17. Festival 2007 / Pressematerial


Pressemitteilungen


Pressemitteilung — 12.11.2007
Pressemitteilung — 11.11.2007
Pressemitteilung — 06.11.2007
Pressemitteilung — 28.10.2007
Pressemitteilung — 26.09.2007


Pressemitteilung — 12.11.2007

Word-Dokument herunterladen / PDF-Dokument herunterladen

Jianan Qu gewinnt den Wettbewerb »Das beste deutsche Tanzsolo« 2007


Der Wettbewerb »Das beste deutsche Tanzsolo« 2007 wurde am gestrigen Abschlussabend der euro-scene Leipzig entschieden. Die 5-köpfige Jury vergab den 1. Preis an Jianan Qu aus Linz. Mit seinem Solo »White Chrysanthemum« (»Weiße Chrysantheme«) zeigte er, wie der moderne Mensch durch die von ihm permanent geforderte Flexibilität in seiner Vielfalt und Individualität eingeschränkt wird.

Der zweite Preis sowie der Publikumspreis ging an den Italiener Claudio Stellato und der dritte Preis an Kyung Hee Woo aus Korea.

Die drei Sieger erhielten Preisgelder zwischen 3.500 EUR und 1.500 EUR, gestiftet durch das BMW Werk Leipzig und die euro-scene Leipzig. Der Publikumspreis beinhaltet einen kostenlosen Aufenthalt bei der nächsten euro-scene Leipzig, gesponsert vom Hotel Holiday Inn Garden Court, Leipzig.

Der Wettbewerb »Das beste deutsche Tanzsolo«, nach einer Konzeption von Alain Platel, Gent, fand im Rahmen des Festivals euro-scene Leipzig zum 8. Mal statt. Er war ein großer Publikumsmagnet und alle drei öffentlichen Runden waren bereits im Vorfeld ausverkauft.

Bewerben konnte sich jeder, unabhängig von Alter, Ausbildung, Stil und Nationalität. Insgesamt gingen 178 Bewerbungen aus 22 Ländern ein. In einer internen Vorauswahl wählten die Festivaldirektorin der euro-scene Leipzig, Ann-Elisabeth Wolff, und der künstlerische Leiter des Wettbewerbs, René Reinhardt, 26 Teilnehmer aus. Diese präsentierten ihre 5minütigen Soli auf einem runden Tisch von 7 Metern Durchmesser.

Die Jurymitglieder waren: Irina Pauls, Choreografin, Leipzig / Rolf Dennemann, künstlerischer Leiter des Festival off limits, Dortmund / Günther Jeschonnek, Fonds Darstellende Künste, Berlin / Torben Kessler, Schauspieler, Schauspiel Leipzig / Klemens Wannenmacher, Kulturberater, Rotterdam.

Der Wettbewerb »Das beste deutsche Tanzsolo« wird biennal veranstaltet und ist das nächste Mal innerhalb der euro-scene Leipzig 2009 geplant.


HINWEIS: Ausschnitte aus den Soli der Preisträger sind als Video anzusehen unter www.euro-scene.de/wettbewerb


Ann-Elisabeth Wolff // Nadine Brockmann
Leipzig, 12.11.2007



Kontakt:
euro-scene Leipzig // Gottschedstraße 16 // D-04109 Leipzig
Tel. +49-(0)341-212 67 66 // info@euro-scene.de // www.euro-scene.de



Pressemitteilung — 11.11.2007

Word-Dokument herunterladen / PDF-Dokument herunterladen

17. euro-scene Leipzig erfolgreich beendet –

mit langen Besucherschlangen an den Abendkassen


Am heutigen Abend geht die 17. euro-scene Leipzig mit dem Stück »Hell« (»Hölle«) der Compagnie Emio Greco | PC, Amsterdam, im Leipziger Schauspielhaus zu Ende. Das berauschende Tanzstück, in dem Emio Greco – inspiriert durch »Die Göttliche Komödie« von Dante Alighieri – imaginäre Orte menschlicher Dimensionen zwischen Himmel und Hölle erforscht, ist der Abschluss des diesjährigen Festivals.

