27. Festival 2017


Gesamtprogramm mit Kurztexten


euro-scene Leipzig

27. Festival zeitgenössischen europäischen Theaters und Tanzes


07. Nov. – 12. Nov. 2017


»Ausgrabungen«

Theater und Tanz aus dem alten und neuen Europa

Unter der Schirmherrschaft von Burkhard Jung,
    Oberbürgermeister der Stadt Leipzig

Festivaldirektorin und Programm: Ann-Elisabeth Wolff
   in Zusammenarbeit mit dem Künstlerischen Beirat



Hauptprogramm



1.

Dienstag, 07. November 2017 // 19.30 – 21.00 Uhr (Festivaleröffnung)
Mittwoch, 08. November 2017 // 19.30 – 21.00 Uhr
Schauspielhaus / Große Bühne

Bayerisches Juniorballett München
»Das Triadische Ballett«
    VIDEOAUSSCHNITT  
Ein TANZFONDS ERBE Projekt
Tanzstück

Konzeption und Kostüme: Oskar Schlemmer (1922)
Choreografie: Gerhard Bohner (1977)
Einstudierung: Colleen Scott und Ivan Liška (2014)

Einführung vor beiden Vorstellungen: Nele Hertling, Akademie der Künste, Berlin

Dieses Stück von Oskar Schlemmer, ehemals Künstler am berühmten Bauhaus in Dessau, hat Tanzgeschichte geschrieben. Seit seiner Uraufführung 1922 inspirierte das Werk mitsamt der legendären Kostüme ganze Generationen bis heute. Gerhard Bohner schuf 1977 eine neue Choreografie, die 2014 durch Ivan Liška und Colleen Scott mit 9 Tänzern neu einstudiert wurde.


2.

Mittwoch, 08. November 2017 // 19.30 – ca. 21.45 Uhr
Donnerstag, 09. November 2017 // 19.30 – ca. 21.45 Uhr
Theater der Jungen Welt

»Von Serenata zum Totentanz«
Rekonstruktionen historischer Tanzstücke
von Gret Palucca, Marianne Vogelsang & Mary Wigman

Einführung: Prof. Jason Beechey, Palucca Hochschule für Tanz Dresden, und Prof. Dr. Ralf Stabel, Staatliche Ballettschule Berlin

/ »Serenata«     VIDEOAUSSCHNITT  
Choreografie: Gret Palucca (1932)
Palucca Hochschule für Tanz Dresden (3 Tänzerinnen)

/ »Palucca-Improvisationen« / Uraufführung
Konzeption und Moderation: Prof. Jason Beechey
Palucca Hochschule für Tanz Dresden (7 Tänzer/innen)

/ »Fünf Präludien aus dem Wohltemperierten Klavier von J. S. Bach«     VIDEOAUSSCHNITT  
Ein TANZFONDS ERBE Projekt
Choreografie: Marianne Vogelsang (1935 / 1971-73)
Tänzer: Nils Freyer
Pianistin: Ulrike Buschendorf

PAUSE

Einführung: Dr. Patricia Stöckemann, Theater Osnabrück

/ »Totentanz I«
Ein TANZFONDS ERBE Projekt
Choreografie: Mary Wigman (1917 / 1921)
Dance Company Theater Osnabrück (4 Tänzerinnen)

/ »Hexentanz«
Choreografie: Prof. Holger Bey (2006)
nach Motiven von Mary Wigman (1914 / 1926)
Palucca Hochschule für Tanz Dresden (1 Tänzerin)

/ »Totentanz II«     VIDEOAUSSCHNITT  
Ein TANZFONDS ERBE Projekt
Choreografie: Mary Wigman (1926)
Dance Company Theater Osnabrück (8 Tänzer/innen)

Der Abend zeigt Kurzchoreografien von Gret Palucca, Marianne Vogelsang und Mary Wigman. Mitwirkende: Palucca Hochschule für Tanz Dresden, Nils Freyer, Berlin, und Dance Company Theater Osnabrück.


3.

