13. Festival 2003

Hauptprogramm


Freitag 07. Nov. // 22.00 – 23.00 Uhr
Samstag 08. Nov. // 22.00 – 23.00 Uhr
Neue Szene

Kate Pendry, Oslo


»Sex in the Warzone«
(»Sex im Kriegsgebiet«)

Ein Monolog

Deutschlandpremiere



Text und Inszenierung:

Kate Pendry

Technische Leitung:

Bjorn Gunnar Otten

Darstellerin:

Kate Pendry

In englischer Sprache. Eine deutsche Übersetzung ist erhältlich.

Weiterhin mit Kate Pendry innerhalb des Rahmenprogramms:
\ Workshop am 05. Nov. und 06. Nov., Villa
\ »Marilyn Peepshow« am 07. Nov. und 08. Nov., Hotel Holiday Inn



»Sieben Jahre nach Kriegsende. Ich entschied, ich will nach Sarajevo, nach Bosnien, in den Kosovo fahren. Fragen Sie mich nicht nach dem Warum. Ich gehöre einfach nicht zu der Sorte Mädels, die ihre Frühlingsferien an einem Strand auf Ibiza verbringt. Tut mir leid.«

Tourismus und Sex in einer Region, die von den Narben des Krieges gezeichnet ist. Kate Pendry verzichtet in ihrem Monolog »Sex in the Warzone«(norwegisch »Sex i Krigsonen«) auf alles technische Geschütz wie Filme und Videos und setzt ganz auf ihre Bühnenpräsenz und Stimme. Die Phantasie schwört die Belagerung der wunderschönen Stadt Sarajevo herauf, bekannt für ihre Museen, Kirchen, Moscheen und Cafés. Wo sich einst Soldaten aufhielten, wohnen jetzt Journalisten und Geschäftsleute, die in der Nachkriegszeit Abenteuer und Verdienst suchen. Kate begibt sich mit einem Kanadier auf die Reise in die Vergangenheit, um schließlich in einem billigen Hotel die Einsamkeit der Zweisamkeit zu erleben. Sex als Metapher für die Hoffnungslosigkeit.

Kate Pendry, 1965 in London geboren, lebt seit mehreren Jahren in Oslo. Sie absolvierte in Großbritannien eine Theaterausbildung und arbeitet auf verschiedenen Gebieten als Schauspielerin, Performerin und Bildende Künstlerin. Sie schuf zahlreiche Installationen und Kunstwerke zu Themen von Politik und Sexualität. »Sex in the Warzone« wurde in mehrere Städte eingeladen, so nach Bergen, Frederikstad, Belgrad und ins Kaaitheater nach Brüssel.


Uraufführung: 26.05.2002, Oslo

Internetseiten der Compagnie: www.deaddiana.com

Produktion: Kate Pendry

Das Gastspiel in Leipzig erfolgt mit freundlicher Unterstützung der Norwegischen Botschaft, Berlin.