21. Festival 2011 / Pressematerial


Pressemitteilungen


Pressemitteilung — 14.11.2011 (Wettbewerb)
Pressemitteilung — 13.11.2011 (Abschlussmeldung)
Pressemitteilung — 08.11.2011
Pressemitteilung — 28.09.2011
Pressemitteilung (Kurzfassung) — 29.06.2011
Ausschreibung Wettbewerb— 06.06.2011



* * *


Pressemitteilung – 14.11.2011 (Wettbewerb)

Word-Dokument herunterladen / PDF-Dokument herunterladen

Christine Borch gewinnt den Wettbewerb »Das beste deutsche Tanzsolo« 2011


Der Wettbewerb »Das beste deutsche Tanzsolo« 2011 wurde am gestrigen Abschlussabend der euro-scene Leipzig entschieden. Die 5köpfige Jury vergab den 1. Preis an Christine Borch aus Berlin, geboren in Dänemark. Mit ihrem Solo »the body that comes« (»Der Körper, der kommt«) zeigte sie die Existenz und Bewusstwerdung des Körpers voller Schmerz und Intimität.

Der zweite Preis und auch der Publikumspreis gingen an die Koreanerin In-Jung Jun aus Köln, der dritte Preis an Lotte Müller aus Freiburg im Breisgau.

Die drei Sieger erhielten Preisgelder zwischen 3.000 EUR und 1.000 EUR, gestiftet durch das BMW Werk Leipzig, die euro-scene Leipzig und Messedruck Leipzig. Der Publikumspreis beinhaltet einen kostenlosen Aufenthalt bei der nächsten euro-scene Leipzig, gesponsert vom Best Western Hotel Leipzig City Center und der euro-scene Leipzig.

Der Wettbewerb »Das beste deutsche Tanzsolo«, nach einer Konzeption von Alain Platel, Gent, fand diesmal im Ring-Café statt. Er war ein großer Publikumsmagnet und alle drei öffentlichen Runden waren bereits im Vorfeld fast ausverkauft.

Bewerben konnte sich jeder, unabhängig von Alter, Ausbildung, Stil und Nationalität. Insgesamt gingen 88 Bewerbungen aus zahlreichen Ländern ein. In einer internen Vorauswahl wählten die Festivaldirektorin der euro-scene Leipzig, Ann-Elisabeth Wolff, und der künstlerische Leiter des Wettbewerbs, René Reinhardt, 20 Teilnehmer aus. Diese präsentierten ihre 5minütigen Soli nun öffentlich auf einem runden Tisch von 7 Metern Durchmesser.

Die Jurymitglieder waren Eszter Fontana, Direktorin des Museums für Musikinstrumente, Leipzig, Matthias Brenner, Intendant des Neuen Theaters Halle/Saale, Thomas Hahn, Journalist, Paris, Josef Nadj, Choreograf und Tänzer, Orléans, und Christian Syrotek, Direktor des Best Western Hotels City Center, Leipzig.

Der Wettbewerb »Das beste deutsche Tanzsolo« wird biennal veranstaltet und ist das nächste Mal innerhalb der euro-scene Leipzig 2013 vorgesehen.


Ann-Elisabeth Wolff, Festivaldirektorin
Leipzig, 14.11.2011



Kontakt:
euro-scene Leipzig // Gottschedstraße 16 // 04109 Leipzig
Tel. +49-(0)341-980 02 84 // info@euro-scene.de



* * *


Pressemitteilung – 13.11.2011 (Abschlussmeldung)

Word-Dokument herunterladen / PDF-Dokument herunterladen

Theater- und Tanzfestival euro-scene Leipzig erfolgreich beendet


mit begeistertem Publikum und meist ausverkauften Vorstellungen


Am heutigen Abend geht die euro-scene Leipzig mit dem Tanzstück »Sideways rain« (»Regen von der Seite«) von Guilherme Botelho aus Genf im ausverkauften Centraltheater zu Ende. Diese faszinierende Choreografie mit der Compagnie Alias zeigt zum Abschluss des Festivals hypnotisch-berauschend den ständigen Fluss des Lebens.

Unter dem Motto »Tonstörung« widmete sich das 21. Festival zeitgenössischen europäischen Theaters in diesem Jahr dem Ton in der Musik ebenso wie den Klängen innerhalb gesellschaftlicher, zwischenmenschlicher und ästhetischer Strukturen. Vom 08. – 13. November zeigte die euro-scene Leipzig 12 Gastspiele aus 12 Ländern in 25 Vorstellungen und 10 Spielstätten, darunter 6 Deutschlandpremieren. Das Spektrum umfasste Tanz- und Sprechtheater, musikalische Bühnenformen, Performances und ein Stück für Kinder.

