29. Festival 2019


Pressemitteilungen


Pressemitteilung — 11.11.2019
Pressemitteilung — 10.11.2019
Pressemitteilung — 04.11.2019
Pressemitteilung — 25.09.2019
Pressemitteilung — 12.09.2019


* * *

Pressemitteilung – 11.11.2019

Word-Dokument herunterladen / PDF-Dokument herunterladen

Anne-Hélène Kotoujansky aus Strasbourg gewinnt den Wettbewerb „Das beste deutsche Tanzsolo“ 2019


Am gestrigen Abend ging das Theater- und Tanzfestival euro-scene Leipzig mit einem Gastspiel des Ballet Preljocaj aus Aix-en-Provence zu Ende. Gezeigt wurden drei Tanzstücke von Angelin Preljocaj, einem der bedeutendsten Choreografen Frankreichs, im ausverkauften Schauspielhaus, bedacht mit begeistertem Applaus und Standing Ovations.

Dem Festivalabschluss folgte die Endrunde des Wettbewerbs „Dasbeste deutsche Tanzsolo“, der zum 14. Mal auf dem inzwischen legendären runden Tisch stattfand. Anne‑Hélène Kotoujansky aus Strasbourg erhielt für ihr Solo „siebenundzwanzig – was ich mit dem Tanzen bis jetzt gelernt habe“ den 1. Preis. Die Französin absolvierte eine Tanzausbildung am Konservatorium ihrer Heimatstadt und an der Folkwang Universität der Künste, Essen.

Den 2. Preis vergab die 5köpfige Jury an Shao-Yang Hsieh für sein Solo „j(us“). Der in Taiwan geborene Tänzer studiert derzeit zeitgenössischen Bühnentanz in Linz.

Der 3. Preis ging anElisabeth Kindler-Abali aus Berlin für ihr Solo „Quotenfrau“, die ihre Ausbildung an der Palucca Hochschule für Tanz Dresden absolvierte.

Den Publikumspreis erhielt Alina Belyagina aus München für ihr Solo „Pure.Image“. Der Preis beinhaltet einen mehrtägigen kostenlosen Aufenthalt bei der nächsten euro‑scene Leipzig. Die weiteren Unterstützer der Preise sind Konsum Leipzig eG, LONG HORN Lipsk Dry Gin, Leipzig, und das IntercityHotel Leipzig.

Die Jury bestand aus Katja Erfurth, Tänzerin, Choreografin und Vorstand Villa Wigman für TANZ e. V., Dresden / Prof. Dr. Claudia Jeschke, Tanzwissenschaftlerin, München und New York / Hermann Heisig, Choreograf und Tänzer, Berlin / Martin Künanz, Leitung Kommunikation, Dresdner Musikfestspiele / Christian Watty, Fachberater internationale tanzmesse nrw, Düsseldorf.

Die euro-scene Leipzig veranstaltet den Wettbewerb „Das beste deutsche Tanzsolo“ seit 1997 nach einer Konzeption des bekannten flämischen Choreografen Alain Platel aus Gent.Bewerben konnte sich jeder, unabhängig von Alter, Ausbildung, Stil und Nationalität. In einer internen Vorauswahl wählten Ann-Elisabeth Wolff, Festivaldirektorin der euro-scene Leipzig, und René Reinhardt, künstlerischer Leiter des Wettbewerbs, 20 Tänzer*innen aus, die ihre 5minütigen Soli innerhalb des Festivals getanzt haben. Der Wettbewerb war erneut ein Publikumsmagnet und an allen drei Abendenausverkauft.


Ann-Elisabeth Wolff
Festivaldirektorin


Informationen und Kontakt: euro-scene Leipzig, Gottschedstraße 16, 04109 Leipzig,

Tel. +49-(0)341-980 02 84 / info@euro-scene.de / www.euro-scene.de

* * *

Pressemitteilung – 10.11.2019

Word-Dokument herunterladen / PDF-Dokument herunterladen

Das Theater- und Tanzfestival euro-scene Leipzig geht heute erfolgreich zu Ende


Am heutigen Abend endet die euro-scene Leipzig unter dem Motto „Parallelwelten“ mit drei Tanzstücken von Angelin Preljocaj, einem der bekanntesten Choreografen Frankreichs. Das Ballet Preljocaj aus Aix-en-Provence lässt in einer Soirée Preljocaj die vielseitigen Parallelwelten des Choreografen mit Anklängen an das klassische Ballett bis hin zu einer äußerst modernen Tanzsprache lebendig werden.

