22. Festival 2012

Hauptprogramm

Freitag 09. Nov. // 19.30 – 20.30 Uhr

Ab 12 Jahre

Peterskirche


Tanztheater des Theaters Bielefeld


»Herbstzeitlose«   (Videoausschnitt  )

Tanzstück


Konzeption und Choreografie:

Rainer Behr

Musikcollage:

Andreas Eisenschneider

Bühnenbild und Kostüme:

IImme Kachel

Lichtdesign:

Bernd Risch

Tänzer:

Claudia Braubach, Anna Eriksson, Kristin Mente, Brigitte Uray, Elvira Zúñiga, Gianni Cuccaro, Adrian Look, Tiago Manquinho, Simon Wiersma

Im Anschluss an die Vorstellung findet ein Publikumsgespräch statt.
Moderation: Dr. Martina Bako, Theaterwissenschaftlerin, Universität Leipzig

Am 10. Nov., 16.30 Uhr, wird der Film »Pina« von Wim Wenders, Berlin, in dem Rainer Behr als Tänzer mitwirkt, gezeigt.
Moderation: Dr. Martina Bako, Leipzig



»Herbstzeitlose« – Licht fällt auf eine Tür, aus der wie in Trance eine junge Frau barfuß mit ungekämmter Mähne tritt. Nach Momenten der Ruhe vollführt sie wilde Tänze wie in Todesangst. Andere Menschen folgen und rennen gegen Wände, gegen Widerstände. Gemeinsam wandern sie einen Weg, endlos wie am Fließband, unsägliche Not lässt sie verzweifeln. Ausgelassene Heiterkeit liegt dicht neben Wut und Gewalt.

Das Tanzstück »Herbstzeitlose« zeigt die Beschränkungen des Lebens und den Versuch des Ausbruchs. Es fragt nach der Möglichkeit, persönliche Grenzen zu überschreiten. Bewegung, Bewegtsein, Stillstand, Tod und das Spüren neuer Kräfte sind die Themen. Die Pflanze Herbstzeitlose dient als gedankliche Metapher für das Blühen im Verborgenen, die unsichtbare Entwicklung und den plötzlichen Ausbruch, wie der eines Vesuvs, aus vorgegebenen Normen.

Rainer Behr, geboren 1964 in Neustadt an der Waldnaab / Bayern, begann 1986 sein Tanzstudium an der Folkwang Hochschule Essen. 1989 erhielt er den 1. Preis beim Choreografen-Wettbewerb in Cagliari und tanzte in Produktionen von Urs Dietrich, Susanne Linke, Carolyn Carlson und anderen. Seit 1995 ist er Mitglied des Wuppertaler Tanztheaters Pina Bausch. Er schuf das Tanzstück »Herbstzeitlose« als Gastchoreograf am Tanztheater Bielefeld, das von Gregor Zöllig geleitet wird und Bestandteil des Theaters Bielefeld ist.


»Geradezu mystisch mutet das Schlussbild an: Ein vielstimmiger Flüsterchor rezitiert Ingeborg Bachmanns ›Lieder von einer Insel‹. Dazu rutschen die Tänzerinnen ins imaginäre Meer. Doch alles kommt zurück, der Kreislauf des Lebens wiederholt sich. So wie sich die anspruchslose Herbstzeitlose, eine Pflanze, deren Gift sowohl heilen als auch töten kann, selbst unter garstigen Verhältnissen behauptet, kehrt auch der Mensch immer wieder« (Uta Jostwerner, Westfalenblatt, Bielefeld, 23.01.2012).


Uraufführung: 20.01.2012, Theaterlabor im Tor 6, Bielefeld
Kontakt: www.theater-bielefeld.de
Produktion: Theater Bielefeld