Höhepunkte waren im Sprechtheater die Deutschlandpremiere von »Ia, pulemetschik« (»Ich – das Maschinengewehr«) von Wladimir Pankow, Moskau, und »Jerk« von Gisèle Vienne, Grenoble, mit der schauspielerischen Glanzleistung von Jonathan Capdevielle. Das ungewöhnliche Musiktheater »Antica« von Branko Brezovec mit dem Nationaltheater Prilep aus Mazedonien fesselte durch die ungewöhnliche Darstellungsweise kultureller und religiöser Unterschiede. Der Spanier Israel Galván erhielt für sein »Solo« und die abstrakte Form von Flamenco Ovationen. Und das Kinderstück »Der Fischer und seine Frau« von Berndt Stübner und Werner Stiefel aus Leipzig bezauberte die vielen kleinen Festivalbesucher.

Zwiespältige Reaktionen rief die Festivaleröffnung hervor. Die beiden Gastspiele aus Osteuropa von Matjaž Farič & Milko Lazar, Ljubljana, und Ivo Dimchev, Sofia, waren speziell für das Gewandhaus zu Leipzig ausgewählt worden – dieser große Konzertsaal erwies sich für Theater jedoch als schwierig bis ungeeignet. Der Abend zeigte die schmerzhafte Situation, dass Leipzigs Schauspielhaus als der für das Festival viel bessere und dringend benötigte große Spielort seit drei Jahren nur noch für ein einziges Gastspiel zur Verfügung steht.

Die meisten Vorstellungen waren restlos ausverkauft. Bei einigen Gastspielen konnte die Platzanzahl erhöht werden, bei anderen musste eine Schlange von Besuchern enttäuscht weggeschickt werden. Mit rund 7.200 Zuschauern erreichte das Festival eine Auslastung von 95,7 %.

Die euro-scene Leipzig dankt allen Geldgebern und Partnern, die das Festival ermöglichen. Den Hauptanteil an der Finanzierung tragen die Stadt Leipzig und das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst, Dresden. Hauptpartner ist das BMW Werk Leipzig. Weitere Unterstützung gaben neben Botschaften und Kulturinstitutionen die Europäische Union – Generaldirektion Erweiterung, das Best Western Hotel Leipzig City Center und Messedruck Leipzig. Kulturpartner ist der MDR Figaro, Medienpartner sind ZDFkultur und info tv leipzig.

Die nächste euro-scene Leipzig findet vom 06. – 11. November 2012 zum 22. Mal statt.


Ann-Elisabeth Wolff, Festivaldirektorin
Leipzig, 13.11.2011


Kontakt:
euro-scene Leipzig // Gottschedstraße 16 // 04109 Leipzig
Tel. +49-(0)341-980 02 84 // info@euro-scene.de



* * *


Pressemitteilung – 08.11.2011

Word-Dokument herunterladen / PDF-Dokument herunterladen

»Tonstörung« mit 174 europäischen Künstlern


aus 12 Ländern ab heute auf Leipziger Bühnen


Am heutigen Abend wird die euro-scene Leipzig im Gewandhaus zu Leipzig eröffnet. Das 21. Festival zeitgenössischen europäischen Theaters zeigt zwei sehr unterschiedliche Gastspiele aus Osteuropa: das choreografierte Konzert »Srh« (»Beben«) der Compagnie Flota aus Ljubljana (Musik von Milko Lazar und Choreografie von Matjaž Farič) als Deutschlandpremiere und »Concerto«, eine Performance von Ivo Dimchev aus Sofia.

Die euro-scene Leipzig findet vom 08. – 13. November 2011 zum 21. Mal statt. Das Festival zeitgenössischen europäischen Theaters zeigt 12 Gastspiele aus 12 Ländern in 25 Vorstellungen und 10 Spielstätten. Unter dem Motto »Tonstörung« widmet sich das diesjährige Festival dem Ton in der Musik ebenso wie den Klängen innerhalb gesellschaftlicher, zwischenmenschlicher und ästhetischer Strukturen. Das Spektrum umfasst Tanz- und Sprechtheater, musikalische Bühnenformen, Performances und ein Stück für Kinder, darunter 6 Deutschlandpremieren.

