens beruht auf zwei sehr verschiedenen Handschriften: seiner eigenen und der des Choreografen Marc Vanrunxt, mit dem er das Stück gemeinsam entwickelte. Jan Martens bringt Elemente von emotionaler Eleganz in die gewisse Brüchigkeit der Ästhetik von Marc Vanrunxt. In einer breiten Palette wechselt Verzweiflung mit Heiterkeit, Expressivität mit Stille.

Das Stück erscheint als großes Selbstportrait und strahlt doch Geheimnis aus: Der Respekt und Dank an bekannte Choreografen und weitere Künstler schaffen eine starke Allgemeingültigkeit. Abwechslungsreich ist auch die Musik zwischen den Pet Shop Boys und dem »Polskie Requiem« (»Polnisches Requiem«) von Krzysztof Penderecki (1984).

Marc Vanrunxt, geboren 1960 in Antwerpen, studierte Tanz 1976-81 und choreografiert seit 1984 selbst. Er tanzte bei zahlreichen Choreografen wie Thierry Smits und Jan Fabre und arbeitete mit bildenden Künstler*innen und Komponist*innen zusammen. 2001 gründete er Kunst/Werk, eine Organisation für Tanz in Antwerpen. Er ist Gastdozent an der Königlichen Akademie für Schöne Künste, Gent.

Jan Martens, 1984 in Beveren / Belgien geboren, absolvierte eine Tanzausbildung in Tilburg und Antwerpen. Nach seinem Abschluss 2006 tanzte er in verschiedenen Compagnien und choreografiert seit 2010. Mit den Stücken »Victor« (2013) und »The dog days are over« (»Die Hundstage sind vorbei«, 2014) startete sein Erfolg in ungezählten Städten und Ländern. Bei der euro-scene Leipzig 2015 war Jan Martens mit »Sweat, baby, sweat« (»Schwitz, Baby, schwitz«) und 2016 mit dem Doppelabend »Bis« (»Zugabe«) und »Ode to the attempt« (»Ode an den Versuch«) zu Gast.


Uraufführung: 30.01.2019, deSingel, Antwerpen

Kontakt: www.kunst-werk.be
www.grip.house

Produktion: Kunst/Werk & GRIP, Antwerpen

Koproduktion: deSingel, Antwerpen