13. Festival 2003

Gesamtprogramm mit Kurztexten


euro-scene Leipzig

13. Festival zeitgenössischen europäischen Theaters

04. – 09. November 2003
(Prolog: 01. – 03. November 2003)

»Die Liebe = Chance der Unmöglichkeit«


Unter der Schirmherrschaft von Wolfgang Tiefensee,
Oberbürgermeister der Stadt Leipzig

Festivaldirektorin und Künstlerische Leitung: Ann-Elisabeth Wolff



Leipzig-Prolog


Samstag 01. Nov. und Sonntag 02. Nov. // 19.30 – ca. 21.30 Uhr
Montag 03. Nov. // 22.00 – ca. 24.00 Uhr
Schaubühne Lindenfels
Eigenproduktion Schaubühne Lindenfels, Leipzig & euro-scene Leipzig
»Tagwerk – Werkstatt – Tanz« (Version II)

Uraufführung

Ein Abend Tanz in Leipzig. Die Choreografen Martina La Bonté und Takashi Iwaoka zeigen nach der ersten Version 2002 ihre abgeschlossenen Stücke zum Thema »Tagwerk«.
(am 02. Nov. anschl. Publikumsgespräch)


Samstag 01. Nov. // 15.00 – 16.00 Uhr
Sonntag 02. Nov. // 11.00 – 12.00 Uhr und 15.00 – 16.00 Uhr
Montag 03. Nov. // 11.00 – 12.00 Uhr
Musikschule Leipzig
Eigenproduktion Werner Stiefel, Leipzig & euro-scene Leipzig
»Hinter der Dornenhecke«

Uraufführung

Eine Abenteuerreise zu »Dornröschen«, dem wohl schönsten Märchen der Welt. Das neue Kinderprogramm von Werner Stiefel mit Text, Musik, Tanz und Spiel.
Für Kinder (ab 6 Jahre) und Erwachsene


Sonntag 02. Nov. // 17.00 – 18.20 Uhr
Montag 03. Nov. // 10.00 – 11.20 Uhr
Theaterhaus am Lindenauer Markt
Theater der Jungen Welt, Leipzig
»Fett Frei und Fast Free«

Erstaufführung

Ein tanztheatralisches Projekt von Vivienne Newport nach der Kurzgeschichte »Gespräche mit einem Schrankmenschen« von Ian McEwan über die Freiheit.
Für Jugendliche (ab 16 Jahre) und Erwachsene


Montag 03. Nov. // 19.30 – ca. 21.00 Uhr
Sonntag 09. Nov. // 17.00 – ca. 18.30 Uhr
Neue Szene
Schauspiel Leipzig
»ANNA BLUME von hinten & von vorne«

mund + knie 5
Uraufführung

Ein erotisches Oratorium von Thomas Hertel nach Texten von Kurt Schwitters – eine neue Folge der Klang-Experimente-Reihe »mund + knie« speziell zum Festivalthema.



Hauptprogramm


Dienstag 04. Nov. // 19.30 – 21.00 Uhr
Schauspielhaus
Festivaleröffnung
Helsinki Dance Company
»The Intelligence of the Heart«
(»Die Klugheit des Herzens«)

Deutschlandpremiere

Die Liebe fordert: alles oder nichts. Eine mitreißende Choreografie des Engländers Nigel Charnock für zehn phantastische Tänzer zwischen Musical, Drama, Tanzstück und Show.


Mittwoch 05. Nov. // 19.30 – 21.30 Uhr
Peterskirche
Compagnie Raimund Hoghe, Düsseldorf
»Tanzgeschichten«

4. Deutscher Produzentenpreis für Choreografie

Geschichten vom Tanz, Geschichten von Tänzern, entworfen von Raimund Hoghe, einer der ungewöhnlichsten Persönlichkeiten des zeitgenössischen Tanzes in Deutschland.