Mittwoch, 08. November 2017 // 22.00 – ca. 23.15 Uhr
Donnerstag, 09. November 2017 // 19.30 – ca. 20.45 Uhr
Schaubühne Lindenfels

Irina Pauls & amarcord, Leipzig / Valletta
»It’s Schiller! – Die Maltheser. Tragödie.«
    VIDEOAUSSCHNITT  
Tanztheater nach Dramenfragmenten von Friedrich Schiller

Konzeption und Choreografie: Irina Pauls
Musik: Matthias Engelke
Uraufführung

Das Tanztheaterstück nach Dramenfragmenten von Friedrich Schiller befasst sich mit dem christlichen Malteserorden und dessen Sieg über die Osmanische Flotte im 16. Jahrhundert. Die Choreografin Irina Pauls schuf mit dem Leipziger Vokalensemble amarcord und vier Tänzern ein Stück über Glaubens- und Machtfragen.


4.

Donnerstag, 09. November 2017 // 17.00 / 20.00 / 23.00 Uhr
Freitag, 10. November 2017 // 17.00 / 20.00 / 23.00 Uhr
Samstag, 11. November 2017 // 14.00 / 17.00 / 20.00 Uhr
Sonntag, 12. November 2017 // 11.00 / 14.00 / 17.00 Uhr
(für je 5 Zuschauer à 60 Minuten)
Beyerhaus / Kellergewölbe

Xavier Bobés, Barcelona
»Cosas que se olvidan fácilmente«
(»Dinge, die man leicht vergisst«)
  VIDEOAUSSCHNITT  
Performance

Konzeption und Darsteller: Xavier Bobés

(Ohne Sprache)

Kleine Alltagsdinge, gekauft auf dem Flohmarkt, lassen Erinnerungen aufleben. Xavier Bobés beschwört auf sympathisch unprätentiöse Art Momente der spanischen Geschichte unter Franco herauf. Er manipuliert Geister der Vergangenheit, um den Blick auf die Zukunft zu lenken.


5.

Donnerstag, 09. November 2017 // 22.00 – 23.00 Uhr
Freitag, 10. November 2017 // 22.00 – 23.00 Uhr
LOFFT – Das Theater

Ola Maciejewska, Katowice / Paris
»Bombyx mori«
(»Seidenspinner«)
  VIDEOAUSSCHNITT  
Tanzstück nach Loïe Fuller

Konzeption und Choreografie: Ola Maciejewska
Deutschlandpremiere

Im Anschluss an beide Vorstellungen: Publikumsgespräch

Die amerikanische Tänzerin Loïe Fuller sorgte in den 20er Jahren mit ihrem »Serpentine dance« für Furore. Das spektakuläre Kostüm, das die Flugbewegungen des »Seidenspinner«-Schmetterlings imitiert, dient Ola Maciejewska als Inspiration für diese Performance mit drei Tänzern.


6.

Freitag, 10. November 2017 // 16.00 / 17.00 / 18.00 Uhr
Samstag, 11. November 2017 // 16.00 / 17.00 / 18.00 Uhr
Sonntag, 12. November 2017 // 11.00 / 15.00 / 16.00 Uhr
(à 30 Minuten)
LKW auf Parkplatz PwC / Käthe-Kollwitz-Straße 21

Post uit Hessdalen, Antwerpen
»Pakman«
(»Postmann«)
  VIDEOAUSSCHNITT  
Kinderstück

Konzeption: Ine van Baelen, Stijn Grupping, Frederik Meulyzer
Choreografie: Karolien Verlinden
(Für Kinder ab 5 Jahre und Erwachsene)

(Ohne Sprache)

Das heitere Spiel zwischen einem Jongleur und einem Schlagzeuger ist ein kleines Juwel. Das Publikum wird dazu in einen LKW gebeten. Hier stempelt ein Postangestellter seine Pakete im Rhythmus der Zeit.


7.