Die euro-scene Leipzig fand vom 05. – 10. November 2019 zum 29. Mal statt. Mit 94,4 % erzielte das Festival zeitgenössischen europäischen Theaters und Tanzes, wie schon in den vergangenen Jahren, eine hohe Auslastung. 5.400 Zuschauer*innen sahen 9 Gastspiele aus 8 Ländern in rund 22 Vorstellungen und 7 Spielstätten, darunter 5 Deutschlandpremieren.

Zu den Höhepunkten des breiten szenischen Spektrums gehörte „Das Lackballett“ nach Oskar Schlemmer mit dem Theater der Klänge aus Düsseldorf anlässlich des 100jährigen Bauhaus-Jubiläums, neu interpretiert von J. U. Lensing. Die beiden Soli „Jessica and me“ von Cristiana Morganti aus Rom, langjährige Solistin im Tanztheater von Pina Bausch, und „lostmovements“ („Verlorenheit in Bewegungen“) von Jan Martens aus Antwerpen zeigten Parallelwelten zwischen Innenleben und Gesellschaft. Die Mono-Oper „Diary of a madman“ („Tagebuch eines Wahnsinnigen“) nach Nikolai Gogol von Marjan Nečak mit dem Moving Music Theatre aus Nordmazedonien begeisterte durch den experimentellen Darstellungsstil.

Das Stück „Am Königsweg“ von Elfriede Jelinek eröffnete mit dem Landestheater Niederösterreich, St. Pölten, das Festival. Nikolaus Habjan, bekannter Puppenspieler und Regisseur aus Wien, inszenierte die gewaltigen Textflächen als Schauspiel mit Puppen als brisant-aktuelle Politiksatire. Und der Schweizer Choreograf Gilles Jobin widmete sich in seiner Performance „VR_I“ erstmals Parallelwelten von Tanz und Virtual-Reality-Technologie. Außerdem fand der beliebte Wettbewerb „Das beste deutsche Tanzsolo“ zum 14. Mal statt.

Die euro-scene Leipzig wird finanziert durch die Stadt Leipzig und die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen sowie zahlreiche Stiftungen und Kulturinstitutionen.

Im nächsten Jahr begeht die euro-scene Leipzig vom 03. – 08. November 2020 ihr 30. Jubiläum.


Ann-Elisabeth Wolff
Festivaldirektorin


Informationen und Kontakt: euro-scene Leipzig, Gottschedstraße 16, 04109 Leipzig,

Tel. +49-(0)341-980 02 84 / info@euro-scene.de / www.euro-scene.de

* * *

Pressemitteilung – 04.11.2019

Word-Dokument herunterladen / PDF-Dokument herunterladen

Die euro-scene Leipzig startet am Dienstag in „Parallelwelten“

Theater und Tanz aus Europa mit 10 Gastspielen auf 7 Leipziger Bühnen


Am morgigen Dienstag wird das Theater- und Tanzfestival euro-scene Leipzig mit dem Stück „Am Königsweg“ der österreichischen Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek im Schauspielhaus eröffnet. Nikolaus Habjan, bekannter Puppenbauer und Regisseur aus Wien, inszenierte den hoch aktuellen Text mit 6 Schauspieler*innen und zahlreichen Puppen am Landestheater Niederösterreich, St. Pölten, als österreichische Erstaufführung. Die Mischung aus Elementen einer griechischen Tragödie, den Königsdramen von Shakespeare und der Muppet Show ist atemberaubend.

Die euro-scene Leipzig findet vom 05. – 10. November 2019 zum 29. Mal statt. Gezeigt werden 10 Gastspiele in rund 22 Vorstellungen und 7 Spielstätten, darunter 5 Deutschlandpremieren. Unter dem Motto „Parallelwelten“ präsentiert das Festival Tanz- und Sprechtheater, Performances und ein Stück für Kinder. Das Festival steht unter der Schirmherrschaft von Burkhard Jung, Oberbürgermeister der Stadt Leipzig. Die Programmauswahl liegt in den Händen von Festivaldirektorin Ann-Elisabeth Wolff in Zusammenarbeit mit dem Künstlerischen Beirat.

Die Vielseitigkeit des Programms reicht vom Tanzstück „Das Lackballett“ (1941) nach Oskar Schlemmer des Theater der Klänge, Düsseldorf, anlässlich des 100. Bauhaus-Jubiläums bis hin zu der originellen Mono-Oper „Diary of a madman“ („Tagebuch eines Wahnsinnigen“) nach Nikolai Gogol von Marjan Nečak aus Nordmazedonien. Die Performance „VR_I“ des Schweizer Choreografen Gilles Jobin verbindet Tanz und virtuelle Realität à 20 Minuten für jeweils 5 Zuschauer*innen. Zwei großartige Tanzsoli kommen mit Cristiana Morganti, langjährige Tänzerin bei Pina Bausch, aus Rom und mit Jan Martens aus Antwerpen. Als Höhepunkt tanzt das Ballet Preljocaj aus Aix-en-Provence drei Tanzstücke von Angelin Preljocaj, einem der wichtigsten Choreografen Frankreichs, als glanzvollen Festivalabschluss. Der beliebte Wettbewerb „Das beste deutsche Tanzsolo“ wird in der Konzeption von Alain Platel aus Gent zum 14. Mal veranstaltet.

