17. Festival 2007

Hauptprogramm


Samstag 10. Nov. // 22.00 – 23.15 Uhr
Sonntag 11. Nov. // 17.00 – 18.15 Uhr

Schaubühne Lindenfels

artscenico, Dortmund


»Schweißausbruch
oder Das Leben von Monika und ihrem Franz-Josef«   (Videoausschnitt )

Theaterstück



Text:

Rolf Dennemann nach Auszügen
aus »Und wenn die Kerle lechzen« von Michael Klaus

Inszenierung und Musikcollage:

Rolf Dennemann

Dramaturgie:

Kerstin Ortmeier, Berthold Meyer

Ausstattung:

Scarlett Schauerte

Lichtdesign:

Reimar Toepell

Technische Leitung:

Peter Fotheringham

Darstellerinnen:

Suzan Erentok, Julia Körnig, Nora Krehan, Manuela Stüsser



Wenn schon die Kindheit geprägt ist von Missachtung und Misshandlung – was für eine Chance im Leben hat man da noch? Monika und Franz-Josef wurden immer tiefer in den verheerenden Strudel von Alkohol und Gewalt gezogen. Dennoch bleibt zwischen den Erniedrigungen, Entbehrungen und Ängsten etwas sichtbar: die Liebe – unverständlich vielleicht und doch das einzige, das sie ans Leben kettet.

»Schweißausbruch oder Das Leben von Monika und Franz-Josef« beruht auf Interviews, die der Schriftsteller Michael Klaus, geboren 1952 in Brilon/Nordrhein-Westfalen, mit einem »authentischen« Paar geführt hat. Die Faszination des Stücks liegt weniger im Text als vielmehr in Verfremdung und Entpersonalisierung. Vier Schauspielerinnen erzählen, gelenkt durch eine geschickte Musikcollage, eine Geschichte, die bei aller Distanz emotional tief anrührt.

Rolf Dennemann, geboren 1952 in Gelsenkirchen, ist freischaffender Regisseur, Schauspieler und Autor. 1991 gründete er die multidisziplinär arbeitende und international vernetzte Compagnie artscenico. Seit 1997 ist Dennemann künstlerischer Leiter des internationalen Tanz- und Theaterfestivals off limits in Dortmund. Als Mitglied des künstlerischen Beirats der euro-scene Leipzig erhielt er die 2006 ins Leben gerufene Carte blanche Nr. 2. Als einziges Beiratsmitglied inszeniert er selbst und soll deshalb auch als Künstler vorgestellt werden.


»Blues-Stimmung schwebt über der Inszenierung, die ein Zeitlupentheater ist. Weniger ein Sozialdrama als eine melancholische Zustandsbeschreibung eines Paares am Abgrund ist ›Schweißausbruch‹ ein Stück, das mehr anrührt als erregt, eine Lebensbeichte, die mehr vom Einstecken als vom Austeilen erzählt« (Julia Gaß, Ruhr Nachrichten, Dortmund, 14.10.2006).


Uraufführung: 12.10.2006, theater im depot, Dortmund

Internetseiten der Compagnie: www.artscenico.de

Produktion: artscenico, Koproduktion: theater im depot, Dortmund / Ringlokschuppen, Mülheim