15. Festival 2005

Rahmenprogramm


Freitag 04. Nov. // 17.00 – ca. 18.30 Uhr
Eintritt frei
Film Nr. 3 – Festivalzentrum im theater fact

Film über Meg Stuart


»Somewhere in between«
(»Irgendwo dazwischen«)




Regie: Pierre Coulibeuf, Paris / basierend auf einer Choreografie für diesen Film von Meg Stuart
Musik: Derek Bailey
Darsteller: Meg Stuart, Michael von der Heide, Christoph Homberger, Christoph Marthaler, Simone Aughterlony, Graham F. Valentine, Thomas Wodianka, Davis Freeman, Antonija Livingstone, Benoît Lachambre, Philippe Beloul, Varinia Canto Vila, François Brice, Lilia Mestre, Ugo Dehaes
Uraufführung: 2004, Locarno / Dauer: 70 Minuten
Produktion: Chantal Delanoë, Paris / Regards Productions, Paris / Halolalune Production, Brüssel

Einführung: Ulrike Becker, Künstlerische Leitung TanzWerkstatt Berlin



Das experimentelle Filmportrait übersetzt die choreografische Recherche von Meg Stuart in eine fiktive Erzählung. Film ist für den französischen Regisseur Pierre Coulibeuf, geboren 1949 in Elbeuf, ein mentaler Ort, an dem sich feste Identitäten, Orte und Zuschreibungen auflösen. Wie ein Chamäleon gleitet Meg Stuart durch alltägliche Handlungen und Gesten unterschiedlichster Personen. »Somewhere in between« ist nicht die Filmversion einer Bühnenchoreografie von Meg Stuart, sondern sie schuf diese Arbeit speziell für den Film.

Die bekannte Choreografin Meg Stuart, geboren 1965 in New Orleans, gastiert mit ihrer Compagnie Damaged Goods, Brüssel/Berlin, in der ganzen Welt. Ihr Stück »Alibi« war bei der euro-scene Leipzig 2002 zu sehen und gehört zu den Höhepunkten unseres Festivals.