Die euro-scene Leipzig besitzt einen festen Platz in der europäischen Festivallandschaft. Die Schirmherrschaft für das Festival übernahm Burkhard Jung, Oberbürgermeister der Stadt Leipzig. Insgesamt reisen in diesem Jahr 174 Künstler und Techniker aus den verschiedenen europäischen Ländern während der Festivalwoche in Leipzig an.

Als ein Höhepunkt kommt Musiktheater aus Mazedonien: »Antica« von Branko Brezovec und dem Naroden teatar (Nationaltheater) Vojdan Černodrinski aus Prilep, der viertgrößten Stadt des Landes, wird erstmals in Deutschland gezeigt.

Der Tanz ist vertreten durch den bekannten französischen Choreografen Josef Nadj, Orléans, und sein Stück »Sho-bo-gen-zo«. Israel Galván, Sevilla, gastiert mit einem ungewöhnlichen Flamencosolo und Palle Granhøj, Aarhus, zeigt ein humorvolles Tanzstück nach Musik von Gustav Mahler. Als Festivalabschluss wird die Schweizer Compagnie Alias mit der Choreografie »Sideways rain« (»Regen von der Seite«) von Guilherme Botelho zu sehen sein.

Sprechtheater ist mit Wladimir Pankow, Moskau, Gisèle Vienne, Grenoble, sowie der Performancegruppe She She Pop, Berlin, in hoher Qualität vertreten. Und als Kinderstück bezaubert »Der Fischer und seine Frau« der Leipziger Künstler Berndt Stübner & Werner Stiefel. Zum 10. Mal findet der beliebte Wettbewerb »Das beste deutsche Tanzsolo« nach einer Konzeption von Alain Platel, Gent, statt.

Die euro-scene Leipzig wird finanziert durch die Stadt Leipzig und den Freistaat Sachsen. Hauptpartner ist das BMW Werk Leipzig. Das Festival findet mit Unterstützung zahlreicher Botschaften und Kulturinstitutionen sowie der Europäischen Union – Generaldirektion Erweiterung statt. Kulturpartner ist MDR Figaro, Medienpartner sind ZDFkultur und info tv Leipzig.

Seit ihrer Gründung 1991 bringt die euro-scene Leipzig alljährlich im November experimentelles Theater, innovativen Tanz und performative Kunst aus ganz Europa nach Leipzig. Sie gehört zu den bedeutendsten zeitgenössischen Festivals dieser Art in Europa.


Ann-Elisabeth Wolff, Festivaldirektorin
Leipzig, 08.11.2011


Kontakt:
euro-scene Leipzig // Gottschedstraße 16 // 04109 Leipzig
Tel. +49-(0)341-980 02 84 // info@euro-scene.de



* * *


Pressemitteilung – 28.09.2011

Word-Dokument herunterladen / PDF-Dokument herunterladen

»Tonstörung« auf Leipziger Bühnen


Theaterfestival euro-scene Leipzig zeigt Gastspiele aus ganz Europa


Die euro-scene Leipzig findet vom 08. – 13. November 2011 zum 21. Mal statt. Das Festival zeitgenössischen europäischen Theaters zeigt 12 Gastspiele aus 12 Ländern in 25 Vorstellungen und 10 Spielstätten. Das Spektrum umfasst Tanz- und Sprechtheater, musikalische Bühnenformen, Performances und ein Stück für Kinder, darunter 6 Deutschlandpremieren. Die euro-scene Leipzig besitzt einen festen Platz in der europäischen Festivallandschaft. Die Schirmherrschaft für das Festival übernahm Burkhard Jung, Oberbürgermeister der Stadt Leipzig.

Das Festival steht diesmal unter dem Motto »Tonstörung«. »Musik und Klänge spielen natürlich eine große Rolle. Doch Störungen finden sich auch innerhalb gesellschaftlicher und zwischenmenschlicher Strukturen sowie in ästhetischen Formen«, so Festivaldirektorin Ann-Elisabeth Wolff. Die Gastspiele zeigen eigenwillige, starke Handschriften wichtiger Regisseure und Choreografen aus ganz Europa. Nach dem 20. Festivaljubiläum 2010 werden vor allem für Leipzig neue Künstler vorgestellt – Namen, die für die europäische Theater- und Tanzlandschaft prägend sind, gehören dazu ebenso wie noch unbekannte Compagnien. Dennoch wird die Linie des Wiedersehens mit vertrauten Künstlern punktuell auch weiterhin fortgesetzt.