Mittwoch 05. Nov. und Donnerstag 06. Nov. // 22.00 – 23.15 Uhr
Neue Szene
Compagnie Abbondanza & Bertoni, Nago-Trento
»Alcesti«

Alkestis und Admetos, ein klassisches Paar. Das tödliche Opfer aus Liebe in einem außergewöhnlichen Tanzstück aus Italien von Michele Abbondanza und Antonella Bertoni.


Donnerstag 06. Nov. // 19.30 – 21.30 Uhr
Schauspielhaus
Théâtre National de Bretagne, Rennes
»Jardinería Humana«
(»Menschliche Gartenarbeit«)

Deutschlandpremiere

Liebe inmitten von Konsum, Gewalt und Pornografie – die Bühne als Schlachtfeld menschlicher Begierden. Ein glutvolles Theaterstück des Argentiniers Rodrigo García.
(anschl. Publikumsgespräch)


Freitag 07. Nov. // 19.30 – 20.45 Uhr
Peterskirche
Artus / Compagnie Gábor Goda, Budapest
»Osiris Coverage«
(»Die Berichterstattung des Osiris«)

Deutschlandpremiere

Das ägyptische Götterpaar Isis und Osiris als Liebende und das Prinzip des Zerfalls. Poetisches Bildertheater von Gábor Goda zwischen den Epochen und Kulturen.
(anschl. Publikumsgespräch)


Freitag 07. Nov. und Samstag 08. Nov. // 22.00 – 23.00 Uhr
Neue Szene
Kate Pendry, Oslo
»Sex in the Warzone«
(»Sex im Kriegsgebiet«)

Deutschlandpremiere

Tourismus und Sex in einer Region, die von den Narben des Krieges gezeichnet ist – Sarajevo, Bosnien, Kosovo. Kate Pendry in einem faszinierenden Monolog aus Norwegen.


Freitag 07. Nov. und Samstag 08. Nov. // 22.00 – 23.45 Uhr
Schaubühne Lindenfels
Wayn Traub, Antwerpen
»Maria Dolores« (Wayn Wash I)

Deutschlandpremiere

Religiöser Wahn als Folge sexueller Frustration. Brisante Fragen in einem expressiven Theaterstück im Dreiklang mit Film und Musik des jungen Regisseurs Wayn Traub.


Samstag 08. Nov. und Sonntag 09. Nov. // 16.00 – 18.15 Uhr
Hochschule für Musik und Theater / Probensaal
Theater RambaZamba, Berlin
»Orpheus ohne Echo«

Orpheus in der Unterwelt auf der Suche nach Eurydike. Ein Mythos als quicklebendiges Theater von Gisela Höhne voller Humor und Menschlichkeit. Die meisten der 17 Darsteller sind Träger des Down-Syndroms, doch ein »Behindertentheater« ist es deshalb nicht.


Samstag 08. Nov. und Sonntag 09. Nov. // 17.00 – 18.00 Uhr
Kellertheater der Oper Leipzig
vroom, Zürich
»Torrance & Grady«

Deutschlandpremiere

Zwei Männer sammeln Liebesszenen auf Tonband – zwischen Alltag und Unendlichkeit. Philippe Nauer und Dominique Rust in einem wunderbaren Stück von Lukas Bangerter.


Samstag 08. Nov. // 19.30 – 20.30 Uhr
Schauspielhaus
pi:es / Alain Buffard, Paris
»Wall dancin’ – wall fuckin’«

Deutschlandpremiere

Ein Mann und eine Frau – getrennt und sich ewig nacheinander sehnend. Alain Buffard und Régine Chopinot in einem der radikalsten französischen Tanzstücke der letzten Zeit.


Sonntag 09. Nov. // 19.30 – 20.30 Uhr
Schauspielhaus
Festivalabschluss
Provincial Dances Theatre, Jekaterinburg
»Wings at Tea«
(»Flügel auf Tee«)

Deutschlandpremiere

Ein zauberhaftes Tanzstück voller Melancholie von Tatiana Baganova, die in der Weite Russlands mit zehn Tänzern eine Welt zwischen Klischee und Sehnsucht entstehen lässt.


