16. Festival 2006

Gesamtprogramm mit Kurztexten


euro-scene Leipzig

16. Festival zeitgenössischen europäischen Theaters

07. – 12. November 2006

»Konsonanzen – Dissonanzen«

Musik in Theater und Tanz des alten und neuen Europa


Unter der Schirmherrschaft von Dr. Eva-Maria Stange,
Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst des Freistaates Sachsen

Festivaldirektorin und Künstlerische Leitung: Ann-Elisabeth Wolff
Carte blanche: Maria Magdalena Schwaegermann



Hauptprogramm


Dienstag 07. Nov. und Mittwoch 08. Nov. // 19.30 – 20.45 Uhr
Arena Leipzig
Festivaleröffnung
Compagnie Velma, Lausanne
»Velma Superstar«

Eine Musik-Performance parodiert feinsinnig und humorvoll die Mechanismen der Eventkultur. Die »Supershow« spielt theatralisch mit der Erwartungshaltung an ein Konzert, ob nun Rock oder Klassik. Die bekannte Schweizer Elektropop-Band Velma bezieht in ihr Spiel ca. 40 Leipziger Bürger ein.


Mittwoch 08. Nov. // 19.30 – 20.45 Uhr
Donnerstag 09. Nov. // 22.00 – 23.15 Uhr
Neue Szene
Teatr.doc., Moskau in Zusammenarbeit mit SounDrama Studio
»Dok.Tor«

Ein kritisches und unterhaltsames Stück von Elena Isajewa über das Gesundheitswesen in der russischen Provinz. Hohe Schauspielkunst zwischen Wodkagläsern und rostigen Instrumenten in einer musikalisch geprägten Regie des gefeierten Wladimir Pankow.


Mittwoch 08. Nov. und Donnerstag 09. Nov. // 22.00 – 23.15 Uhr
Schaubühne Lindenfels
Charlotte Engelkes, Stockholm
»Miss Very Wagner«

Ein Monolog von Charlotte Engelkes, Schwedens Star des experimentellen Theaters. Weibliches Verhalten wird über Frauengestalten aus Opern von Richard Wagner in einem Sturm unbändiger Spielfreude – mit Musik Wagners in einer modernen Collage von Willy Bopp – dargestellt.
(an beiden Tagen anschl. Publikumsgespräch)


Donnerstag 09. Nov. // 19.30 – 21.00 Uhr
Schauspielhaus
Béla Pintér & Company, Budapest
in Zusammenarbeit mit dem Ungarischen Nationaltheater Budapest
»Roncsolt Kópia«
(»Zerkratztes Zelluloid«)

Musikdrama über ein heikles Kapitel ungarischer Geschichte – die Kollaboration mit Nazi-Deutschland. Béla Pintér schuf mit dem Komponisten Benedek Darvas faszinierende Bilder im Stil von Schwarz-weiß-Filmen und sorgte aufgrund des Tabu-Themas in Ungarn für heftige Diskussionen.
(anschl. Publikumsgespräch)


Freitag 10. Nov. und Samstag 11. Nov. // 19.30 – 20.30 Uhr
BMW Werk Leipzig
Compagnie Hans-Werner Klohe, Berlin
»Hugo Wolf Projekt«

Ein Tanzstück über jugendliche Gefühlswelten. Hans-Werner Klohe choreografierte nach Musik des 19. Jahrhunderts ein fulminantes Quartett über alle Genregrenzen hinweg mit der Pianistin Anne Le Bozec, Paris, dem Bariton Christoph Sökler, Stuttgarter Staatsoper, und der Tänzerin Veronica Cendoya, Barcelona.
(an beiden Tagen anschl. Publikumsgespräch)


Freitag 10. Nov. // 19.30 – 20.30 Uhr
Samstag 11. Nov. // 17.00 – 18.00 Uhr
LOFFT
OKT – Vilnius City Theatre, Vilnius
»Grimo Opera«
(»Make up-Oper«)

Deutschlandpremiere

Ein Stück für drei Stimmen aus Litauen über das wahre Gesicht hinter dem Make up. Basierend auf Interviews aus Lifestyle-Magazinen komponierte Antanas Kučinskas abwechslungsreiche Episoden. Regie führte neben der jungen Birutė Mar auch der international bekannte Oskaras Koršunovas.


Freitag 10. Nov. und Samstag 11. Nov. // 22.00 – 23.15 Uhr
Werk II
5. Sokak Tiyatrosu, Istanbul
»Ashura«

Carte blanche – ausgewählt durch Maria Magdalena Schwaegermann, künstlerische Leiterin Zürcher Theater Spektakel

Ein szenisches Konzert von Mustafa und Övül Avkıran über Vertreibung und Fremdsein. Volkslieder in mehreren Sprachen voll herzzerreißender Schönheit erhalten eine durch den politischen Hintergrund weit über sich hinaus weisende Bedeutung.
(an beiden Tagen anschl. Publikumsgespräch)


Freitag 10. Nov. // 22.00 – 23.00 Uhr
Samstag 11. Nov. // 17.00 – 18.00 Uhr
Kellertheater
Micro Oper München
»Cage Up 2«

Eine witzige Performance zwischen Cabaret und Konzert. Cornelia Melián (Sopran) und Sabine Liebner (Klavier), Spezialistinnen für moderne Musik, widmen dem Komponisten John Cage ein temporeiches, skurriles Stück.
(an beiden Tagen anschl. Publikumsgespräch)


Samstag 11. Nov. // 15.00 – 16.00 Uhr
Sonntag 12. Nov. // 11.00 – 12.00 Uhr und 17.00 – 18.00 Uhr
Neue Szene
Mélodie Théâtre, Boos
»Concert d’eau pour jardin d’hiver«