Unter dem Motto »Spaltungen« stellte die euro-scene Leipzig in diesem Jahr Fragen nach Reibungsflächen und Bewusstseinsspaltungen. Vom 06. – 11. November zeigte das Festival 12 Gastspiele aus 9 Ländern in 27 Vorstellungen.

Zu den Höhepunkten gehörten neben »Hell« (»Hölle«) vom Emio Greco und der Deutschlandpremiere »Hey girl!« der Socìetas Raffaello Sanzio, Cesena, vor allem auch die kleineren Produktionen wie »Svadbe i suđenja« (»Hochzeiten und Gerichtsprozesse«) von Branko Brezovec, Zagreb, und »Oedipus loves you« (»Ödipus liebt dich«) von Pan Pan, Dublin. Als absoluter Publikumsliebling erwies sich Julien Cottereau, Paris, mit der Deutschlandpremiere »Imagine-toi« (»Stell Dir vor«). In vier umjubelten Vorstellungen begeisterte er mit seinem Charme und seiner überwältigenden Spielfreude.

Die anderen Gastspiele wurden ebenfalls mit sehr großem Interesse aufgenommen. In zahlreichen der 9 verschiedenen Spielstätten bildeten sich lange Besucherschlangen an den Abendkassen. Auch der beliebte Wettbewerb »Das beste deutsche Tanzsolo«, der nach einer Konzeption des bekannten belgischen Choreografen Alain Platel zum 8. Mal stattfand, war wieder ein Zuschauermagnet. »Insgesamt können wir auf einen ausgesprochen erfolgreichen Festivaljahrgang zurückblicken. Nahezu alle Vorstellungen waren ausverkauft«, so die Festivaldirektorin Ann-Elisabeth Wolff. Bei rund 7.500 Zuschauern erreichte das Festival eine Auslastung von 96%.

Die euro-scene Leipzig dankt allen Geldgebern und Partnern, die das Festival ermöglichen. Den Hauptanteil an der Finanzierung tragen in diesem Jahr die Stadt Leipzig und das Sächsische
Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst, Dresden. Hauptpartner ist bereits zum 4. Mal das BMW Werk Leipzig und bleibt es nach der Vertragsverlängerung im September bis 2012. Weitere Unterstützung geben: Deutscher Bühnenverein – Landesverband Sachsen, Goethe-Institut, München, Nationales Performance Netz, München, Hotel Holiday Inn Garden Court, Leipzig, Allianz Immobilien GmbH und Messedruck, Leipzig. Kulturpartner ist MDR FIGARO, Medienpartner sind die Leipziger Volkszeitung, der ZDFtheaterkanal und nachtkritik.de

Die 18. euro-scene Leipzig findet vom 04. – 09. November 2008 statt.


Ann-Elisabeth Wolff // Nadine Brockmann
Leipzig, 11.11.2007



Kontakt:
euro-scene Leipzig // Gottschedstraße 16 // D-04109 Leipzig
Tel. +49-(0)341-212 67 66 // info@euro-scene.de // www.euro-scene.de



Pressemitteilung — 06.11.2007

Word-Dokument herunterladen / PDF-Dokument herunterladen

Theatralische Reibungsflächen

Festival euro-scene Leipzig wird heute eröffnet


Am heutigen Abend beginnt die 17. euro-scene Leipzig. Das Festival zeitgenössischen europäischen Theaters wird mit dem Stück »Kindertotenlieder« von Gisèle Vienne, Shootingstar der derzeitigen französischen Theaterszene, im Leipziger Schauspielhaus eröffnet. Sie bringt in einer melancholisch-beängstigenden, aber auch abstrakt-spielerischen Form das Thema des Todes und der Verlorenheit von Kindern faszinierend aktuell auf die Bühne. Rolf Dennemann, Mitglied des künstlerischen Beirats der euro-scene Leipzig und Leiter des Festivals off limits, Dortmund, wählte dieses Stück als Beitrag der diesjährigen Carte blanche.