Freitag 07. Nov. // 22.00 – ca. 23.30 Uhr (1. Runde – Teil I)
Samstag 08. Nov. // 22.00 – ca. 23.30 Uhr (1. Runde – Teil II, anschl. Party)
Sonntag 09. Nov. // 22.00 – ca. 24.00 Uhr (2. Runde und Preisverleihung)
Schauspielhaus / Foyer
Zum 6. Mal: Wettbewerb
»Das beste deutsche Tanzsolo«

Idee und Konzeption: Alain Platel, Gent
Künstlerische Leitung: Wolfgang Krause Zwieback, Leipzig

(Die Preisträger und alle weiteren Teilnehmer des 6. Wettbewerbs im Archiv des Wettbewerbs)



Rahmenprogramm

(ausgewählte Veranstaltungen)


Mittwoch 05. Nov. // 11.00 – 13.00 Uhr und 14.00 – 16.00 Uhr
Donnerstag 06. Nov. // 11.00 – 13.00 Uhr und 14.00 – 16.00 Uhr
Die Villa
Kate Pendry, Oslo
»Workshop: Performance«


Freitag 07. Nov. und Samstag 08. Nov. // 11.00 – 14.00 Uhr
Die Villa
Tatiana Baganova, Jekaterinburg
»Workshop: Tanz«


Freitag 07. Nov. // 14.00 – ca. 17.30 Uhr
Neue Szene
»Internationale Theaterarbeit«
Jahrestagung und öffentliche Veranstaltungen des Internationalen Theaterinstituts (ITI), Berlin, in Zusammenarbeit mit euro-scene Leipzig

Teil I: Vortrag
\ »UNESCO versus kulturelle Globalisierung?«
Christine M. Merkel, Deutsche UNESCO-Kommission, Bonn

Teil II: Diskussion und Arbeitsgruppen
\ »Die UNESCO-Konvention zur kulturellen Vielfalt«
Moderation: Dieter Welke, Oberursel/Taunus
\ »My unknown enemy«
Leitung: Alexander Stillmark, Berlin
\ »Recherche im Theater – Theater als Recherche«
Leitung: Christine Schmalor, Berlin
\ »Internationale Plattform Gegenwartstheater«
Leitung: Thomas Engel, Andrea Zagorski, Berlin

Teil III: Abschlussgespräch
Moderation: Thomas Engel, Berlin
(Eintritt frei)


Samstag 08. Nov. und Sonntag 09. Nov. // 11.00 – 14.00 Uhr
Hotel Holiday Inn
Kate Pendry, Oslo
»Marilyn Peepshow«

Live-Installation
Deutschlandpremiere


Samstag 08. Nov. // 14.00 – 15.30 Uhr
Zeitgeschichtliches Forum Leipzig
»Love is all you need? Das unheimlich Fremde.«
Podiumsdiskussion veranstaltet von BMW Group, München,
in Zusammenarbeit mit euro-scene Leipzig
mit Roberto Ciulli, Mülheim / Richard Gaul, München / Anetta Kahane, Berlin / SAID, München
Moderation: Thomas Bille, Leipzig
Einleitung: Film »asylum« von Julian Rosefeldt, Berlin
(Eintritt frei)


Sonntag 09. Nov. // 11.00 – ca. 12.30 Uhr
Institut Français Leipzig
»Ein Mann und eine Frau«
Publikumsgespräch mit Alain Buffard und Régine Chopinot, Paris
Moderation: Martina Bako, Leipzig
(Eintritt frei)


Sonntag 09. Nov. // 14.00 – ca. 15.30 Uhr
Schauspielhaus / Horch und Guck
Festival-Abschlussgespräch
»Seismograf der Liebe«

mit Petra Stuber, Leipzig und Detlev Schneider, Berlin/Dresden
Moderation: Klemens Wannenmacher, Rotterdam
(Eintritt frei)