08. Festival 1998

Hauptprogramm


Mittwoch 11. Nov. // 19.30 – 21.00 Uhr
Donnerstag 12. Nov. // 22.00 – 23.30 Uhr
Schaubühne Lindenfels

Compagnie La Strada, Sofia


»Marmelade – Jam Session«

Stück von Stefan Moskov



Text:

William Shakespeare, Anton Pawlowitsch Tschechov, Ludmil Stanev, Ivan Kulekov und Stefan Moskov

Inszenierung:

Stefan Moskov

Bühnenbild:

Vecheslav Parapanov

Musik:

Antoni Donchev

Liedtexte:

Rada Moskova

Darsteller:

Maya Novoselska, Vyara Kolarova, Nikola Dodov, Valeri Malchev, Adriana Naydenova, Borislav Stoilov, Valentin Tanev

Musiker:

Antony Donchev (Klavier), Petar Slavov (Kontrabass), Dimiter Dimitrov (Schlagzeug)

In englischer Sprache



Eine mit Papier bespannte Holzkonstruktion ist Kulisse, Leinwand, Interieur und Projektionsfläche zugleich. Farbe wird gepinselt, Musik ertönt, eine Videoeinspielung zeigt eine Frau, die mit blauem Kopftuch am Fließband vor sich hinmuckelt, als plötzlich ein kleines Auto unter ihren Hände entlangfährt, gefolgt von einer Gondel. Träume werden wach von der weiten westlichen Welt...

»Marmelade«, ein Potpourri aus Tanz, Theater, bildender Kunst, Clownerie und Jazz, ist eine Art anarchische Performance. Diese Mischung aus Albernheit, Klamauk und Persiflage um die Konsumwelt verbreitet eine ganz zauberhafte Leichtigkeit.

Eine derwischartige Frau erlebt eine frustrierende Odyssee: »No Visum« heißt es an der Grenze, der Weg zurück in die Realität ist nun versperrt durch einen Traum, und so landet sie mit anderen Verrückten in dieser Marmeladenwelt, einer fruchtig-bunten Bestandsaufnahme der ernüchternden Grenzschichten sich öffnender Kulturwelten.

Die Crème de la Crème der Schauspieler des großen Theaterlandes Bulgarien schmiss ihre (verhältnismäßig) gut dotierten Engagements hin und begann in einem ehemaligen Gewerkschaftssaal ganz von vorn. Gleich die erste Produktion, die Varieté-Show »Die Straße«, wird innerhalb weniger Wochen zum Topereignis und von Fachleuten und Publikum gefeiert. Der Titel erscheint in italienischer Version dann als Name der Compagnie, die in ihre Stücke immer auch Elemente der Improvisation und Collagetechnik einbezieht.

La Strada wurde als erstes Privattheater Bulgariens 1991 von dem Architekten Plamen Timev gegründet. Der Regisseur Stefan Moskov leitet die Compagnie von Beginn an und inszenierte inzwischen auch mit großem Erfolg an deutschen Bühnen, so am Schauspielhaus Düsseldorf und am Bremer Theater.


Uraufführung: 23.09.1994, Sozopol
Premiere der Neufassung: 12.09.1997, Hamburg