Die euro-scene Leipzig wird finanziert durch die Stadt Leipzig und die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen. Außerdem treten zahlreiche Vertretungen der Gastspielländer als Unterstützer auf. Kulturpartner des Festivals ist MDR Kultur.


Ann-Elisabeth Wolff
Festivaldirektorin


Informationen und Kontakt: euro-scene Leipzig, Gottschedstraße 16, 04109 Leipzig,

Tel. +49-(0)341-980 02 84 / info@euro-scene.de / www.euro-scene.de

* * *

Pressemitteilung – 25.09.2019

Word-Dokument herunterladen / PDF-Dokument herunterladen

Parallelwelten von Elfriede Jelinek bis Oskar Schlemmer

Die euro-scene Leipzig zeigt zum 29. Mal Theater und Tanz aus Europa


Die euro-scene Leipzig findet vom 05. – 10. November 2019 zum 29. Mal statt. In diesem Jahr werden 10 Gastspieleaus 8 Ländern in rund 22 Vorstellungen und 7 Spielstätten gezeigt. Das Spektrum umfasst Tanz- und Sprechtheater, Performances und ein Stück für Kinder. Im Programm sind 5 Deutschlandpremieren enthalten. Das Festival steht unter der Schirmherrschaft von Burkhard Jung, Oberbürgermeister der Stadt Leipzig.

Das Motto der diesjährigen euro-scene Leipzig lautet „Parallelwelten“. Das Festival zeitgenössischen europäischen Theaters und Tanzes widmet sich dabei parallel liegenden oder miteinander verzahnten Ebenen, beispielsweise der realen und fiktiven, der gesellschaftlichen und individuellen sowie der bewussten und unbewussten Ebene.

Das Stück „Am Königsweg“ von Elfriede Jelinek wird die euro-scene Leipzig im Schauspielhaus eröffnen. Nikolaus Habjan, bekannter Puppenspieler, Puppenbauer und Regisseur aus Wien, hat schon mehrfach bei der euro-scene Leipzig gastiert. Er inszenierte den hoch brisanten Text von Elfriede Jelinek am Landestheater Niederösterreich, St. Pölten, als österreichische Erstaufführung und kommt damit erstmals nach Deutschland. Das Geschehen um einen absolutistisch herrschenden König der Gegenwart erhält durch die wunderbaren Puppen eine zusätzliche Dimension.

Passend zum100. Bauhaus-Jubiläum wird „Das Lackballett“ (1941) nach Oskar Schlemmer gezeigt. Das Theater der Klänge aus Düsseldorf interpretiert das Tanzstück, das nach fast 77 Jahren der Stille erstmals wieder auf der Bühne erscheint, neu. Bereits 2017 sorgte „Das Triadische Ballett“ (1922) von Oskar Schlemmer mit dem Bayerischen Juniorballett München für große Begeisterung.

Cristiana Morganti aus Rom, langjährige Solistin im Tanztheater von Pina Bausch in Wuppertal, zeigt ihr Tanztheatersolo „Jessica and me” („Jessica und ich“). Die Verbindung von Tanz und virtueller Realität wagt der Schweizer Choreograf Gilles Jobin in seiner Performance „VR_I“. Marjan Nečak aus Bitola schuf die Mono-Oper „Diary of a madman“ („Tagebuch eines Wahnsinnigen“) nach Nikolai Gogol. Und das Musikmärchen „Peter und der Wolf“ von Sergej Prokofjew diente als Vorlage für das Kinderstück „Pierre et le loup“ der französischenChoreografin Émilie Lalande.

Ein Wiedersehen gibt es mit Angelin Preljocaj, einem der bekanntesten Choreografen Frankreichs aus Aix-en-Provence. Seine phantastische Compagnie tanzt in einer „Soirée Preljocaj“ drei seiner Choreografien, die eigens für Leipzig zusammengestellt wurden, als Festivalabschluss.

Der Wettbewerb „Das beste deutsche Tanzsolo“ in der Konzeption von Alain Platel aus Gent findet innerhalb des Festivals zum 14. Mal statt.

Die euro-scene Leipzig wird finanziert durch die Stadt Leipzig und die Kulturstiftung des

Freistaates Sachsen sowie zahlreiche Vertretungen der Gastspielländer und weitere Partner.