Unter dem Motto »Spaltungen« stellt das Festival bis zum 11. November Fragen nach Reibungsflächen und Bewusstseinsspaltungen. Die Bandbreite der Produktionen umfasst Tanz- und Sprechtheater sowie Zwischenbereiche performativer Kunst und musikalische Bühnenformen. In der Programmauswahl von Festivaldirektorin Ann-Elisabeth Wolff sind 12 Gastspiele aus 9 Ländern in 27 Vorstellungen und 9 Spielstätten zu sehen.

Deutschlandpremieren zeigen Socìetas Raffaello Sanzio, Cesena, mit »Hey girl!«, das Teatr Okazjonalny, Sopot, mit den beiden Tanzstücken »Alchemik Halucynacji« (»Alchemist der Halluzinationen«) und »D-KOD-R«, sowie Julien Cottereau, Paris, mit »Imagine-toi« (»Stell Dir vor«). Zu den weiteren Höhepunkten gehören »Čekárna« (»Wartesaal«) von Farma v jeskyni, Prag, und »Hell« (»Hölle«) der Compagnie Emio Greco | PC.

Und schließlich findet zum 8. Mal der beliebte Wettbewerb »Das beste deutsche Tanzsolo« nach einer Konzeption des bekannten belgischen Choreografen Alain Platel statt. Aus 178 Bewerbungen aus 22 Ländern wurden in einer internen Vorauswahl 26 Teilnehmer ausgewählt. Die künstlerische Leitung liegt erstmals in den Händen von René Reinhardt, Leipzig.

Ein Rahmenprogramm mit Filmen, Gesprächen, Workshop und Podiumsdiskussion flankiert die Gastspiele der euro-scene Leipzig. Das Festivalcafé befindet sich im theater fact,

Die euro-scene Leipzig 2007 wird finanziert aus Mitteln der Stadt Leipzig und des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst, Dresden. Hauptpartner ist bereits zum 4. Mal das BMW Werk Leipzig. Weitere Unterstützung geben: Deutscher Bühnenverein – Landesverband Sachsen, Goethe-Institut, München, Nationales Performance Netz, München, Hotel Holiday Inn Garden Court, Leipzig, Allianz Immobilien GmbH und Messedruck, Leipzig. Kulturpartner ist MDR FIGARO,
Medienpartner sind die Leipziger Volkszeitung, der ZDFtheaterkanal und nachtkritik.de

Die euro-scene Leipzig wurde 1991 gegründet und bringt alljährlich im November experimentelles Theater und innovativen Tanz aus zahlreichen europäischen Ländern nach Leipzig. Sie gehört zu den bedeutendsten zeitgenössischen Festivals dieser Art in Europa.


Ann-Elisabeth Wolff // Nadine Brockmann
Leipzig, 06.11.2007



Kontakt:
euro-scene Leipzig // Gottschedstraße 16 // D-04109 Leipzig
Tel. +49-(0)341-212 67 66 // info@euro-scene.de // www.euro-scene.de



Pressemitteilung — 28.10.2007

Word-Dokument herunterladen / PDF-Dokument herunterladen

26 aus 178

Die Vorauswahl für den Wettbewerb »Das beste deutsche Tanzsolo« ist beendet


Seit heute Nachmittag stehen die Teilnehmer für den diesjährigen Wettbewerb »Das beste deutsche Tanzsolo« fest. 178 Bewerber aus 22 Ländern stellten sich an den letzten beiden Wochenenden der internen Vorauswahl in der Villa. Die Festivaldirektorin der euro-scene Leipzig, Ann-Elisabeth Wolff, und der künstlerische Leiter des Wettbewerbs, René Reinhardt, wählten schließlich 26 Teilnehmer für die öffentlichen Runden im November aus.

»Es war ein Marathon. Insgesamt haben wir etwa 40 Stunden lang Soli angesehen, mit den Tänzern gesprochen und über das Gesehene diskutiert«, sagte Ann-Elisabeth Wolff zum Abschluss der Vorrunden. »Eine wunderbare Bandbreite von tänzerischen Ansätzen, Inspirationen und Energien, aber auch Unerwartetes und sehr Intimes«, so René Reinhardt.