Die Festivaleröffnung findet diesmal im Konzertsaal Gewandhaus zu Leipzig statt. Dem Erwartungsdruck an diesen berühmten Ort kann nur durch eine gewisse Verweigerung der Superlative begegnet werden. Dabei stehen zwei experimentelle Gastspiele aus Osteuropa für die ästhetische Vielfalt der euro-scene Leipzig: das choreografierte Konzert »Srh« (»Beben«) mit der Komposition von Milko Lazar in der Choreografie von Matjaž Farič aus Ljubljana und die musikalische Performance »Concerto« von Ivo Dimchev aus Sofia. Als weiterer osteuropäischer Höhepunkt kommt das Musiktheaterstück »Antica« von Branko Brezovec mit dem Naroden teatar (Nationaltheater) Vojdan Černodrinski aus Prilep / Mazedonien erstmals nach Deutschland.

Der Tanz ist vertreten durch Josef Nadj, Orléans, bekannt durch seine drei Choreografien bei der euro-scene Leipzig 2008, Israel Galván, Sevilla, der den Flamenco hinreißend innovativ interpretiert, und Palle Granhøj, Aarhus, mit einem humorvollen Tanzstück nach Musik von Gustav Mahler. Als Festivalabschluss wird die Schweizer Compagnie Alias mit der Choreografie »Sideways rain« (»Regen von der Seite«) von Guilherme Bothelo zu sehen sein. Sprechtheater kommt mit Wladimir Pankow, Moskau, und Gisèle Vienne, Grenoble, in hoher Qualität nach Leipzig.

Nachdem fünf Jahre lang die Carte blanche – die Auswahl eines Gastspiels – durch jeweils ein Mitglied des künstlerischen Festivalbeirats übernommen wurde, geht diese »Weiße Karte« in der nächsten Etappe jetzt an einen Künstler. Den Anfang macht in diesem Jahr Josef Nadj, Leiter des Centre chorégraphique national d'Orléans, der »E.I.O« von Dragana Bulut, Belgrad, Maria Baroncea & Eduard Gabia, Bukarest, wählte. Diese ungewöhnliche Performance mit den Zuschauern als Darsteller wurde mit dem »Prix Jardin d'Europe« 2010 in Istanbul ausgezeichnet.

Die Performancegruppe She She Pop, Berlin, gastiert mit »Testament«, das mit Preisen geradezu überschüttet wird. Und als zauberhaftes Kinderstück ist »Der Fischer und seine Frau« der Leipziger Künstler Berndt Stübner & Werner Stiefel zu sehen. Zum 10. Mal findet der beliebte Wettbewerb »Das beste deutsche Tanzsolo« nach einer Konzeption von Alain Platel, Gent, statt.

Die euro-scene Leipzig wird finanziert durch die Stadt Leipzig und den Freistaat Sachsen. Hauptpartner ist das BMW Werk Leipzig. Partner sind das Best Western Hotel Leipzig City Center, Messedruck, Café-Restaurant Telegraph und Ring-Café. Das Festival findet mit Unterstützung zahlreicher Botschaften und Kulturinstitutionen sowie der Europäischen Union – Generaldirektion Erweiterung, Brüssel, statt. Kulturpartner ist MDR Figaro, Medienpartner sind ZDFkultur und info tv Leipzig.


Ann-Elisabeth Wolff, Festivaldirektorin
Leipzig, 28.09.2011


Kontakt:
euro-scene Leipzig // Gottschedstraße 16 // 04109 Leipzig
Tel. +49-(0)341-980 02 84 // info@euro-scene.de



* * *


Pressemitteilung (Kurzfassung) – 29.06.2011

Word-Dokument herunterladen / PDF-Dokument herunterladen

Störungen in Klängen und anderswo


Theaterfestival euro-scene Leipzig bringt »Tonstörung« auf den Bühnen der Stadt


Die euro-scene Leipzig findet vom 08. – 13. November 2011 zum 21. Mal statt. Das Festival zeitgenössischen europäischen Theaters zeigt 12 Gastspiele aus 12 Ländern in 25 Vorstellungen und 10 Spielstätten. Das Spektrum umfasst Tanz- und Sprechtheater, musikalische Bühnenformen, Performances und ein Stück für Kinder, darunter 7 Deutschlandpremieren. Die euro-scene Leipzig besitzt einen festen Platz in der europäischen Festivallandschaft. Die Schirmherrschaft für das Festival übernahm Burkhard Jung, Oberbürgermeister der Stadt Leipzig.

