15. Festival 2005

Hauptprogramm


Freitag 04. Nov. // 19.30 – 20.45 Uhr
Samstag 05. Nov. // 19.30 – 20.45 Uhr
Schauspielhaus

Emio Greco|PC, Amsterdam


»Conjunto di NERO«

Tanzstück



Choreografie, Inszenierung, Bühnenbild, Licht- und Tonkonzept:

Emio Greco, Pieter C. Scholten

Musik:

Michael Gordon

Toncollage

Wim Selles

Kostüme:

Clifford Portier

Lichtdesign und technische Leitung:

Henk Danner

Videoprojektionen:

Erik Lint

Tänzer:

Emio Greco, Sawami Fukuoka, Barbara Meneses, Nicola Monaco, Suzan Tunca, Jordi Martin de Antonio

Im Anschluss an beide Vorstellungen findet ein Publikumsgespräch statt.
Moderation: André Thériault, Künstlerische Leitung TanzWerkstatt Berlin (04. Nov. 2005) / Claudia Henne, Journalistin, Berlin (05. Nov. 2005)



Der Körper offenbart sich, mit all seinen instinktiven Impulsen, als Visionär einer transzendenten Welt. Ein nachtseitiges, morbides Geheimnis durchzieht die schattenhafte Bühne. Der Schwanensee liegt wie ein düsteres Loch im Nebel. Partien synchronen Tanzes geraten in genau kalkulierte Verschiebungen, die Einheit der Darsteller zerfällt und setzt sich wieder zusammen. Rauch steigt auf, ein trauriges Lied erklingt von irgendwo.

Das Universum Emio Greco & Pieter C. Scholten eroberte die europäische Tanzlandschaft Ende der 90er Jahre im Sturm. Ihre Arbeit wird als neue Sprache und neue Tanzform bezeichnet, die mit Minimalismus an der Schwelle von Dunkelheit und Stille als körperliches Ereignis nur schwach beschrieben werden kann. Das Licht ist ein fester Bestandteil, schafft Atmosphäre und zieht die Tänzer wie in einem Sog heran und verschluckt sie.

»Conjunto di NERO« (italo-spanisch etwa: »Zusammengehen von Schwarz«) ist die erste Ensemblearbeit der Compagnie Emio Greco | PC, in der es um die Erforschung des Körpers und die Wahrnehmung von Licht und Dunkelheit geht. Die Choreografie fußt auf der abstrakt theatralen Verbindung klassischer und postmoderner Ausdrucksformen.

Emio Greco, geboren in Brindisi/Süditalien, absolvierte eine klassische Ballettausbildung und tanzte bei Jan Fabre und Saburo Teshigawara. 1995 gründete er mit dem niederländischen Regisseur und Dramaturgen Pieter C. Scholten, geboren in Vlaardingen, die Compagnie Emio Greco | PC und feierte bereits mit seinen Soli der Gründungstrilogie »Fra Cervello e Movimento« (»Zwischen Gehirn und Bewegung«) – »Bianco«, »Rosso« und »Extra Dry« (1996-99) – sowie den »Double Points«-Choreografien (1998-2002) weltweite Erfolge.


»Emio Grecos Tanz, lupenrein, präzise, rasant, ist die Kunst eines Bessessenen« (Bettina Trouwborst, Westdeutsche Zeitung, Düsseldorf, 02.03.2003).


Uraufführung: 05.07.2001, Montpellier

Produktion: Emio Greco | PC
Koproduktion: Montpellier Danse, Théâtre National de Bretagne / Rennes

Internetseiten der Compagnie: www.emiogrecopc.nl

Das Gastspiel erfolgt mit freundlicher Unterstützung
der Botschaft des Königreichs der Niederlande, Berlin.