Der Wettbewerb »Das beste deutsche Tanzsolo«, nach einer Konzeption von Alain Platel, Gent, findet im Rahmen des Festivals euro-scene Leipzig (06. – 11. November) zum 8. Mal statt. Bewerben konnte sich jeder, unabhängig von Alter, Ausbildung, Stil und Nationalität. Vom 09. – 11. November stellen sich die Teilnehmer mit ihren Soli von 5 Minuten Länge auf einem kreisrunden Tisch von 7 Metern Durchmesser dem Publikum und der fünfköpfigen Jury. Diese werden schließlich entscheiden, welche 11 Tänzer in die Endrunde am 11. November kommen. Die drei Sieger erhalten Preisgelder zwischen 3.500 EUR und 1.500 EUR vom BMW Werk Leipzig und euro-scene Leipzig.

Die Jurymitglieder sind: Irina Pauls, Choreografin, Leipzig / Rolf Dennemann, künstlerischer Leiter des Festival off limits, Dortmund / Günther Jeschonnek, Fonds Darstellende Künste, Berlin / Torben Kessler, Schauspieler, Schauspiel Leipzig / Klemens Wannenmacher, Kulturberater, Rotterdam.


Ann-Elisabeth Wolff // Nadine Brockmann
Leipzig, 28.10.2007



Kontakt:
euro-scene Leipzig // Gottschedstraße 16 // D-04109 Leipzig
Tel. +49-(0)341-212 67 66 // info@euro-scene.de // www.euro-scene.de



Pressemitteilung — 26.09.2007

Word-Dokument herunterladen / PDF-Dokument herunterladen

Spaltungen

Theaterfestival euro-scene Leipzig dringt in Zwischenwelten


Die euro-scene Leipzig, die laut der Wochenzeitung DIE ZEIT zu »den besten deutschen Bühnenfestivals« gehört, findet vom 06. – 11. November 2007 zum 17. Mal statt. Unter dem Motto »Spaltungen« stellt das Festival zeitgenössischen europäischen Theaters Fragen nach Reibungsflächen und Bewusstseinsspaltungen. Dabei dringt es in Zwischenwelten der unterschiedlichsten Art. Zu sehen sind insgesamt 12 Gastspiele aus 9 Ländern in 27 Vorstellungen und 9 Spielstätten. Die Bandbreite der Produktionen umfasst Tanz- und Sprechtheater sowie Zwischenbereiche performativer Kunst und musikalische Bühnenformen. Das Festival steht unter der Schirmherrschaft von Burkhard Jung, Oberbürgermeister der Stadt Leipzig.

Der Begriff »Spaltungen« steht vor allem für neue Möglichkeiten und den Aufbruch sowohl im gesellschaftlichen als auch im individuellen Bereich. »Dabei spielen die durch Fremdeinwirkung hervorgerufenen Verunsicherungen und Identitätsverluste ebenso eine Rolle wie die freiwerdenden Energien und neuen Kräfte«, so Festivaldirektorin Ann-Elisabeth Wolff. Die Gastspiele zeigen ein breites Spektrum von Spaltungen, sei es zwischen Politik und Macht, Historie und Gegenwart, Leben und Tod. Immer sind es jedoch Situationen oder Prozesse, die sich in ihrer Zwiespältigkeit und Irrationalität dem Blick einer auf Oberflächenwirkung ausgerichteten Welt normalerweise entziehen.

Gisèle Vienne, Shootingstar der französischen Theaterszene, eröffnet das diesjährige Festival mit dem Stück »Kindertotenlieder«. Sie bringt in einer melancholisch-beängstigenden, aber auch abstrakt-spielerischen Form das Thema des Todes und der Kindesmisshandlung faszinierend aktuell auf die Bühne. Rolf Dennemann, Mitglied des künstlerischen Beirats der euro-scene Leipzig und Leiter des Festivals off limits, Dortmund, wählte dieses Stück als Beitrag seiner Carte blanche. Die »weiße Karte« wurde 2006 erstmals vergeben und geht an ein jährlich wechselndes Beiratsmitglied, um durch einen anderen ästhetischen Blick das Programm zu bereichern.