Freitag, 10. November 2017 // 19.30 – 21.15 Uhr
Schauspielhaus / Große Bühne

Pippo Delbono / Emilia Romagna Teatro, Modena
»Vangelo«
(»Evangelium«)
  VIDEOAUSSCHNITT  
Theaterstück

Konzeption, Text, Inszenierung und Video: Pippo Delbono
Deutschlandpremiere

(In italienischer Sprache mit deutscher Übertitelung)

Dieses Theaterstück des italienischen Regisseurs Pippo Delbono ist leidenschaftlich, kompromisslos, pathetisch und hoch emotional. Es erzählt von der immer währenden Hoffnung auf Schönheit und Liebe, bei allem Fanatismus, Machtmissbrauch und Terror. Beteiligt sind professionelle Darsteller sowie solche, die anders sind …


8.

Samstag, 11. November 2017 // 17.00 – 18.30 Uhr
Sonntag, 12. November 2017 // 17.00 – 18.30 Uhr
Schaubühne Lindenfels

steptext dance project, Bremen
»Zwei Giraffen tanzen Tango – Bremer Schritte«
  VIDEOAUSSCHNITT  
Ein TANZFONDS ERBE Projekt
Tanzstück

Konzeption und Choreografie: Helge Letonja
nach der Originalchoreografie von Gerhard Bohner (1980)

Einführung vor beiden Vorstellungen: Heide-Marie Härtel, Deutsches Tanzfilminstitut Bremen, und Helge Letonja, steptext dance project, Bremen

Skurrile Figuren und Elemente des Absurden kennzeichnen dieses Tanzstück, das Gerhard Bohner, ein Pionier der deutschen Tanzgeschichte, 1980 mit 10 Tänzern in Bremen schuf. 36 Jahre später befragt der Choreograf Helge Letonja das historische Vorbild und öffnet neue Assoziationsräume.


9.

Samstag, 11. November 2017 // 19.30 – 20.30 Uhr
Sonntag, 12. November 2017 // 17.00 – 18.00 Uhr
LOFFT – Das Theater

Nicole Seiler, Lausanne
»The wanderer’s peace«
(»Des Wanderers Frieden«)
  VIDEOAUSSCHNITT  
Tanzstück

Konzeption und Choreografie: Nicole Seiler
Darstellerin: Beatrice Cordua

(In deutscher Sprache)

Beatrice Cordua, geboren 1941 in Hamburg, spielt und tanzt ihre eigene Geschichte. Sie war Tänzerin bei John Neumeier in Hamburg und Johann Kresnik in Berlin. Mit Schalk und Humor zeichnet die Schweizer Choreografin Nicole Seiler diese Karriere unter Einbeziehung von Sprache und Videos.


10.

Samstag, 11. November 2017 // 19.30 – 21.15 Uhr
Sonntag, 12. November 2017 // 19.30 – 21.15 Uhr (Festivalabschluss)
Schauspielhaus / Hinterbühne

CAMPO & IIPM / Milo Rau, Gent
»Five easy pieces«
(»Fünf einfache Übungen«)
  VIDEOAUSSCHNITT  
Theaterstück

Konzeption, Text und Inszenierung: Milo Rau

(In flämischer Sprache mit deutscher Übertitelung)

Sieben Kinder dürfen sich ihre Rollen aussuchen. In einem Theaterstück wird das Leben des belgischen Kindermörders Marc Dutroux nachgestellt. Durch die Ästhetik des Dokumentartheaters erfährt der Stoff eine starke Verfremdung. Der Schweizer Regisseur Milo Rau schuf eine der ungewöhnlichsten und meist eingeladenen Produktionen der letzten Zeit, 2017 ausgezeichnet als »Inszenierung des Jahres«.


11.

Freitag, 10. November 2017 // 22.00 – ca. 23.30 Uhr (1. Runde – Teil I)
Samstag, 11. November 2017 // 22.00 – ca. 23.30 Uhr (1. Runde – Teil II)
Sonntag, 12. November 2017 // 22.00 – ca. 24.00 Uhr (2. Runde und Preisverleihung)
Schauspielhaus / Garderobenfoyer

Zum 13. Mal: Wettbewerb
»Das beste deutsche Tanzsolo«
  VIDEOAUSSCHNITT  

Konzeption: Alain Platel, Gent
Künstlerische Leitung: René Reinhardt, Leipzig

20 Soli von fünf Minuten auf dem legendären runden Tisch. Alle Grenzen zwischen Profis und Amateuren, den Stilrichtungen sowie Künstlern und Publikum sind aufgehoben. Vergeben werden drei Jury-Preise und ein Publikumspreis.




