16. Festival 2006


Pressemitteilungen


Pressemitteilung — 28. September 2006

euro-scene Leipzig

16. Festival zeitgenössischen europäischen Theaters

07. – 12. November 2006

»Konsonanzen – Dissonanzen«

Musik in Theater und Tanz des alten und neuen Europa


Die euro-scene Leipzig findet vom 07. bis 12. November 2006 zum 16. Mal statt. Unter dem Motto »Konsonanzen – Dissonanzen« wird das Festival zeitgenössischen europäischen Theaters die Rolle der Musik in Theater und Tanz näher beleuchten. Das äußerst vielfältige Spektrum der Gastspiele reicht von experimentellen Musik-Performances über szenische Konzerte bis hin zum opulent rauschhaften Tanz-Musik-Theater. Dabei sind vor allem Stücke mit Live-Musik der verschiedensten Stilrichtungen zu erleben, die auch den klassischen Musikbegriff à la Bach der Stadt Leipzig bereichern wollen.

Konsonanzen und Dissonanzen bilden, unter gesellschaftlichem Aspekt betrachtet, in Europa mit seiner kulturellen Vielfalt die unmittelbare Grundlage für jede künstlerische Arbeit. »Für die Auswahl der Gastspiele«, so Festivaldirektorin Ann-Elisabeth Wolff, »waren neben musikalisch ungewöhnlichen Formen vor allem auch die szenisch-brisante Verarbeitung von Harmonien und Diskrepanzen innerhalb gesellschaftlicher Prozesse entscheidend.«

Die Elektropop-Band Velma, Lausanne, wird mit der Musik-Performance »Velma Superstar« das Festival in der Arena Leipzig eröffnen. Hierbei handelt es sich um eine mitreißende Persiflage über die Eventkultur in Kooperation mit einem Chor aus Leipziger Bürgern. Ein Wiedersehen gibt es mit dem belgischen Choreografen Alain Platel, Gent, der mit dem emotional packenden Tanzstück »vsprs« – nach der »Marienvesper« von Claudio Monteverdi und Zigeunermusik – zu Gast ist. Zu den weiteren Höhepunkten zählen die Produktionen von Charlotte Engelkes, Stockholm, und Hotel Pro Forma, Kopenhagen.

Aus Osteuropa, dessen Gastspiele ein Markenzeichen des Festivals darstellen, zeigt die euro-scene Leipzig das kritische und unterhaltsame Stück »Dok.Tor« des Teatr.doc, Moskau. Es erzählt von dem desaströsen Gesundheitswesen in der russischen Provinz und vereint hohe Schauspielkunst mit Rap-Einlagen in der Regie des jungen Wladimir Pankow. Aus Budapest kommen Béla Pínter & Company mit »Roncsolt Kópia« (»Zerkratztes Zelluloid«). Das Musikdrama behandelt ein heikles Thema ungarischer Geschichte – die Kollaboration Ungarns mit Nazi-Deutschland.

Erstmals vergab die euro-scene Leipzig eine »Carte Blanche«, an Maria Magdalena Schwaegermann, künstlerische Leiterin Zürcher Theater Spektakel. Sie wählte »Ashura« der Compagnie 5. Sokak Tiyatrosu, Istanbul – ein szenisches Konzert über Vertreibung und Fremdsein in enger Verbindung von Kultur und Politik. Die »weiße Karte« für ein Gastspiel geht auch in den nächsten Jahren an ein jeweils wechselndes Mitglied des künstlerischen Beirats, das durch einen anderen ästhetischen Blick das Programm bereichern und zur weiteren europäischen Vernetzung beitragen soll.

Das Festival wird von einem Rahmenprogramm flankiert, zu dem Filme und Gespräche gehören. Das Festivalzentrum befindet sich im theater fact und wird durch das Vokalensemble amarcord, Leipzig, eröffnet. Außerdem veranstaltet das Internationale Theaterinstitut (ITI), Berlin, seine Jahrestagung und öffentliche Veranstaltungen innerhalb der euro-scene Leipzig. Dazu gehört eine Podiumsdiskussion über die Musik auf der Theaterbühne, an der bekannte Fachleute, u. a. Nike Wagner, künstlerische Leiterin des Kunstfestes Weimar, teilnehmen.

Das Festival zeigt 12 Gastspiele aus 11 Ländern in 22 Vorstellungen und 9 Spielstätten. Es steht unter der Schirmherrschaft von Dr. Eva-Maria Stange, Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst des Freistaates Sachsen.

