25. Festival 2015

Hauptprogramm

Mittwoch 04. Nov. // 22.00 – ca. 23.00 Uhr

Ab 14 Jahre

Sonntag 08. Nov. // 17.00 – ca. 18.00 Uhr

 

Residenz (in der Baumwollspinnerei)

22,00 € (erm. 17,00 €)


Compagnie notfoundyet, Wien

 

Österreich


»The Bolaño project«
#1: Untitled – an introduction (Ohne Titel – eine Einführung)

(Videoausschnitt  )

Performance

Uraufführung




Konzeption und Darsteller:

Laia Fabre, Thomas Kasebacher

Schauspiel Leipzig in Koproduktion mit euro‑scene Leipzig und brut wien innerhalb des Programms »Artists in Residence«

Shuttlebus:
/ 04. Nov.: Abfahrt 21.00 Uhr Peterskirche, 21.15 Uhr Schauspielhaus, 21.30 Uhr Schaubühne Lindenfels / Rückfahrt 23.15 Uhr zum Schauspielhaus
/ 08. Nov.: Abfahrt 16.15 Uhr Schauspielhaus, 16.30 Uhr Schaubühne Lindenfels / Rückfahrt 18.15 Uhr zu Schaubühne Lindenfels (Abfahrt 18.50 Uhr) und Schauspielhaus



Der Roman »2666« des chilenischen Schriftstellers Roberto Bolaño (1953-2003) bildet den Ausgangspunkt dieser Performance. In diesem geht es um die Suche nach einem Schriftsteller, der in jener Wüstenstadt in Mexiko verschwindet, in der eine ungeklärte Mordserie an Frauen die Welt in Angst und Schrecken versetzt.

Themen wie Gewalt, Realität und Fiktion werden in dem Projekt »The Bolaño project« zu Erfahrungsräumen. Dieses ist mehrteilig angelegt: Das Duo notfoundyet lädt Künstler verschiedener Disziplinen ein, sich mit den fünf Kapiteln der literarischen Vorlage auseinanderzusetzen. Laia Fabre und Thomas Kasebacher erarbeiten selbst den ersten Teil des Projekts, das in seiner Gesamtheit im Herbst 2016 gezeigt werden soll.

Thomas Kasebacher, Regisseur und Performer, lebt in Wien. Er studierte Regie und Performance sowie Vergleichende Literaturwissenschaften. Laia Fabre, geboren in Barcelona, erhielt eine Ausbildung in Tanz, Performance und Videoinstallation. Die beiden Künstler gründeten 2007 das Performancekollektiv notfoundyet in Wien, aus dem unter anderem die Produktionen »Pudding« (2010), »Perfect happiness« (»Perfektes Glück«, 2011), »LINGER« (2011) und »This is so f*** dance« (2014) hervorgingen.


Produktion: notfoundyet
Koproduktion: Schauspiel Leipzig / euro-scene Leipzig / brut wien

Kontakt: www.notfoundyet.net

Das Gastspiel erfolgt mit freundlicher Unterstützung durch die Kulturabteilung der Stadt Wien.