11. Festival 2001

Hauptprogramm


Mittwoch 07. Nov. // 22.00 – 23.00 Uhr
Donnerstag 08. Nov. // 22.00 – 23.00 Uhr
Schaubühne Lindenfels

Damir Bartol Indoš / House of extreme music theatre, Zagreb


»Rough ride or Of the spirit«
(»Die rasende Fahrt oder Über die Seele«)

Performance

Deutschlandpremiere



Performer:

Damir Bartol Indoš, Dubravka Šikić, Hana Bartol

Soundtrack und Livemusik:

Helge Hinteregger, Damir Prica Kafka

Video:

Nicole Hewitt



»Rough Ride … « ist wie eine Schussfahrt durch den Großstadt-Verkehr und symbolisiert den Radfahrer, der seine eigenen Energiereserven verbrennt, den Raum zwischen rasendem Autoblech mit dieser Energie füllt, umgeben von feindseligen Autos und bedrohlichen Straßenbahnen. Die Musiker und Performer auf der Bühne thronen in einer wüsten Skulptur aus Fahrrad- und Autoschrott, Monitoren und Motoren. Rotierender und vibrierender Stahl. Schmerzvolle Sounds, beißender Qualm.

Der Performer Damir Bartol Indoš steigert sich in Trance. Sein Spiel ist Ritual, ist geheime Zeremonie. Hoch konzentriert tanzt er, singt und deklamiert. Kroatisch, englisch, deutsch. »Wer wird mein Mörder sein, wie wird sein Name sein: Renault-Megane, Fiat-Bravo, Mercedes-Benz … ?« Dann wieder besingt er Heraklit: »Das Wasser lebt vom Tod der Luft. / Die Erde lebt vom Tod des Wassers. / So sprach Heraklit der Trübe.« Schreie aus Wut und Erschöpfung verschmelzen mit Syntheziser-Sequenzen und dem Sound gequälten Metalls. »Rough Ride or Of the spirit« kann verstanden werden als akustisch-kinetische Installation, offenbarend die Schutzlosigkeit des Menschen, das Leben als rasende Fahrt.

Indoš' Performance-Stil folgt keinem darstellerischen Kanon, ist nicht Tanz oder Theater zuzuordnen. Auf eine Weise ist er wie ein unschuldiges Kind, ganz auf sein Spiel konzentriert, dann wieder tief verwoben in der Schöpfung äußerst komplexer, subtiler Aktionen. Auf der einen Seite der sich ausarbeitende, zur Erschöpfung getriebene Körper, auf der anderen Seite ein filigranes Spiel der Hände und Finger, aufgeladen mit geheimnisvoller Symbolik.

Damir Bartol Indoš gilt als Kultfigur der kroatischen Off-Theater-Szene. Er wurde 1957 in Zagreb geboren, studierte Philosophie an der Universität von Zagreb und arbeitet seit 1988 als freier Künstler mit verschiedenen nationalen und internationalen Künstlern zusammen (u.a. Charlie Morrow, Elliott Sharp, Yolanda van Dijk, Emil Krištov). Seit 1991 kooperiert er mit Musikern und Videokünstlern in der kugla group.

Nicht selten werden seine frühen Performances in der unabhängigen kroatischen Theaterszene aufgegriffen und – gleich körperlich geschriebenen Texten – zum Ausgangsmaterial neuer Tanz- und Theaterarbeiten.


Uraufführung: 20./21.08.2000 in Zagreb