12. Festival 2002

Hauptprogramm


Dienstag, 12. Nov. // 19.30 – 20.50 Uhr
Oper Leipzig

Festivaleröffnung

Compagnie Charleroi/Danses – Plan K, Charleroi


»Metapolis« Project 972

Modernes Ballett



Konzept und Choreografie:

Frédéric Flamand

Ausstattung:

Zaha Hadid

Musik:

Michael Daugherty, Anton Aeki, David Shea, Pierre Henry, Scanner, Olivier Messiaen, Tone Rec

Video:

Carlos da Ponte

Video live:

Pino Pipitone

Lichtdesign:

Frédéric Flamand, Nicolas Olivier

Tänzer:

Nora Alberdi, Jason Beechey, Tristan Brinckman,
Katharina Christl, Hayo David, Yasuyuki Endo, Gabor Finta, Christopher Harrison Kerr, Lionel Hun, Gabriella Iacono, Martine Lange, Gonçalo Lobato de Faria Ferreira, Antje Reinhold, Manuel Ronda, Kuo-Chuan Wang

Eine Podiumsdiskussion mit Zaha Hadid findet am 12. Nov., 16.00 Uhr in der Hochschule für Grafik und Buchkunst statt.



Der Mensch in der Großstadt – ein Weg in Licht und Dunkel, zwischen Hochhäusern und Autos, in Geselligkeit und Stille. Er bewegt sich auf Brücken, die ihm Straße, Unterschlupf und Passage bedeuten, Passage zu anderen Menschen oder in die Einsamkeit. Die Großstadt, das ist Unterhaltung und Hektik, aber auch Kontakt, Lebensfreude und Schutz.

Während die Kamera auf filmischer Ebene durch die Städte rast, bewegen sich die Tänzer auf der Bühne filigran im menschlichen Maß. In leuchtende Farben getaucht, zeigen sie Möglichkeiten von Gesellschaft und Bewegung im sich ständig verändernden Raum. Harmonie als Kontrast zum Leid, Tanz als Verhaltensmuster gegen den Stillstand.

Frédéric Flamand ist der bedeutendste Choreograf des französischsprachigen Teils Belgiens. 1973 gründete er in Brüssel die Compagnie Plan K, die heute unter dem Namen Charleroi/Danses mit seinen Produktionen in aller Welt gastiert. Gemeinsam mit weltbekannten Architekten schuf er die Bühnentrilogie »Moving Target« (mit Diller + Scofidio, 1996), »Metapolis« (mit Zaha Hadid) und »Body/Work/Leisure« (mit Jean Nouvel, 2001).

Zaha Hadid wurde 1950 in Bagdad geboren, lebt in London und gehört zu den bedeutendsten Architekten unserer Zeit. Nach ihren Plänen wird das Verwaltungsgebäude für das neue BMW-Werk in Leipzig gebaut.


Uraufführung: 08.03.2000, Charleroi

Internetseiten der Compagnie: www.charleroi-danses.be

Produktion Charleroi/Danses, Centre Chorégraphique de la Communauté Wallonie-Bruxelles

Koproduktion Brüssel – Kulturhauptstadt 2000, Maison des Arts et de la Culture André Malraux/Créteil, Festival Oriente Occidente di Rovereto, Het Muziektheater Amsterdam, L’Arsenal de Metz

Die Compagnie Charleroi/Danses wird unterstützt durch Le Commissariat Général aux Relations Internationales de la Communauté française de Belgique.

Das Gastspiel in Leipzig erfolgt mit freundlicher Unterstützung der BMW Group, München, und des Commissariat Général aux Relations Internationales de la Communauté française Wallonie-Bruxelles (C. G. R. I.).