19. Festival 2009

Hauptprogramm


Donnerstag 05. Nov. 15.25 – 21.20 Uhr
Freitag 06. Nov. 15.25 – 21.20 Uhr
Samstag 07. Nov. 10.25 – 16.20 Uhr
Sonntag 08. Nov. 10.25 – 16.20 Uhr
55 Minuten für jeweils einen Zuschauer – Individuelle Anfangszeit innerhalb der täglich angegebenen Zeiträume

Leipziger Stadtbad


Trickster Teatro, Lugano


».h.g.«   (Videoausschnitt  )

Installation nach dem Märchen »Hänsel und Gretel«

Deutschlandpremiere



Konzeption, Text, Bühnenbild und Lichtdesign:

Cristina Galbiati, Ilija Luginbühl

Künstlerische Mitarbeit:

Simona Gonella

Toncollage:

Lara Persia

Stimmen:

Luca Boschung, Cristina Galbiati, Julie Mauro

In deutscher Sprache (auch individuell englisch oder italienisch möglich)

Für Kinder (ab 9 Jahre) und Erwachsene

Bitte beachten Sie den pünktlichen Beginn Ihrer persönlichen Vorstellung!



Jeder Zuschauer ist ein Hänsel, jede Zuschauerin eine Gretel. Ganz allein geht man durch den »Wald« und verschiedene Räume – und findet sich wundersam gut zurecht, geleitet durch die Kinderstimmen von Hänsel und Gretel via eigenem Kopfhörer. Jede Station öffnet eine sinnlich neue Welt und stellt ein Stück Passage zwischen Wachen und Träumen dar.

Das Märchen »Hänsel und Gretel« der Gebrüder Grimm, erschienen 1812, nimmt Bezug auf Erziehungsmethoden, Einsamkeit und Bestrafung des Bösen. Es durchquert mühelos Raum und Zeit zwischen Kindheit und Erwachsensein. Die Installation ».h.g.« ist eine äußerst originelle Version, die eine raffinierte Tontechnik mit der Schlichtheit eines »beinahe Nichts« an Bühnenbild zusammenbringt. Allein die eigene Phantasie lässt die Märchengestalten auferstehen und mit ihnen die eigenen Erinnerungen und Hoffnungen. Dass diese Installation am Ende ihre Unschuld verlässt, gibt ihr eine zusätzliche Dimension

Cristina Galbiati wurde 1973 in Monza bei Mailand und Ilija Luginbühl 1977 in Schaffhausen bei Zürich geboren. Beide studierten an der Kalamandalam School im indischen Kerala. Gemeinsam gründeten sie 1999 das Trickster Teatro in Novazzano/Schweiz bei Lugano und erarbeiten seitdem szenische Produktionen wie »Rapsodia per giganti« (»Rapsodie für Riesen«, 2004) und »Come una preghiera« (»Wie ein Gebet«, 2007), die keinem üblichen Genre zuzuordnen sind. Das Trickster Teatro gastierte in Italien, Frankreich, Holland, Dänemark sowie in Indien, Taiwan, Mexiko, Kolumbien und Ecuador. Nun ist es erstmals in Deutschland zu erleben.


»Die Geschichte um die beiden Kinder eines armen Holzfällers und dessen Frau wird in ›.h.g.‹ von einer einfachen Erzählung zu einer Installation, bei der sich Theater und visuelle Kunst vereinen … Klänge, Wörter und auch etwas Musik entführen auf eine Klangreise in eine originelle Märchenwelt« (Ute Joest, Tessiner Zeitung, Locarno, 03.04.2009).


Uraufführung: 25.03.2009, Cinema Teatro, Chiasso

Internetseite der Compagnie: www.tricksterteatro.ch

Produktion: Trickster Teatro / Cinema Teatro, Chiasso / Teatro Pan, Lugano / Teatro Sociale As.Li.Co, Como

Das Gastspiel in Leipzig erfolgt mit freundlicher Unterstützung durch Pro Helvetia, Zürich / RSI Radiotelevisione svizzera, Lugano / Förderverein Leipziger Stadtbad.