27. Festival 2017

Hauptprogramm

Freitag 10. Nov. // 19.30 – 21.15 Uhr

Ab 16 Jahre

Schauspielhaus / Große Bühne

28,00 / 24,00 / 18,00 €
(erm. 24,00 / 19,00 / 13,00 €)


Pippo Delbono / Emilia Romagna Teatro, Modena

 
ITALIEN



»Vangelo«

(»Evangelium«)  VIDEOAUSSCHNITT  

Theaterstück

Deutschlandpremiere



Konzeption, Text, Inszenierung und Video:

Pippo Delbono

Musikcollage:

Enzo Avitabile

Bühnenbild:

Claude Santerre

Kostüme:

Antonella Cannarozzi

Lichtdesign:

Fabio Sajiz

Darsteller:

Iolanda Albertin, Margherita Clemente, Ilaria Distante, Grazia Spinella, Nina Violić, Mirta Zečević, Gianluca Ballarè, Bobò, Pippo Delbono, Simone Goggiano, Mario Intruglio, Nelson Lariccia, Gianni Parenti, Pepe Robledo, Safi Zakria


In italienischer Sprache mit deutscher Übertitelung

Am 11. Nov. wird der ARTE-Film »Evangelium« von Pippo Delbono gezeigt.




Pippo Delbono schuf mit seinem Stück »Vangelo« (»Evangelium«) ein Requiem über die Liebe zu seiner gestorbenen Mutter – und eine Ode an das Leben. Er erzählt von seinem eigenen Verständnis des Evangeliums: der geschenkten Liebe, ohne Gegenleistung, um dem Fanatismus, Machtmissbrauch und Terror etwas entgegenzusetzen. Und vor allem über seine immer währende Hoffnung auf Schönheit und Liebe, leidenschaftlich, kompromisslos, pathetisch und hoch emotional. Wie in den meisten seiner Stücke spielt Pippo Delbono gemeinsam sowohl mit professionellen Darstellern als auch mit solchen, die anders sind  … Alle sind schön und ungezwungen, so, wie sie das Leben gemacht hat.

Der Begriff »Evangelium« kommt aus dem Altgriechischen und bedeutet »gute Nachricht« oder »frohe Botschaft«. Mit den Evangelien sind meistens die vier Evangelien nach Matthäus, Markus, Lukas und Johannes im Neuen Testament der Bibel gemeint. Manchmal wird auch das gesamte Neue Testament als »Evangelium« bezeichnet.

Pippo Delbono, geboren 1959 in Varazze bei Genua, ist Autor, Schauspieler und Regisseur. 1986 gründete er seine Compagnie, die von Beginn an aus Schauspielern, Tänzern und Sängern ebenso wie aus Menschen sozialer Randgruppen besteht. Er gehört zu den innovativsten Regisseuren Europas und gastiert mit seinen Stücken weltweit, z. B. bei dem Festival d'Avignon, den Wiener Festwochen und der Biennale di Venezia. Bei der euro-scene Leipzig 2010 zeigte er sein Stück »La menzogna« (»Die Lüge«) und seinen Film »La Paura« (»Die Angst«) als Deutschlandpremieren.



Uraufführung: 12.01.2016, Théâtre Vidy, Lausanne

Kontakt: www.emiliaromagnateatro.it

Produktion: Emilia Romagna Teatro Fondazione, Modena / Hrvatsko Narodno Kazalište (Kroatisches Nationaltheater), Zagreb

Koproduktion: Théâtre Vidy, Lausanne / Maison de la Culture d'Amiens – Centre de Création et de Production / Théâtre de Liège

Das Gastspiel in Leipzig erfolgt mit freundlicher Unterstützung durch Ministero dei Beni e delle Attività Culturali e del Turismo (Ministerium für Kulturerbe, Kultur und Tourismus), Rom.