05. Festival 1995

Hauptprogramm


Montag 06. Nov. // 19.30 – 20.45 Uhr
Schauspielhaus

Compagnie Giorgio Barberio Corsetti, Rom


»Descrizione di una battaglia«

(»Beschreibung eines Kampfes«)

Stück nach den Novellen »Der Bau«, »Beschreibung eines Kampfes«
und »Das Urteil« von Franz Kafka

Deutschlandpremiere



Textbearbeitung und Inszenierung:

Giorgio Barberio Corsetti

Bühnenbild:

Giorgio Barberio Corsetti, Mariano Lucci

Kostüme:

Eve Kohler

Musik:

Daniel Bacalov, Galliano Prosperi, Gianfranco Tedeschi

Film:

Italo Pesce Delfino

Licht:

Pier Giorgio Foti

Italienische Übersetzung:

Ervino Pocar

Darsteller:

Alessandro Lanza, Federica Santoro, Giorgio Barberio Corsetti

Die Musik wird eingespielt.

Im Anschluss an die Vorstellung findet ein Publikumsgespräch statt.
Moderation: Nele Hertling, Direktorin Hebbel-Theater, Berlin



Eine Höhle, ein Bau, gewählt von einem lebenden Körper als Zufluchtsort. Ob menschliches Wesen oder Tier, es will sich nicht nur verstecken, sondern die Mauer auch durchstoßen, um in die Freiheit zu gelangen. Doch es schreckt auch vor der Konfrontation mit dem Unbekannten zurück. Unterschiedliche Verhaltensweisen einer Figur, verkörpert durch drei Darsteller, nehmen Züge einer Komödie und gleichzeitig einer Tragödie an. In dem Bau gibt es geheimnisvolle Gänge und einen zentralen Platz. Das Höhlentier versucht, in das Leben auszubrechen, fühlt sich später jedoch durch einen äußeren Feind oder eine Gefahr bedroht, und alles endet so, wie es begonnen hatte. Nicht immer führt die äußere Freiheit auch zur inneren Unabhängigkeit.

Der in Prag geborene Franz Kafka (1883-1924) übt eine magische Faszinationskraft auf das Theater und vor allem auf Regisseure wie Giorgio Barberio Corsetti aus, die skurril-gefährliche und surrealistische Situationen gegenüber realistischen Darstellungsweisen bevorzugen. (Es sei hier auch an das Gastspiel des Burgtheaters Wien mit der Kafka-Produktion »Berichte für eine Akademie« von George Tabori zur euro-scene Leipzig 1993 erinnert.)

Giorgio Barberio Corsetti ist einer der bedeutendsten Vertreter des gegenwärtigen unabhängigen Theaters Italiens. Er wurde 1951 in Rom geboren, studierte Kunstgeschichte und besuchte die Schauspielakademie seiner Heimatstadt. Corsetti gehört zu den wenigen Ausnahmeerscheinungen des Landes, die durch experimentelle Ansätze und Genreüberschreitungen stilistisch neue Wege beschreiten. 1975 gründete er die Truppe Le Gaia Scienza, die 1983 durch die jetzige Compagnie abgelöst wurde. Er schuf vor allem zahlreiche eigene Stücke, inszenierte aber auch Shakespeare ebenso wie Majakowski und entwirft außerdem Bühnenbilder.

Das Stück »Descrizione di una battaglia« (»Beschreibung eines Kampfes«) vereint auf äußerst originelle Weise szenische, sprachliche und musikalische Elemente. Nach zahlreichen Aufführungen in Italien und anderen Ländern feierte es beim »Festival d’automne à Paris« im vergangenen Herbst wahre Triumphe. Erstmals gastiert Corsetti mit seiner Compagnie nun in den neuen Bundesländern.


Produktion: Compagnia Teatrale di Giorgio Barberio Corsetti / Centro di produzione Inteatro, Polverigi – AMAT

Das Gastspiel erfolgt mit freundlicher Unterstützung durch Istituto Italiano di Cultura, Berlin / Ministero Italiano della Cultura, Rom.