14. Festival 2004

Pressemitteilungen


Pressemitteilung – 23.09.2004

Abenteuer Europa

Die euro-scene Leipzig stellt im 14. Festivaljahr Theater und Tanz aus allen 10 Beitrittsländern der Europäischen Union vor


Die euro-scene Leipzig findet vom 09. bis 14. November 2004 unter dem Motto »Das Eigene im Gefüge« zum 14. Mal statt. Das Festival zeitgenössischen europäischen Theaters lädt in diesem Jahr zu einer wahren Entdeckungsreise in das Theater- und Tanzschaffen der 10 Beitrittsländer zur Europäischen Union. Vorgestellt werden 22 Compagnien aus Estland, Lettland, Litauen, Malta, Polen, Slowakei, Slowenien, Tschechische Republik, Ungarn und Zypern. Die euro-scene Leipzig steht in diesem Jahr erstmals unter der Schirmherrschaft von Dr. Christina Weiss, die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Beabsichtigt ist, so Festivaldirektorin Ann-Elisabeth Wolff, den großen kulturellen Reichtum dieser Regionen aus Ost- und Südeuropa als Chance zu begreifen, sich vom ‘Höher, Schneller, Weiter’ westlicher Theatermechanismen zu lösen und sich in einem Innehalten ganz neu existentiellen Lebensfragen zu stellen. Das Festival, das seit seiner Gründung 1991 Europa in seinem Namen trägt, will ein Fenster öffnen und einladen zu eigenen Entdeckungen – zu dem »Abenteuer Europa«. Als europaweit einziges Festival stellt es aus ALLEN Beitrittsländern Gastspiele vor, darunter sind 17 Deutschlandpremieren.

Auch in diesem Jahr besticht die euro-scene Leipzig durch die Eigenwilligkeit ihres Programms. Neben international gefeierten Regisseuren wie Alvis Hermanis aus Riga/Lettland – der mit seinem Stück »Weiter – Nach Gorki« nach Maxim Gorkis »Nachtasyl« das Festival eröffnen wird – und einer ungewöhnlichen Inszenierung von Krzysztof Warlikowski aus Wrocław/Polen nach Sarah Kanes »Gesäubert« gastieren in Leipzig auch unbekanntere Gruppen, die sich erstmals auf internationalem Festivalparkett präsentieren. Zu ihnen gehören der Blasenzirkus aus Budapest/Ungarn und das Kleine Theater Kaunas/Litauen.

Daneben gibt es Tanz in oft mehrteiligen Abenden zu sehen, so mit dem Aura Tanztheater Kaunas/Litauen sowie Renate Keerd und Mart Kangro aus Tallin/Estland. Aus den südlichen Gefilden kommen Choreografen, die im Ausland noch gänzlich unbekannt sind, so Francesca Abela Tranter aus Malta und Lia Haraki aus Zypern.

Ein umfangreiches Rahmenprogramm präsentiert ergänzende Gastspiele aus Lettland, der Slowakei und Malta ebenso wie Filme, Ausstellungen und einen Workshop. Eine Veranstaltung über den litauischen Maler und Komponisten M. K. Čiurlionis und eine Abschlussdiskussion zum Festivalthema mit Teilnehmern aus mehreren Beitrittsländern gehören dabei zu den herausragenden Programmpunkten.

Die euro-scene Leipzig wird 2004 finanziert aus Mitteln der Stadt Leipzig, des Freistaates Sachsen und der Kulturstiftung des Bundes. Dazu kommen die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, der Deutsche Bühnenverein und das Goethe-Institut, München. Hauptpartner ist das BMW Werk Leipzig, das mit dem Festival im Frühjahr dieses Jahres einen Dreijahresvertrag abgeschlossen hat. Weitere Sponsoren sind die Sparkasse Leipzig, das Hotel Holiday Inn Garden Court in Leipzig, die Deutsche Lufthansa und das Honorarkonsulat der Slowakischen Republik in Zusammenarbeit mit der VNG – Verbundnetz Gas AG Leipzig. Die Medienpartnerschaft übernahm erstmals die Leipziger Volkszeitung.


