26. Festival 2016

Hauptprogramm

Mittwoch 09. Nov. // 22.00 – 23.30 Uhr

Ab 14 Jahre

Donnerstag 10. Nov. // 22.00 – 23.30 Uhr

 

LOFFT

22,00 € (erm. 17,00 €)


Jan Martens – Grip, Rotterdam / Antwerpen

Niederlande / Belgien


Zwei Tanzstücke (Videoausschnitt  )


Konzeption und Choreografien Jan Martens


1. »Bis«
(»Zugabe«)

 
 


Tänzerin:

Truus Bronkhorst

Performer:

Piet Defrancq



2. »Ode to the attempt«
(»Ode an den Versuch«)

 
 


Tänzer:

Jan Martens



 

Jan Martens, einer der erfolgreichsten Choreografen der jüngeren Generation in Europa, zeigt an einem Abend zwei sehr unterschiedliche Tanzsoli:

Das expressive, düstere Solo »Bis« (»Zugabe«) entstand für und mit der heute 65jährigen Choreografin und Tänzerin Truus Bronkhorst. Es geht um den Neuanfang, der jeder Enttäuschung folgen sollte. Bronkhorst, geboren 1951 in Heerlen / Niederlande, war in den 1980er und 1990er Jahren mit exzentrischen Choreografien in ihrer Heimat sehr bekannt. Nach längerer Pause ist sie nun erstmals in der Choreografie eines anderen Künstlers zu sehen.

Jan Martens selbst tritt in »Ode to the attempt« (»Ode an den Versuch«) nicht nur als Choreograf, sondern auch als Tänzer auf. Er ermöglicht dem Besucher einen Blick hinter die Kulissen und lässt ihn teilhaben am Weg des Probenprozesses hin zum fertigen Werk. Martens legt dabei den Fokus auf das Unperfekte und gibt einen humorvollen Einblick in sein Leben und Arbeiten.

Jan Martens, 1984 in Beveren / Belgien geboren, absolvierte eine Tanzausbildung in Tilburg und Antwerpen. Nach seinem Abschluss 2006 tanzte er in verschiedenen Compagnien, u. a. bei Ann Van den Broek. Sein erstes abendfüllendes Stück entstand 2010. Martens gastierte mit »Victor« (2013) und »The dog days are over« (»Die Hundstage sind vorbei«, 2014) in zahlreichen Städten und Ländern. Sein neuestes Projekt »The common people« (»Das einfache Volk«) wurde am Tanzhaus NRW, Düsseldorf, im Mai 2016 mit 48 Einwohnern uraufgeführt. Bei der euro-scene Leipzig 2015 war Martens mit dem Liebesduett »Sweat, baby, sweat« (»Schwitz, Baby, schwitz«) erstmals zu Gast.

 


»Bis«
Uraufführung: 17.10.2012, Frascati Theater, Amsterdam
Produktion: Grip vzw, Antwerpen & Frascati Producties, Amsterdam

»Ode to the attempt«:
Uraufführung: 26.03.2014, Festival Cement, Verkadefabriek, s’Hertogenbosch
Produktion: Grip vzw, Antwerpen

Kontakt: www.janmartens.com

Die Gastspiele in Leipzig erfolgen mit freundlicher Unterstützung durch die Botschaft des Königreichs der Niederlande, Berlin, und Dutch Performing Arts (Niederländische Darstellende Künste), Den Haag.


Am 10. Nov gibt Jan Martens einen Workshop.