17. Festival 2007

Hauptprogramm


Samstag 10. Nov. // 19.30 – 21.00 Uhr
Sonntag 11. Nov. // 19.30 – 21.00 Uhr / Festivalabschluss
Schauspielhaus / Schauspiel Leipzig

Emio Greco | PC, Amsterdam

»Hell«

(»Hölle«)   (Videoausschnitt  )

Tanzstück inspiriert durch »Die Göttliche Komödie« von Dante



Choreografie:

Emio Greco, Pieter C. Scholten

Musik:

Toncollage (einschließlich Ludwig van Beethoven, 5. Sinfonie, 1. Satz, Allegro con brio)

Licht-, Bühnen- und Tonkonzeption:

Emio Greco, Pieter C. Scholten

Kostüme:

Clifford Portier

Lichtdesign und technische Leitung:

Henk Danner

Tänzer:

Ty Boomershine, Vincent Colomes, Sawami Fukuoka, Emio Greco, Marta Lopes, Nicola Monaco, Marie Sinnaeve, Suzan Tunca

Am 11. Nov. findet mit Emio Greco und Pieter C. Scholten ein Gespräch über ihre Beziehungen zu »Die Göttliche Komödie« von Dante statt. Außerdem wird der Film »Dante – Von der Hölle ins Paradies« von Thierry Thomas gezeigt.



Es ist Showtime! Doch vom musicalhaften Playback zu Discorhythmen führt der Weg in die stillen Tiefen des Abgrunds. Sphärische Glockenklänge künden vom Reich der Finsternis, in dem das Tor, das soeben noch Eingang in ein Varieté zu sein schien, zum grell erleuchteten Tor der Hölle wird. Das Zusammenspiel der eigenwilligen Bewegungssprache, kontrastreichem Licht und satanisch vorantreibender Musik schafft einen spezifischen Raum. Starke Bilder wechseln von unendlichem Grauen zu endlicher Schönheit.

In »Hell« (»Hölle«) erforschen der italienische Choreograf Emio Greco (geboren 1965 in Brindisi/Süditalien) und der niederländische Dramaturg Pieter C. Scholten (geboren 1959 in Vlaardingen) imaginäre Orte menschlicher Dimensionen zwischen Himmel und Hölle. Die Inspiration dazu lieferte »La Divina Commedia« (»Die Göttliche Komödie«, 1307-21) von Dante Alighieri, dessen literarisches Material in körperliche Zustände übersetzt wird. Was bedeutet uns heute die Hölle? Oder stellen wir sie selbst dar? Die Konfrontation mit dem Unbekannten führt zu zahlreichen Assoziationen des Begriffs.

Emio Greco | PC gehört zu den führenden Tanzcompagnien Europas. »Hell« markiert die zehnjährige Zusammenarbeit zwischen Greco und Scholten, die 1996 mit »Bianco« begann. Seitdem haben sie elf Tanzstücke, eine Oper und viele andere Werke realisiert. Ihre Produktionen werden weltweit eingeladen und erhielten mehrfach Preise. Nach dem überwältigenden Erfolg von »Conjunto di NERO« bei der euro-scene Leipzig 2005 sind sie nun zum zweiten Mal Gäste des Festivals.


»Ein Gewitter, das aus dem Stau der Energie reinigend auf den Verstand niederprasselt« (Arnd Wesemann, Süddeutsche Zeitung, München, 01.09.2006).


Uraufführung: 28.06.2006, Festival Montpellier Danse, Montpellier

Internetseiten der Compagnie: www.emiogrecopc.nl

Produktion: Emio Greco | PC, Koproduktion: Théâtre de la Ville, Paris / Festival Montpellier Danse, Montpellier / Maison de la Culture, Amiens / barbicanbite07, London / Cankarjev Dom, Ljubliana / Julidans 2006, Amsterdam

Das Gastspiel in Leipzig erfolgt mit freundlicher Unterstützung durch die Königlich Niederländische Botschaft, Berlin.