01. Festival 1991

Hauptprogramm


Sonntag 17. Nov. // 17.00 Uhr und 22.00 Uhr
Schauspielhaus / Probebühne

Danskern, Amsterdam


»2 dance 2 gether«
(»2 tanzen 2 Tänze«)

Moderne Ballette nach Paul Klee und Egon Schiele

Deutschlandpremieren



Choreografien:

Adriaan Kans

Tänzer:

Maureen Krumeich, Adriaan Kans



»Cycle ∞« (»Zyklus ∞«)

Musik:

Charles Ives, Concord Sonata
Olivier Messiaen, Visions d l’Amen

Bühnenbild:

Joep Mutsaers, Nancy Kerkhofs, Leontine Franssen
nach dem Gemälde »Ad Parnassum« von Paul Klee



»Me, Egon« (»Ich, Egon«)

Musik:

Johann Sebastian Bach, Suite Nr. 2 d-moll für Violoncello solo

Die Musik wird eingespielt.



Zwei berühmte Maler unseres Jahrhunderts gaben die Anregung für zwei moderne, anspruchsvolle Pas de deux-Ballette. Der Schweizer Paul Klee (1879-1940) ist einer der großen Erneuerer der europäischen Kunst. Seine Bilder besitzen Heiterkeit, Skurrilität und Tragik zugleich, in seiner Kunst liegt sowohl eine bedeutende menschlich-sterbliche als auch universell-ewige Kraft. Das Gemälde »Ad Parnassum« von 1932 bildet den Hintergrund für dieses abstrakte Ballett.

Im Gegensatz dazu beruht »Me, Egon« (»Ich, Egon«) auf einer konkreten Lebensphase von Egon Schiele (1890-1918), der zu den bedeutendsten Vertretern des österreichischen Jugendstils gehört. Vier Jahre lang war ihm Wally Neuzil Modell und Geliebte, deren erotische Faszination auf vielen seiner Gemälde wiederzufinden ist.

Maureen Krumeich und Adriaan Kans tanzten in großen Compagnien Werke weltbekannter Choreografen wie Doris Humphrey, José Limón und Anna Sokolow, bevor sie sich vor zwei Jahren Duett-Programmen zuwandten.