22. Festival 2012

Hauptprogramm

Samstag 10. Nov. // 19.30 – 21.00 Uhr

Ab 12 Jahre

Sonntag 11. Nov. // 17.00 – 18.30 Uhr

Peterskirche


Familie Flöz, Berlin


»Infinita«   (Videoausschnitt  )

Maskentheater


Konzeption:

Björn Leese, Benjamin Reber, Hajo Schüler, Michael Vogel

Inszenierung:

Michael Vogel und Hajo Schüler

Musik:

Dirk Schröder, Benjamin Reber

Masken:

Hajo Schüler

Bühnenbild:

Michael Ottopal

Kostüme:

Eliseu R. Weide

Animation und Video:

Silke Meyer, Andreas Dihm

Lichtdesign:

Reinhard Hubert

Darsteller:

Björn Leese, Benjamin Reber, Hajo Schüler, Michael Vogel

Am 11. Nov., 11.30 Uhr, wird der ARTE-Dokumentarfilm »Hinter der Maske – Das Theater der Familie Flöz« von Martin Uhrmeister gezeigt.
Moderation: Michael Steindl, Künstlerischer Leiter Schauspiel, Theater Duisburg



»Herbstzeitlose« – die ersten und letzten Momente im Endspiel um Leben und Tod. »Infinita« (ital. Unendlichkeit) erzählt von den großen Wundern des Lebens: die ersten mutigen Schritte in die Welt, der erste kühne Absturz, das Älterwerden, Tod und Vergänglichkeit. Ein Trauerzug als Schattenspiel, kleine Kinder in Windeln, rüstige Rentner im Altersheim – komisch und unterhaltsam, hinreißend gespielt. Theater ohne Worte, und doch könnte man schwören, dass die Darsteller gesprochen hätten. Dieses szenische Wunderwerk ruft Tränen der Rührung und des Lachens gleichermaßen hervor.

Die eigentliche Faszination der Familie Flöz liegt in den Masken. Dieses Theater ist einzigartig in Europa. Die Masken abstrahieren auf seltsame Weise und schaffen den Spagat zwischen der Antike und Moderne. Hinzu kommen Elemente des Bewegungstheaters mit virtuoser Körperbeherrschung und schnellem Rollenwechsel der Darsteller.

Familie Flöz wurde 1994 als eine kleine Gruppe von Schauspiel- und Mimestudenten an der Folkwang Hochschule Essen von Hajo Schüler und Michael Vogel gegründet. Beide Künstler leiten Familie Flöz bis heute. 2001 erfolgte der Umzug nach Berlin.

Zahlreiche Gastspiele führen die Compagnie in Theater und auf Festivals in ganz Europa. Ihre erfolgreichsten Stücke neben »Infinita« sind »Ristorante Immortale« (1998, Essen), »Teatro Delusio« (2004, Berlin) und »Hotel Paradiso« (2008, Stuttgart).


»Größtes Geheimnis der Produktion … ist die phänomenale Wirkung der Masken. Von genialer Puppenspielerhand in absurder Verfremdung der Wirklichkeit gestaltet, verführen die Schauspieler mit ihrer Körperkunst dazu, zu glauben, ihre Masken sind lebende Gesichter … So grausam, aber urkomisch kann Leben sein« (Brigitte Jähningen, Stuttgarter Nachrichten, 13.01.2007).


Uraufführung: 05.10.2006, Akademie der Künste, Berlin
Kontakt: www.floez.net
Produktion: Familie Flöz / Admiralspalast, Berlin / Theaterhaus Stuttgart

Das Gastspiel in Leipzig wird ermöglicht durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ (NPN), München, im Rahmen der Gastspielförderung Theater aus Mitteln des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie der Kultur- und Kunstministerien der Länder.