26. Festival 2016

Hauptprogramm

Dienstag 08. Nov. // 19.30 – 21.30 Uhr / Festivaleröffnung 

Ab 14 Jahre

Freitag 11. Nov. // 19.30 – 21.30 Uhr

 

Schauspielhaus / Hinterbühne

24,00 € (erm. 19,00 €)


Schubert Theater, Wien

Werkschau Nikolaus Habjan / Österreich


»F. Zawrel – erbbiologisch und sozial minderwertig« (Videoausschnitt  )

Figurentheater



Konzeption und Text:

Simon Meusburger, Nikolaus Habjan, basierend auf Erzählungen von Friedrich Zawrel

Puppenbau:

Nikolaus Habjan

Inszenierung und Lichtdesign:

 

Simon Meusburger

Kostüm:

 

Lisa Zingerle

Darsteller und Puppenspiel:

 

Nikolaus Habjan

Im Anschluss an beide Vorstellungen findet ein Publikumsgespräch mit Nikolaus Habjan und Simon Meusburger statt.

Am 11. Nov. Shuttlebus: Abfahrt 21.40 Uhr zum LOFFT



 

Friedrich Zawrel wuchs im Wien der 1930er Jahre auf. Während der deutschen Besatzung Österreichs im 2. Weltkrieg wurde er als Kind in den »Spiegelgrund«, die zweitgrößte »Jugendfürsorgeanstalt« des Deutschen Reichs gesperrt, in der hunderte kranker, behinderter und vermeintlich erblich belasteter Kinder und Jugendliche »behandelt« und ermordet wurden. Der Anstaltsarzt Dr. Gross stuft Zawrel in einem Gutachten als »erbbiologisch und sozial minderwertig« ein … Doch Zawrel überlebte und gelang die Flucht.

Das Stück »F. Zawrel – erbbiologisch und sozial minderwertig« beruht auf einem realen Schicksal und historischen Tatsachen. Die meisten der Verantwortlichen wurden nach Kriegsende nicht zur Rechenschaft gezogen. Nach vielen Bemühungen von Zawrel kam es erst im Jahr 2000 zu einem Gerichtsverfahren, das aber wegen einer angeblichen Demenz von Dr. Gross eingestellt wurde. Friedrich Zawrel war einer der wichtigsten Zeitzeugen bei der Aufarbeitung der Euthanasie-Verbrechen in Wien. Er konnte noch mehrere Aufführungen des Stücks sehen und starb 85jährig im Februar 2015.

Nikolaus Habjan und Simon Meusburger schufen nach zahlreichen, sehr persönlichen Gesprächen mit Friedrich Zawrel ein ungemein packendes, berührendes und erschütterndes Stück. Das eindringliche Spiel von Nikolaus Habjan und seinen Klappmaulpuppen schafft Verfremdung und Identifikation zugleich. Die Inszenierung erhielt 2012 mit dem Nestroy-Preis in der Kategorie »Beste Off-Produktion« den wichtigsten Theaterpreis Österreichs.


Uraufführung: 23.03.2012, Schubert Theater, Wien

Kontakt: www.schuberttheater.at / www.nikolaushabjan.com

Produktion: Schubert Theater

Das Gastspiel in Leipzig erfolgt mit freundlicher Unterstützung durch das Österreichische Kulturforum Berlin.