(»Wasserkonzert für einen Wintergarten«)

Deutschlandpremiere

Eine vergnügliche Wassersinfonie mit sechs Darstellern im Pool. In der entspannt-seltsamen Atmosphäre eines Wintergartens wird geblubbert und geplantscht. Das Mélodie Théâtre kommt aus dem Norden Frankreichs erstmals nach Deutschland.
Für Kinder (ab 4 Jahre) und Erwachsene


Samstag 11. Nov. // 19.30 – 21.15 Uhr
Sonntag 12. Nov. // 19.30 – 21.15 Uhr
Schauspielhaus
Festivalabschluss
Alain Platel / Les Ballets C. de la B., Gent
»vsprs«

Menschen versuchen, einen verwunschenen Zauberberg zu erklimmen. Das neue, emotional packende Tanz-Musik-Theaterstück des belgischen Choreografen Alain Platel zwischen Ekstase, Ausgrenzung und Menschlichkeit. Die Musik von Fabrizio Cassol beruht auf der »Marienvesper« von Claudio Monteverdi und Zigeunermusik.
(an beiden Tagen anschl. Publikumsgespräch)


Samstag 11. Nov. // 22.00 – 23.15 Uhr
Sonntag 12. Nov. // 17.00 – 18.15 Uhr
Schaubühne Lindenfels
Hotel Pro Forma, Kopenhagen
»Theremin«

Deutschlandpremiere

Der russische Physiker Leon Theremin erfand das erste elektronische Musikinstrument der Welt, das später seinen Namen erhielt. Hotel Pro Forma, wichtigste experimentelle Theatergruppe Dänemarks, abstrahiert ein Jahrhundertleben in der Regie von Kirsten Dehlholm unter den gespenstischen Klängen des Theremin.


Sonntag 12. Nov. // 22.30 – 23.15 Uhr
Festivalzentrum im theater fact
Frans Poelstra & Robert Steijn, Wien / Amsterdam
»I am … in Concert«

Deutschlandpremiere

Eine gnadenlos komische Performance zur Welt von Glamour und Schein. Frans Poelsta und Robert Steijn, bekannt als die »bösen Buben aus Holland«, legen eine schräge Nummer zu Discoklassikern der 70er und 80er Jahre aufs Parkett.



Rahmenprogramm


Der Eintritt aller Veranstaltungen innerhalb des Rahmenprogramms ist frei.


Dienstag 07. Nov. // 23.30 – 24.00 Uhr
Festivalzentrum im theater fact
Vokalensemble amarcord, Leipzig
Konzert

Eröffnung des Festivalzentrums


Mittwoch 08. Nov. // 17.00 – ca. 18.30 Uhr
Festivalzentrum im theater fact
»Avignon – Cour d'honeur et champs de bataille«
(»Avignon – Ehrenhof und Schlachtfeld«)

Film über 60 Jahre Festival d’Avignon von Michel Viotte und Bernard Faivre d’Arcier
Gespräch: Bernard Faivre d’Arcier, Paris / Moderation: Ann-Elisabeth Wolff


Donnerstag 09. Nov. // 17.00 – ca. 18.45 Uhr
Festivalzentrum im theater fact
Ein Nachmittag am Bosporus
1. »Theater und Tanz in der Türkei«

Vortrag von Maria Magdalena Schwaegermann, Zürich
2. »Crossing the bridge« (»Überquerung der Brücke«)
Film von Fatih Akin über die Musikszene in Istanbul


Freitag 10. Nov. // 16.00 – ca. 18.30 Uhr
Festivalzentrum im theater fact
»les ballets de ci de là«
(»les ballets von hier und da«)

Film von Alain Platel zum 20jährigen Bestehen von Les Ballets C. de la B., Gent
Gespräch: Alain Platel, Gent / Moderation: Klemens Wannenmacher, Rotterdam


Samstag 11. Nov. // 14.30 – ca. 17.30 Uhr
Festivalzentrum im theater fact
»Bewegungsmelder«
Choreografische Recherchen und Diskussion
zum Thema Überwachung und Kontrolle in Tanz und Theater
Konzeption und Leitung: Michael Freundt, Henning Fülle, Berlin
Internationales Theaterinstitut (ITI), Berlin, in Zusammenarbeit mit euro-scene Leipzig


Sonntag, 12. Nov. // 14.30 – ca. 16.30 Uhr
Polnisches Institut
»Vom Gesamtkunstwerk zum entgrenzten Theater«
Podiumsdiskussion zur Musik auf der Theaterbühne
mit Nike Wagner, Weimar / Barbara Mundel, Freiburg i. Br. / Fabrizio Cassol, Gent / Paul Koek, Leiden
Moderation: Peter Korfmacher, Leipziger Volkszeitung
Internationales Theaterinstitut (ITI), Berlin, in Zusammenarbeit mit euro-scene Leipzig



Informationen


Festivalzentrum im theater fact
Tel. +49-(0)341-9 61 40 80

Dienstag: 23.00 Uhr – open end
Mittwoch – Freitag, Sonntag: 16.00 Uhr – open end
Samstag: 14.00 Uhr – open end

• Treffpunkt für alle
• Snacks, Getränke und Informationen
• Veranstaltungsort für Gastspiele, Filme und Gespräche (siehe Rahmenprogramm)


Informationsstand im Schauspielhaus / Kassenhalle
Tel. +49-(0)341-1 26 81 91

Dienstag, Mittwoch, Freitag: 10.00 – 20.00 Uhr
Donnerstag, Samstag: 10.00 – 22.00 Uhr
Sonntag: 12.00 – 22.00 Uhr