Wettbewerb »Das beste deutsche Tanzsolo«

13. Wettbewerb 2017

Innerhalb der 27. euro-scene Leipzig 07. – 12. November 2017


Idee und Konzeption:

Alain Platel, Gent

Künstlerische Leitung und Moderation:

René Reinhardt, Leipzig

Jury:

Katja Erfurth, Tänzerin, Choreografin und Vorstand der Villa Wigman für TANZ e.V., Leipzig

Nicole Seiler, Choreografin, Lausanne

Tobias Prüwer, Journalist, Leipzig

Christian Watty, Fachberater internationale Tanzmesse nrw, Düsseldorf

Organisation:

Sophie Wolf, Leipzig



* * *


Preisträger des 13. Wettbewerbs »Das beste deutsche Tanzsolo« 2017

Der Wettbewerb »Das beste deutsche Tanzsolo« 2017 wurde am Abschlussabend der euro-scene Leipzig, 12. November 2017, entschieden. Die Preisträger sind:


1. Preis und Publikumspreis 2017

Seung-Hwan Lee, Köln

geboren 1991, Seoul / Südkorea

»Unpaved road« (»Unbefestigte Straße«)   VIDEO  

Download Pressefotos (ZIP)

Musik: Pink Floyd
Ausbildung: Ballett, zeitgenössischer und koreanischer Tanz, Jazz Hip-Hop, Choreografie, Improvisation (Korea National University of Arts, Seoul)
Status: Bühnentänzer


2. Preis 2017

Hannah Juliane Steenbeck, Zürich

geboren 1993, Jena

»blau«   VIDEO  

Download Pressefotos (ZIP)

ohne Musik
Text: Materia
Ausbildung: Zeitgenössischer Tanz, Urbaner Bühnentanz, Zürich
Status: Tanzstudentin


3. Preis 2017

Celine Bellut, Köln

geboren 1994, Toulouse / Frankreich

»JA est BI est BI est BI«   VIDEO  

Download Pressefotos (ZIP)

Musik : DU DU A, Margita je mrtva
Ausbildung : Tanz (Folkwang Universität der Künste, Essen)
Status: freiberufliche Künstlerin

* * *


Teilnehmer 2. Runde (Abschluss)

Sonntag, 12. Nov. 2017

1. Rodolfo Piazza Pfitscher da Silva, Berlin // »Der Sandmann«

2. Julius Ferdinand Brauer, Leipzig // »Stay-on-tap«

3. Elisabeth Kindler-Abali, Berlin // »Wunden jucken, wenn sie heilen«

4. Seung-Hwan Lee, Köln // »Unpaved road« (»Unbefestigte Straße«) // 1. Preis und Publikumspreis

5. Federica Dadamo, Dresden // »Al di là della polvere« (»Jenseits des Staubes«)

6. Hannah Juliane Steenbeck, Zürich // »blau« // 2. Preis

7. Ahmed Soura, Berlin // »Terror – N’y homme, n’y femme« (»Terror – Weder Mann noch Frau«)

8. Celine Bellut, Köln // »JA est BI est BI est BI« // 3. Preis

9. Jule Hermann, Leipzig // »o. t.«

10. Niklas Froese, Leipzig // »Dipol«


* * *


Teilnehmer 1. Runde

Die euro-scene Leipzig, Festival zeitgenössischen europäischen Theaters, veranstaltet zum 13. Mal den beliebten Wettbewerb »Das beste deutsche Tanzsolo« nach einer Konzeption des flämischen Choreografen Alain Platel, Gent.

Bei der internen Vorauswahl im September wählten Festivaldirektorin Ann-Elisabeth Wolff und künstlerischer Leiter des Wettbewerbs, René Reinhardt, 20 Teilnehmer aus. Diese sind in den öffentlichen Runden innerhalb des Festivals am Freitag, 10. November, Samstag, 11. November und Sonntag, 12. November zu sehen.


Freitag, 10. November 2017 // 1. Runde – Teil 1


1. Elisaweta Podkowyrina, Chemnitz
geboren 2008 in Chemnitz
»Aufwachsen«
Musik: Lebo M., Elton John
Status: Schülerin

2. Melina Brinkmann, Nürnberg
geboren 1995 in Nürnberg
»Adios« (»Auf Wiedersehen«)
Musik: Benjamin Clementine
Ausbildung: Tanz (IWANSON International School of Contemporary Dance und Opus Ballettschule, Florenz)
Status: Studentin, freiberufliche Tänzerin

3. Ahmed Soura, Berlin
geboren 1983, Banfora / Burkina Faso
»Terror – N’y homme, n’y femme« (»Terror – Weder Mann noch Frau«)
Musik: ANONYMOUS 4
Ausbildung: Afrozeitgenössischer Tanz, Burkina Faso, Centre chorégraphique national, Montpellier
Status: Bühnentänzer, Choreograf

4. Elisabeth Kindler-Abali, Berlin
geboren 1982 in Leonberg
»Wunden jucken, wenn sie heilen«
Musik: Alva Noto
Ausbildung: Tanz (Palucca Hochschule für Tanz Dresden)
Status: freiberufliche Tänzerin, Choreografin, Pädagogin

5. Anne Dietrich, Nossen
geboren 1981 in Meißen
»Happiness? IDentity« (»Fröhlichkeit? Identität«)
Musik: Taufiq Qureshi
Ausbildung: Kultur- und Tanzpädagogik, Merseburg und Remscheid, Kathak und Mohiniyattam (indische Tänze) in Indien
Status: freiberufliche Tänzerin, Choreografin, Tanzpädagogin