Das Festival steht diesmal unter dem Motto »Tonstörung«. Unter der Leitung von Festivaldirektorin Ann-Elisabeth Wolff werden Gastspiele mit eigenwilligen, starken Handschriften wichtiger Regisseure und Choreografen aus ganz Europa gezeigt.

Die Festivaleröffnung findet diesmal im Konzertsaal Gewandhaus zu Leipzig statt. Dabei stehen zwei experimentelle Gastspiele aus Osteuropa für die ästhetische Vielfalt der euro-scene Leipzig: das choreografische Konzert »Srh« (»Beben«) mit der Komposition von Milko Lazar in der Choreografie von Matjaž Farič aus Ljubljana und die musikalische Performance »Concerto« von Ivo Dimchev aus Sofia. Als weiterer osteuropäischer Höhepunkt kommt das Musiktheaterstück »Antica« von Branko Brezovec mit dem Naroden teatar (Nationaltheater) Vojdan Černodrinski aus Prilep / Mazedonien erstmals nach Deutschland.

Der Tanz ist üppig vertreten durch Josef Nadj, Orléans, Israel Galván, Sevilla, und Palle Granhøj, Aarhus. Als Festivalabschluss wird die Schweizer Compagnie Alias mit der Choreografie »Sideways rain« (»Regen von der Seite«) von Guilherme Bothelo zu sehen sein. Die Performancegruppe She She Pop, Berlin, gastiert mit »Testament«. Und als zauberhaftes Kinderstück wurde »Der Fischer und seine Frau« der Leipziger Künstler Berndt Stübner & Werner Stiefel eingeladen. Zum 10. Mal findet der beliebte Wettbewerb »Das beste deutsche Tanzsolo« nach einer Konzeption von Alain Platel, Gent, statt (Bewerbungen bis 05.09.).


Ann-Elisabeth Wolff, Festivaldirektorin
Leipzig, 29.06.2011


Kontakt:
euro-scene Leipzig // Gottschedstraße 16 // 04109 Leipzig
Tel. +49-(0)341-980 02 84 // info@euro-scene.de



* * *


Ausschreibung Wettbewerb – 06.06.2011

Word-Dokument herunterladen / PDF-Dokument herunterladen

Fotodownload: Klick auf die Bilder lädt ZIP-Archive


Ausschreibung Wettbewerb

»Das beste deutsche Tanzsolo«

im Rahmen der euro-scene Leipzig 2011


Die euro-scene Leipzig, Festival zeitgenössischen europäischen Theaters, schreibt erneut den Wettbewerb »Das beste deutsche Tanzsolo« aus. Nach einer Konzeption des bekannten Choreografen Alain Platel, Gent, wird der beliebte Wettbewerb zum 10. Mal innerhalb der euro-scene Leipzig veranstaltet. Das Festival findet vom 08. – 13. November 2011 unter dem Motto »Tonstörung« statt.

Bewerben kann sich jeder, ob Profi oder Nicht-Profi, mit einem Solo von 5 Minuten Länge. »Gefragt sind«, so Festivaldirektorin Ann-Elisabeth Wolff, »Ausstrahlung, Individualität und Überzeugungskraft. Stil, Alter und Nationalität spielen keine Rolle.« Zu einer Bewerbung auch mit eigenwilligen Tanzschöpfungen und unkonventionellen Interpretationen wird ausdrücklich ermuntert!

Nach einer internen Vorauswahl stellen sich die Tänzer auf einem runden Tisch von 7 Metern Durchmesser dem Publikum und einer 5köpfigen Jury. Die künstlerische Leitung liegt in den Händen von René Reinhardt, Leipzig. An die drei Sieger werden Preisgelder zwischen 3.000,00 € und 1.000,00 € vergeben. Außerdem gibt es einen Publikumspreis.

Bewerbungen bis 05.09.2011 (mit kurzem Lebenslauf und Beschreibung des Solos) an:
euro-scene Leipzig, Maria Bornhorn, Gottschedstr. 16, 04109 Leipzig / Tel. +49 (0)341-980 02 84 / info@euro-scene.de / www.euro-scene.de


Ann-Elisabeth Wolff
, Festivaldirektorin
Leipzig, 06.06.2011



Kontakt:
euro-scene Leipzig // Gottschedstraße 16 // 04109 Leipzig
Tel. +49-(0)341-980 02 84 // info@euro-scene.de