17. Festival 2007

Hauptprogramm


Mittwoch 07. Nov. // 19.30 – 20.15 Uhr
Donnerstag 08. Nov. // 22.00 – 22.45 Uhr
Kellertheater der Oper Leipzig

Jonathan Burrows & Matteo Fargion, London


»Both sitting duet«

(»Beide sitzen Duett«)   (Videoausschnitt  )

Performance



Konzept und Inszenierung und Darsteller:


Jonathan Burrows, Matteo Fargion

Im Anschluss an beide Vorstellungen findet ein Publikumsgespräch statt.
Moderation: Sigrid Gareis, künstlerische Leiterin Tanzquartier Wien (07. Nov.)
Ulrike Becker, künstlerische Leitung TanzWerkstatt Berlin (08. Nov.)



Zwei Männer sitzen auf Stühlen, legen ihre Notenpartituren vor sich hin und beginnen, mit Händen und Armen zu tanzen. In einem Spiel aus wechselnden Rhythmen und wohlkontrollierter Kontinuität vertiefen sie sich in einen hinreißenden, spannungsreichen Dialog zwischen Gestik, Musik und Tanz.

Die Performance »Both sitting duet« (»Beide sitzen Duett«) des britischen Choreografen Jonathan Burrows und des italienischen Komponisten Matteo Fargion wurde von einer Komposition des Amerikaners Morton Feldman (1926-87) beeinflusst. Burrows und Fargion gastierten mit dem Stück in 21 Ländern und gewannen 2004 den New York Dance and Performance Award »Bessie«.

Jonathan Burrows, geboren 1960 in Durham, war Solist des Royal Ballet in London. 1988 gründete er seine eigene Compagnie und arbeitete als Choreograf auch mit dem William Forsythe Ballett in Frankfurt/Main. Burrows gibt Workshops bei P.A.R.T.S. in Brüssel und unterrichtet am Theaterinstitut der Universität London. Matteo Fargion, geboren 1961 in Mailand, studierte Komposition an der Universität Natal/Südafrika und London. Er unterrichtet Komposition bei P.A.R.T.S. und schrieb Musik für zahlreiche Schauspielproduktionen. Burrows und Fargion arbeiten seit über 15 Jahren zusammen.

»Both sitting duet« ist Teil einer Trilogie, zu der »The quiet dance« (»Der stille Tanz«, 2005) und »Speaking dance« (»Gesprochener Tanz«, 2006) gehören, die als Gastspiele zur euro-scene Leipzig 2008 vorgesehen sind.


»Eine dichte Komposition aus Bewegungen der Finger, Hände und Arme, deren Elemente gerade durch ihre strikte Reduktion eine scheinbar unendliche Vielfalt an Möglichkeiten der Durchführung und Kombination erhalten. ›Both sitting duet‹ ist eine Herausforderung an den Tanz, der hier in Reinform permanent im Entstehen begriffen ist« (Gerald Siegmund, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 05.11.2002).


Uraufführung: 10.10.2002, Kaaitheater, Brüssel

Emailadresse der Compagnie: j.burrows@homecall.co.uk

Produktion: The Arts Council of England, London / Jonathan Burrows Group, London / NOTT Dance Festival, Nottingham / Laban Centre, London / Kaaitheater, Brüssel / P.A.R.T.S.-Rosas, Brüssel

Das Gastspiel erfolgt mit freundlicher Unterstützung durch British Council, Berlin.