Ann-Elisabeth Wolff, Festivaldirektorin
Ulrike Lykke Langer, Presse

Leipzig, 23.09.2004


Informationen:
euro-scene Leipzig, Gottschedstr. 16, D-04109 Leipzig
Tel. +49 (0) 341 / 9 80 02 84, Fax +49 (0) 341 / 9 80 48 60
info@euro-scene.de / www.euro-scene.de



Pressemitteilung – 14.11.2004

14. euro-scene Leipzig erfolgreich beendet


Am heutigen Abend geht die 14. euro-scene Leipzig mit der Aufführung von zwei Tanzstücken des litauischen Aura Tanztheater Kaunas zu Ende. Die Choreografien »Extremum mobile« & »Keimfreie Zone oder Litauische Lieder« bilden den Abschluss des diesjährigen Festivals, das unter dem Motto »Das Eigene im Gefüge« Tanz und Theater aus allen zehn Beitrittsländern zur Europäischen Union zeigte. Vom 09. – 14. November waren 22 Compagnien mit 17 Deutschlandpremieren zu Gast in Leipzig.

Der durch das Konzept vorgegebenen klaren Begrenzung auf die zehn neuen EU-Staaten stand eine außerordentliche inhaltliche und ästhetische Vielfalt von Inszenierungen und Choreografien gegenüber. Das Festival bot dem Leipziger Publikum und seinen internationalen Gästen eine ausgewogene Kombination europäischen Spitzentheaters und bisher im Ausland völlig unbekannter Künstler. Zu den Höhepunkten gehörten sowohl Aufführungen in großen Spielstätten – wie die herausfordernde Inszenierung von Sarah Kanes »Gesäubert« des polnischen Regisseurs Krzysztof Warlikowski und der äußerst vielseitige Abend »Tanz. Zypern« mit vier Choreografien – als auch kleine Produktionen wie das humorvolle Kammertheater »Mietzekatze ‚P’« des litauischen Regisseurs Vytautas Balsys und der genreüberschreitende Blasenzirkus aus Budapest.

Wie diese Aufführungen wurden auch die anderen Veranstaltungen in insgesamt zwölf Leipziger Spielstätten auch in diesem Jahr mit großem Interesse aufgenommen. Rund 7.000 Zuschauer sahen die Veranstaltungen des Haupt- und Rahmenprogramms. Vor den ausverkauften Spielstätten bildeten sich zum Teil lange Warteschlangen. Insgesamt erreichte das Festival eine Auslastung von 96-97 Prozent. Die euro-scene Leipzig hat mit diesem Jahrgang endgültig ihre Stellung in der vordersten Reihe der europäischen Avantgarde-Festivals bewiesen.

Die euro-scene Leipzig wurde in diesem Jahr von insgesamt rund 20 Geldgebern finanziert. Den Hauptanteil tragen die Stadt Leipzig, der Freistaat Sachsen, die Kulturstiftung des Bundes und die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen. Hauptpartner war erstmals das BMW Werk Leipzig, das mit dem Festival im Frühjahr einen Dreijahresvertrag abgeschlossen hat. Weitere Sponsoren waren die Sparkasse Leipzig, das Hotel Holiday Inn Garden Court in Leipzig, die Deutsche Lufthansa und das Honorarkonsulat der Slowakischen Republik in Zusammenarbeit mit der VNG – Verbundnetz Gas AG Leipzig sowie der Freundeskreis Gohliser Schlösschen in Kooperation mit WIBERA. Die Medienpartnerschaft übernahm in diesem Jahr erstmals die Leipziger Volkszeitung.

Die 15. euro-scene Leipzig ist unter dem Motto »Wahlverwandtschaften« vom 01. bis 06. November 2005 geplant.


Ann-Elisabeth Wolff, Festivaldirektorin
Ulrike Lykke Langer, Presse

Leipzig, 14.11.2004