6. Julius Ferdinand Brauer, Leipzig
geboren 1994 in Berlin
»Stay-on-tap«
keine Musik
Ausbildung: Musik- und Sportwissenschaften (HU Berlin), Schauspiel (HMT Leipzig)
Status: Student, freiberuflicher Tänzer, Darsteller für Bühne und Film

7. Laila Clematide, Düsseldorf
geboren 1975 in Scherzingen / Schweiz
»Adonai« (»Mein Herr«)
Musik: Jocelyn Pook
Ausbildung: Tanz (Palucca Hochschule für Tanz Dresden, École Rudra Béjart, Lausanne, Zürcher Hochschule der Künste)
Status: Bühnentänzerin, Performerin, Tanzpädagogin, Choreografin

8. Elena Francalanci, Berlin
geboren 1994 in San Miniato / Italien
»Once upon a time in my nest” (»Es war einmal in meinem Nest”)
Musik: Ennio Morricone
Ausbildung: Ballett, Modern Dance und zeitgenössischer Tanz (Balletto di Toscana, Pisa)
Status: freiberufliche Tänzerin
Choreografie: Alessandra Giuriola, Berlin
geboren 1988 in Treviso / Italien
Ausbildung: Theater und Literatur (Venedig)
Status: freiberufliche Regisseurin, Videokünstlerin

9. Seung-Hwan Lee, Köln
geboren 1991 in Seoul / Südkorea
»Unpaved road« (»Unbefestigte Straße«)
Musik: Pink Floyd
Ausbildung: Ballett, zeitgenössischer und koreanischer Tanz, Jazz, Hip-Hop, Choreografie, Improvisation (Korea National University of Arts, Seoul)
Status: Bühnentänzer

10. Jule Hermann, Leipzig
geboren 1994 in Landshut
»o. t.«
Musik: Karoline Gunst und Jana Lometsch (Gesang)
Ausbildung: private Tanzausbildung
Status: Studentin



* * *


Samstag, 11. November 2017 // 1. Runde – Teil 2

1. Iris Lakei, Leipzig
geboren 1982 in Schlema
»Je suis enchantée, mein Herr!« (»Ich bin erfreut, mein Herr!«)
Musik: John Kader, Detlev Jöcker
Ausbildung: klassisches Ballett, Tanz (Eduard-von-Winterstein-Theater, Annaberg-Buchholz)
Status: Kita-Leiterin, Tänzerin bei Dance Company e. V. (SDC), Leipzig

2. Hannah Juliane Steenbeck, Zürich
geboren 1993 in Jena
»blau«
ohne Musik
Text: Marteria
Ausbildung: Zeitgenössischer Tanz, Urbaner Bühnentanz, Zürich
Status: Tanzstudentin

3. Niklas Froese, Leipzig
geboren 1986 in Aachen
»Dipol«
Musik: Olivier Benoit & Orchestre National de Jazz
Ausbildung: Kommunikations- und Multimediadesign (FH Aachen), Musik- und Tanzpädagogik (HMT Leipzig)
Status: Student, freiberuflicher Musikpädagoge, Designer

4. Oana Maria Moczulski, Köln
geboren 1986 in Iasi / Rumänien
»Fluch«
Musik: »Cine iubeste si lasa« (Rumänisches Volkslied)
Ausbildung: Ballett
Status: Lehrerin für Ballett und Modern Jazz, Choreografin

5. Celine Bellut, Köln
geboren 1994 in Toulouse / Frankreich
»JA est BI est BI est BI«
Musik: DU DU A, Margita je mrtva
Ausbildung: Tanz (Folkwang Universität der Künste, Essen)
Status: freiberufliche Künstlerin

6. Hung-Wen Mischnick, Rostock
geboren 1986 in Chiayi / Taiwan
»Dream traveler« (»Traumreisender«)
Musik: Woodkid & Nils Frahm, Max Richter
Ausbildung: Zeitgenössischer Tanz (Folkwang Universität der Künste, Essen, Taipei National
University of the Art)
Status: Tänzerin in der Tanzcompagnie Volkstheater Rostock

7. Yamile Anaid Navarro, Dresden
geboren 1989 in Mexiko-Stadt / Mexiko
»Scat dancing« (»Scat tanzen«)
Musik: Ella Fitzgerald
Ausbildung: Klassisches Ballett (Institut del Teatre, Barcelona), Tanz (Palucca Hochschule für Tanz Dresden)
Status: freiberufliche Tänzerin, Choreografin

8. Rodolfo Piazza Pfitscher da Silva, Berlin
geboren 1987 in Sao Paulo / Brasilien
»Der Sandmann«
Musik: Alfred Schnittke
Ausbildung: Tanz (Balanca 1, Berlin, Compagnia Zappalà Danza, Catania)
Status: freiberuflicher Tänzer

9. Miriam Markl, Nürnberg
geboren 1992 in Fürth
»Löwenmensch«
Musik: Alva Noto
Ausbildung: Bühnentanz, Tanzpädagogik, Choreografie, Modeschneiderin
Status: freischaffende Tänzerin, Choreografin

10. Federica Dadamo, Dresden
geboren 1988 in Brindisi / Italien
»Al di la della polvere« (»Fahrt ins Staublose«)
Musik: Ólafur Arnalds
Ausbildung: Ballett (National Ballet Academy, Amsterdam), Tanzpädagogik (Palucca Hochschule für Tanz Dresden)
Status: Studentin, Bühnentänzerin



Info: Aus den Teilnehmern der ersten Runde Freitag und Samstag werden von einer 4köpfigen Jury insgesamt zehn Tänzer ausgewählt, die zur Abschlussrunde am Sonntag, 12. November antreten.