25. Festival 2015

Hauptprogramm

Dienstag 03. Nov. // 19.30 – 21.15 Uhr / Festivaleröffnung

Ab 14 Jahre

Schauspielhaus

28,00 / 24,00 / 18,00 €
(erm. 24,00 / 19,00 / 13,00 €)


Rosas, Brüssel

 
Belgien


»Rosas danst Rosas«
(»Rosas tanzt Rosas«) (Videoausschnitt  )

Tanzstück



Choreografie:

Anne Teresa De Keersmaeker

Assistenz:

Fumiyo Ikeda

Musik:

 

Thierry de Mey, Peter Vermeersch

Kostüme:

 

Rosas (1983), Anne-Catherine Kunz (Wiederaufnahme 2011)

Lichtdesign:

 

Remon Fromont

Tänzerinnen:

 

Linda Blomqvist, Tale Dolven, Sandra Ortega Bejarano, Sue Yeon Youn

Am 04. Nov. finden ergänzend zum Schaffen von Anne Teresa De Keersmaeker statt (siehe S. 44):
/ 11.00 Uhr Workshop zu »Rosas danst Rosas« mit Fumiyo Ikeda
/ 16.30 Uhr Film »Fase« nach dem gleichnamigen Tanzstück



Zunächst ist lange Nacht, absolute Ruhe, der später dann doch eine Morgendämmerung folgt. Es gibt keinen Stillstand, keine Abkürzungen, sondern einen virtuos nuancierten Wechsel in minimalistischen Bewegungsschleifen. Die Zwänge des Alltags sind spürbar, doch ebenso wenig sichtbar wie Fragen nach dem eventuellen männlichen Pendant …

Dieses Stück markierte 1983 den Beginn einer neuen Ära des zeitgenössischen Tanzes. Es wurde damals von Kritikern und Zuschauern gleichermaßen euphorisch gefeiert und gehasst. »Rosas danst Rosas« ist eines der wenigen modernen Tanzstücke, die den Status eines Klassikers erreicht haben. Im Zusammenspiel mit Musik und Rhythmus entsteht die Choreografie aus einfachen Alltagsbewegungen. Auch 33 Jahre nach seiner Entstehung und in der Einstudierung mit vier jungen Tänzerinnen der nächsten Generation hat dieses Stück nichts von seiner Wucht verloren. Es war schon 1992 bei der zweiten euro‑scene Leipzig zu sehen.

Anne Teresa De Keersmaeker, geboren 1960 in Mechelen, gehört zu den bedeutendsten Choreografinnen der Gegenwart. Ihre erste Produktion »Asch« präsentierte sie 1980 in Brüssel, gefolgt 1982 von »Fase«. 1983 gründete De Keersmaeker ihre Compagnie Rosas, die sie mit »Rosas danst Rosas« vorstellte – einem ihrer bisher größten Erfolge. Es folgten zahlreiche Werke, mit denen sie in der ganzen Welt gastierte. Bei der euro‑scene Leipzig waren Rosas außerdem mit »Rain« (»Regen«) 2002 und »En Atendant« 2012 zu sehen.



Uraufführung: 06.05.1983, Kaaitheater Festival, Théâtre de la Balsamine, Brüssel
Kontakt: www.rosas.be

Produktion: Rosas & Kaaitheater, Brüssel
Koproduktion (2011): Sadler’s Wells, London / Les Théâtres de la Ville de Luxembourg

Das Gastspiel in Leipzig erfolgt mit freundlicher Unterstützung durch die Generaldelegation der Regierung Flanderns, Berlin.