* * *

Rahmenprogramm

Freier Eintritt bei allen Veranstaltungen (außer Workshop)


1.

Mittwoch, 08. November // 16.00 – ca. 17.45 Uhr
Studio Tanzerei Flugfisch

Workshop
»Goldkugeln der Tanzgeschichte«

mit Ivan Liška, München
Für Amateure und professionelle Tänzer
zu Elementen des Tanzstücks »Das Triadische Ballett« von Oskar Schlemmer

Karten nur an der Festivalkasse / Teilnehmerzahl begrenzt


2.

Donnerstag, 09. November // 16.00 – ca. 17.30 Uhr
Passage Kinos

Filme – Aufzeichnung von zwei Choreografien

/ »Affectos humanos« (»Menschliche Leidenschaften«)
Choreografie und Tanz: Dore Hoyer (1962)
Aufzeichnung (1963)

/ »Der Grüne Tisch. Ein Totentanz in acht Bildern«
Choreografie: Kurt Jooss (1932)
Aufzeichnung mit Joffrey Ballet of Chicago (2000)

Einführung: Dr. Martina Bako, Theaterwissenschaftlerin, Universität Leipzig

Kostenlose Platzkarten / nur an der Festivalkasse und in den Passage Kinos


3.

Freitag, 10. November // 16.00 – ca. 17.30 Uhr
Passage Kinos

ARTE-Film
»Mary Wigman – Die Seele des Tanzes«

von Norbert Busè & Christof Debler (2007)
Ein Portrait über die Choreografin und Tänzerin Mary Wigman (1886-1973)

Einführung und Gespräch mit Katja Erfurth, Villa Wigman für TANZ e. V., Dresden:
Prof. Dr. Patrick Primavesi, Tanzarchiv Leipzig und Universität Leipzig

Kostenlose Platzkarten / nur an der Festivalkasse und in den Passage Kinos

In Kooperation mit ARTE


4.

Samstag, 11. November // 16.00 – ca. 18.00 Uhr
Passage Kinos

ARTE-Film
»Evangelium«

von Pippo Delbono (2014)

Der italienische Regisseur Pippo Delbono drehte diesen Film in einem Flüchtlingslager, in dem er die Idee zu seinem Theaterstück »Vangelo« (»Evangelium«) entwickelte.

Einführung und Gespräch mit Pippo Delbono:
Dr. Martina Bako, Theaterwissenschaftlerin, Universität Leipzig

Kostenlose Platzkarten / nur an der Festivalkasse und in den Passage Kinos
In Kooperation mit ARTE


5.

Sonntag, 12. November // 15.00 – ca. 16.00 Uhr
Schauspielhaus / Start: Kassenfoyer

Technische Führung
»Die Räder im Getriebe«

Zum 8. Mal: Einblick in die Bühnentechnik

Konzeption und Führung:
Bernd E. Gengelbach, Co-Direktor und Technischer Leiter euro-scene Leipzig,
und Antje Gruber, Bühnenmeisterin Schauspiel Leipzig

Kostenlose Zählkarten nur an der Festivalkasse



* * *


Informationen


\ Kartenverkauf

\ Das Festivalcafé befindet sich vom 07. – 12.11.2017 im Restaurant Barcelona.

\ Programmheft und Flyer 2017 zum Download (PDF)




Kontakt:
euro-scene Leipzig
Festival zeitgenössischen europäischen Theaters und Tanzes
Gottschedstraße 16, 04109 Leipzig
Tel. +49-(0)341-980 02 84 // Fax +49-(0)341-980 48 60
info@euro-scene.de // www.euro-scene.de