Ann-Elisabeth Wolff
Festivaldirektorin


Informationen und Kontakt: euro-scene Leipzig, Gottschedstraße 16, 04109 Leipzig,

Tel. +49-(0)341-980 02 84 / info@euro-scene.de / www.euro-scene.de

* * *

Pressemitteilung – 12.09.2019

Word-Dokument herunterladen / PDF-Dokument herunterladen

Großes Fachwissen für Tanz und Theater mit Vernetzungen und Begeisterung

Christian Watty wird ab 2021 neuer Festivaldirektor und künstlerischer Leiter des europäischen Theater- und Tanzfestivals euro-scene Leipzig


Nach 30 Jahren unter der Leitung von Festivaldirektorin Ann-Elisabeth Wolff erhält das Theater- und Tanzfestival euro-scene Leipzig ab 2021 einen neuen Direktor und künstlerischen Leiter: Christian Watty, 1968 in Düsseldorf geboren, arbeitet seit 2004 als Berater für die internationale tanzmesse nrw in Düsseldorf sowie für zahlreiche Theater und Festivals in Frankreich und Deutschland. Seit 2006 organisierte er mit einem Produktionsbüro in Paris und Lausanne Tourneen auf dem Gebiet des Tanzes und Nouveau Cirque (Neuer Zirkus) und leitet seit 2011 das Stipendienprogramm „Tanzrecherche NRW“ für das NRW KULTURsekretariat in Wuppertal. Seit 2013 ist er Mitglied des Künstlerischen Beirats der euro-scene Leipzig.

Christian Watty studierte Germanistik und Romanistik an den Universitäten in Düsseldorf und Brüssel (1996 Magister Artium) sowie Kulturmanagement in Köln. Er arbeitete an den Stadttheatern in Nürnberg und Neuss als Regieassistent, Dramaturg, Theaterpädagoge und Pressesprecher. Drei Jahre lang war er wissenschaftlicher Mitarbeiter der Franz Kafka-Forschungsstelle der Universität Wuppertal. Er ist Mitglied im europäischen Netzwerk für Theater- und Tanzschaffende IETM (International network for contemporary performing arts) und spricht fünf Sprachen.

Das Auswahlverfahren fand durch ein 5köpfiges Fachgremium statt, dem Prof. Dr. Claudia Jeschke (Tanzwissenschaftlerin München und New York, ehemals Direktorin Tanzarchiv Leipzig), Nike Wagner (Intendantin und Geschäftsführerin Beethovenfest Bonn, ehemals Intendantin Kunstfest Weimar), Michael Freundt (Co-Direktor Internationales Theaterinstitut (ITI) und Geschäftsführer Dachverband Tanz Deutschland, Berlin), Knut Geißler (Künstlerischer Leiter des Festivals Off Europa, Leipzig/Dresden/Chemnitz) sowie Prof. Dr. Günther Heeg (Theaterwissenschaftler, Direktor Centre of Competence for Theatre Leipzig) angehörten. Durch die ständig unsichere Finanzierung der euro-scene Leipzig waren die Vertragsverhandlungen äußerst schwierig. Auf die Ausschreibung durch den Trägerverein bewarben sich 26 Kandidatinnen und Kandidaten. Christian Watty wurde durch das Fachgremium einstimmig vorgeschlagen und durch den Vorstand bestätigt. Das Gremium bescheinigte ihm ein großes Fachwissen sowohl auf dem Gebiet des Tanzes und Theaters als auch der Förderpolitik, starke Vernetzungen und ansteckende Begeisterung.

Ann-Elisabeth Wolff (geboren 1953) hat sich entschieden, die Leitung nach dem 30. Festivaljubiläum 2020 abzugeben, um dem Festival einen guten Weg in die Zukunft zu ermöglichen und will sich ab 2021 neuen Aufgaben zuwenden. Die letzten beiden Festivals unter ihrer Leitung finden vom 05. – 10.11.2019 und vom 03. – 08.11.2020 statt. Die euro-scene Leipzig wurde 1991 gegründet und gehört zu den jährlichen Höhepunkten im Kulturleben der Stadt Leipzig und zu den wichtigsten Theater- und Tanzfestivals seiner Art in Europa.

Link zum Foto Christian Watty:
https://www.euro-scene.de/v2/de/festivals/2019/presse/fotos-allgemein/downloads/2019-09-12_christian_watty.zip

Fotograf: Joerg Letz, Düsseldorf


Ann-Elisabeth Wolff
Leipzig, 12.09.2019

Rückfragen:
Tel. 0341-980 02 84 (Festivalbüro / Helene Mager, Presse)
Tel. mobil: 0170-421 89 21 (Ann-Elisabeth Wolff)

* * *