17. Festival 2007

Hauptprogramm


Mittwoch 07. Nov. // 19.30 – 21.15 Uhr
Donnerstag 08. Nov. // 19.30 – 21.15 Uhr
Theater hinterm Eisernen im Schauspielhaus / Schauspiel Leipzig

Teatar & td, Zagreb & Laboratorio Nove, Florenz


»Svadbe i suđenja«

(»Hochzeiten und Gerichtsprozesse«)   (Videoausschnitt  )

Theaterstück



Textcollage:

Branko Brezovec nach Gabriele D’Annunzio »Gloria«
und Edvard Kocbek »Schwarze Orchidee«

Dramaturgie und Inszenierung:

Branko Brezovec

Musik:

Marjan Neќak (eingespielt durch die Roma-Brass-Band »Pitsicato«)

Bühnenbild:

Tihomir Milovac

Kostüme:

Doris Krstić

Lichtdesign:

Miljenko Bengez

Technische Leitung:

Tihomir Milovac

Darsteller:

Simona Arrighi, Suzana Brezovec, Helena Buljan, Mislav Čavajda, Sandra Garuglieri, Sergio Aguirre, Daniele Bonaiuti, Selpin Kerim, Siniša Miletić, Manola Nifosi, Silvano Panichi

In kroatischer und italienischer Sprache / Die deutsche Übersetzung wird ausgegeben und ist kostenlos bereits ab Anfang November an der Kasse des Schauspielhauses erhältlich.

Stückeinführung: Gordana Vnuk, künstlerische Leiterin Festival Eurokaz, Zagreb



Das Holztheater steht für Spielzeug und Weltbühne zugleich. Dramatisch entwickelt sich eine Parabel um staatliche Macht und Moral, die zeitliche Ebenen zwischen römischer Antike, jugoslawischem Partisanentum und aktuellem Politthriller verknüpft.

Ausgangspunkt für das eigenwillige Stück bildet die Person des langjährigen Staatspräsidenten Jugoslawiens und Diktators Josip Broz Tito (1892-1980), der den sogenannten »dritten Weg« zwischen Kommunismus und Kapitalismus, zwischen Ost und West initiierte. Branko Brezovec, einer der führenden Regisseure Kroatiens, montierte dafür zwei extrem unterschiedliche Texte: »Gloria«, ein Drama des italienischen Schriftstellers Gabriele D’Annunzio (1863-1938), und die Novelle »Crna Orhideja« (»Schwarze Orchidee«), eine Partisanengeschichte des slowenischen Autors Edvard Kocbek (1904-81).

Branko Brezovec, geboren 1955 in Zagreb, studierte Philosophie, vergleichende Literaturwissenschaft und Regie. Seit Mitte der 80er Jahre inszenierte er mehr als 60 Produktionen in ganz Europa und prägte entscheidend das Theater sowohl im ehemaligen Jugoslawien als auch heute in Kroatien. Ungewöhnliche Regiekonzepte und äußerst glutvolle Schauspieler prägen die Arbeit von Brezovec. »Svadbe i suđenja« (»Hochzeiten und Gerichtsprozesse«) ist das erste Gastspiel bei der euro-scene Leipzig aus Kroation.


»Die überbordende Fülle bombastischer Bilder bleibt im Gedächtnis, das Stück erinnert ebenso an gemalte Apokalypsen im Stile Breughels wie an das Theater Bertolt Brechts« (Dagmar Fischer, Hamburger Morgenpost, 01.06.2007).


Uraufführung: 17.10.2006, Teatro della Limonaia, Florenz

Internetseiten der Compagnie: www.sczg.hr / www.eurokaz.hr / www.laboratorionove.it

Produktion: Kampnagel, Hamburg / Teatar & td, Zagreb / Eurokaz, Zagreb / Laboratorio Nove, Florenz

Das Gastspiel in Leipzig erfolgt mit freundlicher Unterstützung durch das Goethe-Institut, München.