22. Festival 2012

Hauptprogramm

Sonntag 11. Nov. // 19.30 – 21.15 Uhr / Festivalabschluss

Ab 12 Jahre

Centraltheater


ROSAS, Brüssel


»En Atendant«    (Videoausschnitt  )

Tanzstück



Choreografie:

Anne Teresa De Keersmaeker

Komposition:

Filippo da Caserta, Johannes Ciconia, Bart Coen, Istvan Matuz

Bühnenbild:

Michel François

Kostüme:

Anne-Catherine Kunz

Tänzer:

 

Cynthia Loemij, Chrysa Parkinson, Sue-Yeon Youn, Bostjan Antoncic, Carlos Garbin, Mark Lorimer, Mikael Marklund, Sandy Williams

Musiker:

 

Michael Schmid (Flöte)

Ensemble Cour et Cœur:

Dimos de Beun (Blockflöten), Thomas Baeté (Fiedel), Annelies Van Gramberen (Gesang)

Im Anschluss an die Vorstellung findet ein Festivalausklang statt.



»Herbstzeitlose« – Das dämmrige Licht des sich neigenden Tages erzeugt einen Schwebezustand. Minimalistisch sind die Mittel: eine blanke Bühne, vier Musiker und acht Tänzer. Letztere fallen, krümmen sich, suchen Halt, erheben sich wieder, stürzen erneut. Es herrscht stummes, harmonisches Chaos, irritierend erotisch, zwischen Leben und Tod.

Das Tanzstück »En Atendant« (altfranzösisch: immer, sogleich, bald, wartend) unternimmt eine Zeitreise in das ausgehende 14. Jahrhundert. Uraufgeführt wurde es im südfranzösischen Avignon, wo einige Jahrzehnte lang die Päpste herrschten. Die sozialen, politischen und religiösen Festungen begannen zu bröckeln und in Europa wütete die Pest. Im starken Kontrast dazu steht der Musikstil Ars Subtilior jener Epoche. Durch eine komplexe Form polyrhythmischer Struktur und improvisatorischer Ausformung entsteht ein expressives Klangbild, das Nähe zur zeitgenössischen Musik spüren lässt.

Anne Teresa De Keersmaeker, geboren 1960 in Mechelen, gehört zu den bedeutendsten Choreografinnen der Gegenwart. Ihre erste Produktion »Asch« präsentierte sie 1980 in Brüssel, gefolgt 1982 von »Fase«. Sie gründete 1983 ihre Compagnie ROSAS, die sie mit »Rosas danst Rosas« vorstellte – einem ihrer bis heute größten Erfolge. Zahlreiche Werke folgten, so »Drumming« (»Trommeln«, 1998) und »Zeitung« (2008). Ihr präziser, abstrakter »Minimal dance«, vor allem nach Musik von Steve Reich, prägte Generationen. Anne Teresa De Keersmaeker gastiert mit ihrer Compagnie in der ganzen Welt. Bei der euro-scene Leipzig war sie mit »Rosas danst Rosas« 1992 und »Rain« (»Regen«) 2002 zu sehen.


»In Anne Teresas Choreografien und ihrer Vorstellung von Tanz liegt eine seltene Schönheit, die uns gleichzeitig als Erinnerung an ein Glück und als eine Aussicht auf eine vielleicht glückhafte Zukunft begegnet« (Karl Regensburger, ImPulsTanz, Wien, 14.12.2011).


Uraufführung: 09.07.2010, Cloître des Célestins, Festival d’Avignon
Kontakt: www.rosas.be
Produktion: ROSAS, Brüssel
Koproduktion: De Munt – Théâtre Royal de la Monnaie, Brüssel / Festival Grec, Barcelona / Les Théâtres de la Ville de Luxembourg / Théâtre de la Ville, Paris / Festival d’Avignon / Concertgebouw Brugge