Zum Abschluss des Festivals gibt es ein Wiedersehen mit der Compagnie Emio Greco | PC aus den Niederlanden. Nach dem überwältigenden Erfolg bei der euro-scene Leipzig 2005 zeigt sie nun das berauschende Tanzstück »Hell« (»Hölle«), in dem Emio Greco – inspiriert durch »Die Göttliche Komödie« von Dante Alighieri – imaginäre Orte menschlicher Dimensionen zwischen Himmel und Hölle erforscht.

Dazwischen reihen sich weitere Höhepunkte ein: »Hey girl!«, Körpertheater in faszinierenden Klang- und Installationsräumen der Socìetas Raffaello Sanzio, Italien, »Svadbe i su?enja« (»Hochzeiten und Gerichtsprozesse«), ein Theaterstück des kroatischen Spitzenregisseurs Branko Brezovec, »Both sitting duet« (»Beide sitzen Duett«), eine weltweit sehr erfolgreiche Performance von Jonathan Burrows & Matteo Fargion, England, und »?ekárna« (»Wartesaal«), ein Tanztheaterstück von Farma v jeskyni, Tschechische Republik, das auf dem ehemaligen Güterbahnhof Engelsdorf einen historisch authentischen Aufführungsort in Leipzig gefunden hat.

Weitere Gastspiele kommen aus Irland, Polen, Berlin und Dortmund. Und schließlich findet zum 8. Mal der beliebte Wettbewerb »Das beste deutsche Tanzsolo« nach einer Konzeption des bekannten flämischen Choreografen Alain Platel statt. Schon jetzt liegen 63 Bewerbungen vor. Die künstlerische Leitung liegt erstmals in den Händen von René Reinhardt, Leipzig (Bewerbungsschluss 30.09.2007).

Das Festival wird von einem Rahmenprogramm flankiert, zu dem Filme, Gespräche und ein Workshop gehören. Besonders hervorzuheben ist die Aufführung des gewaltigen Filmzyklus’ »Tragedia Endogonidia« von Romeo Castellucci, Regisseur der Socìetas Raffaello Sanzio. Dieses elfteilige Werk wird während des Festivals komplett an einem Tag zu sehen sein. Außerdem findet eine Podiumsdiskussion zum Festivalthema »Spaltungen« mit vier namhaften Persönlichkeiten statt, darunter Gordana Vnuk, künstlerische Leiterin des Festivals Eurokaz, Zagreb, Prof. Fritz Siemsen, bekannter Physiker der Universität Frankfurt/Main, und Wolfgang Schilling, Theaterkritiker bei MDR FIGARO, moderiert vom Theaterwissenschaftler Prof. Günther Heeg, Universität Leipzig. Das Festivalcafé befindet sich im theater fact.

Die euro-scene Leipzig 2007 wird finanziert aus Mitteln der Stadt Leipzig und des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst, Dresden. Hauptpartner ist bereits zum 4. Mal das BMW Werk Leipzig. Weitere Unterstützung geben: Deutscher Bühnenverein – Landesverband Sachsen, München, Goethe-Institut, München, Nationales Performance Netz, München, Hotel Holiday Inn Garden Court, Leipzig, Allianz Immobilien GmbH und Messedruck, Leipzig. Kulturpartner ist MDR FIGARO, Medienpartner sind die Leipziger Volkszeitung und der ZDFtheaterkanal.

Die euro-scene Leipzig wurde 1991 gegründet und bringt alljährlich im November experimentelles Theater und innovativen Tanz aus zahlreichen europäischen Ländern nach Leipzig. Sie gehört zu den bedeutendsten zeitgenössischen Festivals dieser Art in Europa.


Ann-Elisabeth Wolff // Nadine Brockmann
Leipzig, 26.09.2007



Kontakt:
euro-scene Leipzig // Gottschedstraße 16 // D-04109 Leipzig
Tel. +49-(0)341-212 67 66 // info@euro-scene.de // www.euro-scene.de