23. Festival 2013

Hauptprogramm

Dienstag 5. Nov. // 19.30 – 22.30 Uhr / Festivaleröffnung (anschl. Empfang)

Ab 12 Jahre

Schauspielhaus


»Le sacre du printemps« (»Das Frühlingsopfer«)

Drei Tanzstücke nach Igor Strawinsky




David Wampach // Tero Saarinen // Georges Momboye



1. Choreografie: David Wampach, Montpellier

 
Frankreich

»Sacre« (»Opfer«)   (Videoausschnitt  )

Performance

Ton:

Mikko Hynninen

Darsteller:

Tamar Shelef, David Wampach



2. Choreografie: Tero Saarinen, Helsinki

 
Finnland

»Hunt« (»Jagd«)     (Videoausschnitt  )

Tanzsolo

Musik:

Igor Strawinsky

Multimedia:

Marita Liulia

Lichtdesign:

Mikki Kunttu

Kostüme:

Erika Tutunen

Tänzer:

Tero Saarinen


Achtung: Starkes Stroboskoplicht. Gesundheitsrisiko für Menschen, die empfindlich auf Flimmerlicht reagieren



3. Choreografie: Georges Momboye, Paris

 
Frankreich

»Le sacre du printemps«     (Videoausschnitt  )

Tanzstück

Musik:

Igor Strawinsky

Tänzer:

Stéphanie Florent, Lorna Goiame, Alicia Bigot, Fabrice Mahicka, Leïla Pasquier, Léopold Gnahore, Daudet Grazai, Raphael Kaney Duverger, Nestor Kouame, Jean Kouassi, Bilé N’Draman, Louis Pierre Yonsian



»Le sacre du printemps« (»Das Frühlingsopfer«) ist das bedeutendste Ballett des 20. Jahrhunderts. Es wurde genau vor 100 Jahren in Paris 1913 uraufgeführt und ob seiner Ungewöhnlichkeit zu einem großen Skandal. Igor Strawinsky (1882-1971) schuf mit seiner Musik – für die Compagnie Ballets Russes komponiert und von Vaslav Nijinsky choreografiert – ein Schlüsselwerk der Moderne.

Die euro-scene Leipzig hat drei der momentan innovativsten Choreografien in ganz unterschiedlichen Stilrichtungen für einen Abend zusammengestellt:

David Wampach konzentriert sich in seinem verstörend-humorvollen Duo »Sacre« (»Opfer«) ganz auf das Thema und den Rhythmus von Strawinsky. Tero Saarinen, eine große Persönlichkeit der internationalen Tanzszene, verbindet in seinem hervorragenden Solo »Hunt« (»Jagd«), bisher 171 Mal in 32 Ländern gezeigt, Tanz und Multimediakunst. Und Georges Momboye, Galionsfigur für den afrikanischen Tanz, verschmilzt mit seinen 12 Tänzern temperamentvoll westliche Moderne und afrikanische Riten.


1. »Sacre«: www.davidwampach.fr
Uraufführung: 22.06.2011, Festival Montpellier Danse, Agora / Studio Bagouet
Produktion: Association Achles, Montpellier
Koproduktion: Festival Montpellier Danse / Centre national de la danse, Pantin /
Centre chorégraphique national de Franche-Comté, Belfort / Le Cratère, scène nationale d’Alès

Mit freundlicher Unterstützung Institut français, Berlin und Leipzig &
Französisches Ministerium für Kultur und Kommunikation / DGCA, Paris


2. »Hunt«: www.terosaarinen.com
Uraufführung: 02.06.2002, La Biennale di Venezia, Teatro Piccolo Arsenale
Produktion: Tero Saarinen Company in Zusammenarbeit mit La Biennale di Venezia
und Automne en Normandie, Rouen


3. »Le sacre du printemps«: www.momboye.fr
Uraufführung: 09.03.2005, Biennale nationale de danse du Val-de Marne,
Fontenay-sous-Bois, Salle Jacques Brel
Produktion: Compagnie Georges Momboye / Biennale nationale de la danse du Val de Marne
Koproduktion: Ville de Fontenay-sous-Bois / Théâtre Jean Vilar, Vitry-sur-Seine /
Théâtre André Malraux, Rueil Malmaison / Théâtre l’Olympia, Arcachon

Mit freundlicher Unterstützung der Rudolf Augstein Stiftung, Hamburg


HINWEIS:
Am 06. Nov., 16.30 Uhr, Dokumentarfilm »1913 – Tanz auf dem Vulkan« von Dag Freyer
Am 07. Nov., 16.00 Uhr, Filmaufzeichnung der Choreografien von Vaslav Nijinsky, Sasha Waltz, Dietmar Seyffert und Pina Bausch