17. Festival 2007

Konzeption


»Spaltungen«

Theater und Tanz aus dem alten und neuen Europa

06. – 11. November 2007


(Vorwort zum Programmheft – mit der Konzeption zum Festival)


Die euro-scene Leipzig findet vom 06. – 11. November 2007 zum 17. Mal statt. Unter dem Motto »Spaltungen« wird das Festival zeitgenössischen europäischen Theaters Fragen nach Reibungsflächen und Bewusstseinsspaltungen untersuchen und dabei in Zwischenwelten der unterschiedlichsten Art dringen. Insgesamt werden 12 Gastspiele aus 9 Ländern in 27 Vorstellungen und 9 Spielstätten gezeigt.

Die Gastspiele zeigen Situationen oder Prozesse, die sich in ihrer Zwiespältigkeit und Irrationalität dem Blick einer auf Oberflächenwirkung ausgerichteten Welt normalerweise entziehen. Der Bezug liegt sowohl im gesellschaftlich-politischen als auch individuellen Bereich. Dabei spielen die durch Fremdeinwirkung hervorgerufenen Verunsicherungen und Identitätsverluste ebenso eine Rolle wie die freiwerdenden Energien und neuen Kräfte. Die Bandbreite der Produktionen umfasst Tanz- und Sprechtheater sowie Zwischenbereiche performativer Kunst und musikalischer Bühnenformen.

Die euro-scene Leipzig vergab 2006 erstmals eine Carte blanche für ein Gastspiel an ein Mitglied des künstlerischen Festivalbeirats. In diesem Jahr ging diese an Rolf Dennemann, künstlerischer Leiter des Festivals off-limits, Dortmund.

Der Wettbewerb »Das beste deutsche Tanzsolo« findet in der Konzeption von Alain Platel, Gent, innerhalb des Festivals zum 8. Mal statt.


Ann-Elisabeth Wolff
Festivaldirektorin