Die euro-scene Leipzig wurde 1991 gegründet und bringt alljährlich im November experimentelles Theater und modernen Tanz aus ganz Europa nach Leipzig. Sie gehört international zu den bedeutendsten Festivals zeitgenössischen Theaters dieser Art.

Die euro-scene Leipzig 2006 wird finanziert aus Mitteln der Stadt Leipzig, des Freistaates Sachsen und der Kulturstiftung des Bundes. Hauptpartner ist das BMW Werk Leipzig. Weitere Unterstützung geben: Deutscher Bühnenverein – Landesverband Sachsen, Nationales Performance Netz, München, Goethe-Institut, München, Hotel Holiday Inn Garden Court, Leipzig, und Jütte Messedruck, Leipzig. Medienpartner sind die Leipziger Volkszeitung und der ZDFtheaterkanal.


Ann-Elisabeth Wolff, Festivaldirektorin // Nadine Brockmann, Presse
Leipzig, 28. September 2006


Kontakt:
euro-scene Leipzig // Gottschedstraße 16 // D-04109 Leipzig
Tel. +49-(0)341-212 67 66 // info@euro-scene.de // www.euro-scene.de



Pressemitteilung — 12. November 2006

16. euro-scene Leipzig erfolgreich beendet


Am heutigen Abend geht die 16. euro-scene Leipzig mit dem Stück »vsprs« von Alain Platel / Les Ballets C. de la B., Gent, zu Ende. Die opulente Komposition aus Tanz, Musik und Theater, basierend auf der »Marienvesper« von Claudio Monteverdi in einer fulminanten musikalischen Bearbeitung von Fabrizio Cassol, ist der Abschluss des diesjährigen Festivals.

Unter dem Motto »Konsonanzen – Dissonanzen« wurde in diesem Jahr die Rolle der Musik in Theater und Tanz näher beleuchtet. Vom 07. – 12. November zeigte die euro-scene Leipzig insgesamt 12 Gastspiele aus 11 Ländern in 22 Vorstellungen.

Zu den Höhepunkten gehörten neben »vsprs« des flämischen Choreografen Alain Platel, auch kleinere Produktionen wie das Solostück »Miss Very Wagner« von dem schwedischen Performance-Star Charlotte Engelkes und »Dok.Tor« der Compagnie Teatr.doc aus Moskau. Besonders beeindruckt war das Publikum von »Ashura« der türkischen Compagnie
5. Sokak Tiyatrosu, die mit der poetisch-melancholischen Verbindung von Politik und Musik in einem szenischen Konzert über Vertreibung und Fremdsein stark berührte.

Wie diese Aufführungen wurden auch die anderen Vorstellungen in neun Leipziger Spielstätten von über 7500 Zuschauern mit großem Interesse aufgenommen. Insgesamt erreichte das Festival eine Auslastung von rund 90 Prozent. Innerhalb des Festivals fand die Jahrestagung des Internationalen Theaterinstituts (ITI), Berlin, auch mit öffentlichen Veranstaltungen statt. Wieder einmal konnte die euro-scene Leipzig ihre Stellung in der vordersten Reihe der zeitgenössischen europäischen Tanz- und Theaterfestivals beweisen.

Die euro-scene Leipzig dankt allen Geldgebern und Partnern, die das Festival ermöglichen. Den Hauptanteil an der Finanzierung in diesem Jahr tragen die Stadt Leipzig, der Freistaat Sachsen und die Kulturstiftung des Bundes. Hauptpartner ist das BMW Werk Leipzig. Weitere Unterstützung gaben: Deutscher Bühnenverein – Landesverband Sachsen, Nationales Performance Netz, München, Goethe-Institut, München, Hotel Holiday Inn Garden Court, Leipzig, und Jütte Messedruck, Leipzig. Medienpartner sind die Leipziger Volkszeitung und der ZDFtheaterkanal.

Die 17. euro-scene Leipzig ist vom 06. – 11. November 2007 geplant.


Ann-Elisabeth Wolff, Festivaldirektorin // Nadine Brockmann, Presse
Leipzig, 12. November 2006


Kontakt:
euro-scene Leipzig // Gottschedstraße 16 // D-04109 Leipzig
Tel. +49-(0)341-212 67 66 // info@euro-scene.de // www.euro-scene.de