26. Festival 2016

Hauptprogramm

Samstag 12. Nov. // 19.30 – 21.15 Uhr

Ab 14 Jahre

Schauspielhaus / Große Bühne

28,00 / 24,00 / 18,00 €
(erm. 24,00 / 19,00 / 13,00 €)


Volkstheater Wien

Werkschau Nikolaus Habjan / Österreich


»Das Missverständnis« (Videoausschnitt  )

Theaterstück von Albert Camus




Text:

Albert Camus

Deutsche Übersetzung:

Hinrich Schmidt-Henkel

Inszenierung und Puppenbau:

 

Nikolaus Habjan

Bühnenbild:

 

Jakob Brossmann

Kostüme für Schauspieler und Puppen:

 

Denise Heschl

Lichtdesign:

 

Victor Fellegi

Darsteller und Puppenspiel:

 

Seyneb Saleh (Maria und Die Mutter), Nikolaus Habjan (Martha), Florian Köhler (Jan)


Im Anschluss an die Vorstellung findet 21.45 Uhr ein Künstlerportrait mit Nikolaus Habjan statt.
Schauspielhaus / Garderobenfoyer, Eintritt frei.


 

Lange galt Jan, der Sohn des Hauses, als verschollen. Nach 20 Jahren kehrt er in seine Heimat zurück und mietet sich unter falschem Namen in dem Gasthof von Mutter und Schwester ein. Er will aus der Deckung heraus die Verhältnisse beobachten und herausfinden, was ihm Heimat und Familie bedeuten. Vom mörderischen Treiben, mit dem die beiden Frauen ihren Unterhalt bestreiten, ahnt er nichts. Mutter und Schwester haben jegliche moralische Skrupel abgelegt und wissen nicht, wer ihr neuer Gast wirklich ist …

In seinem Drama »Le malentendu« (»Das Missverständnis«), uraufgeführt 1944 im von den Nazis besetzten Paris, behandelt Albert Camus die Frage von Heimat und Exil mit der Wucht einer antiken Schicksalstragödie. Darin setzt er der Vernichtungskraft Europas die Vision einer freien menschlichen Existenz entgegen, Synonym dafür ist das Land am Meer.

Nikolaus Habjan inszenierte das Stück mit drei ausdrucksstarken, lebensgroßen Puppen, die im Verlauf nach und nach mit den Schauspielern verschmelzen. Sie sind so bedrohlich und bestialisch, wie es ein menschlicher Mime niemals sein könnte. Aus dem Drama wird ein Kriminalstück, ein Thriller, der in seiner gespenstischen Atmosphäre an Alfred Hitchcock erinnert.

Albert Camus ist einer der bedeutendsten französischen Schriftsteller des 20. Jahrhunderts. Er wurde 1913 in Algerien, damals von Frankreich besetzt, als Sohn französisch-spanischer Einwanderer geboren. Er schrieb Romane, Essays und Theatertexte und wurde 1957 mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet. 1960 starb er bei einem Autounfall nahe Paris.



Wiener Premiere: 23.10.2015, Volkstheater Wien

Kontakt: www.volkstheater.at

Übernahme vom Schauspielhaus Graz (Premiere 17.10.2014)

Kontakt: www.nikolaushabjan.com

Produktion: Volkstheater Wien, Übernahme vom Schauspielhaus Graz

Rowohlt Theater Verlag, Reinbek bei Hamburg

Das Gastspiel in Leipzig erfolgt mit freundlicher Unterstützung durch das Österreichische Kulturforum Berlin.


HINWEIS: Am 09. Nov., 16.30 Uhr, »Lo straniero« (»Der Fremde«), Film von Luchino Visconti nach dem gleichnamigen Roman von Albert Camus.