13. Festival 2003

Hauptprogramm


Donnerstag 06. Nov. // 19.30 – 21.30 Uhr
Schauspielhaus

Théâtre National de Bretagne, Rennes


»Jardinería Humana«
(»Menschliche Gartenarbeit«)

Ein Theaterstück

Deutschlandpremiere



Inszenierung, Text, Bühnenbild und Video:

Rodrigo García

Assistenz:

Mireia Andreu

Lichtdesign:

Carlos Marquerie

Kostüme:

Galiana

Videos:

Javier Marquerie

Videoeinspielungen:

Ella Fuksbrauner

Musikcollage:

Dj Honk und Dj Léto

Darsteller:

Idurre Azkúe, Nico Baixas, Teo Baró, Sonia Gómez, Núria Lloansi, Angélica Riquelme

In spanischer Sprache mit deutscher Übertitelung

Im Anschluss an die Vorstellung findet ein Publikumsgespräch statt.
Moderation: Petra Stuber, Hochschule für Musik und Theater »Felix Mendelssohn Bartholdy« (in Kooperation mit dem Institut Français Leipzig)



Die Liebe scheint inmitten von Konsum, Gewalt und Pornografie ein hoffnungsloses Unterfangen zu sein. Die Bühne als Schlachtfeld menschlicher Begierden, eine Apokalypse unserer Zeit. Sechs Darsteller spielen leidenschaftlich und hemmungslos, und doch blitzt da auch Sehnsucht auf nach Schutz, nach Zuneigung. Inmitten von Fressorgien und Gruppensex, unter dem Lärm der Flugzeuge und der Sprechblasen der Politiker verbirgt sich, so man es so sehen will, eine neue Menschwerdung. Noch ist vielleicht nicht alles verloren…

Rodrigo García, geboren 1965 in Argentinien, lebt heute in Barcelona. Er arbeitete in seiner Heimat zunächst als Fleischer, ehe er in Madrid 1989 das Carnicería Teatro gründete. Auch ist er als Schriftsteller, Bildhauer und auf dem Gebiet der Videokunst tätig. Seine Theaterstücke beruhen auf der Oberflächlichkeit, der Fäulnis und dem Überdruss unserer Gesellschaft. Sie provozieren und schockieren, amüsieren aber auch und versuchen, den Dingen auf den Grund zu gehen.

»Jardinería humana« entstand am Nationaltheater in Rennes, im Norden Frankreichs, mit spanischen Darstellern. Es ist eine Mischung aus fröhlichem Bordell, politischer Vision, bestialischem Weltgeschehen und einsamer Clownerie. García gehört heute zweifellos zu den herausragenden und sozial engagiertesten Regisseuren Europas, der mit seinen Stücken »After sun» und »Je crois que vous m’avez mal compris« (»Ich glaube, dass Sie mich schlecht verstanden haben«) 2002 und »L’Histoire de Ronald, le clown de McDonald’s« (»Die Geschichte von Ronald, dem Clown von McDonald‘s«) 2003 beim Festival in Avignon eingeladen war.


Uraufführung: 09.01.2003, Rennes

Internetseiten der Compagnie: www.t-n-b.fr

Koproduktion: Théâtre National de Bretagne/Rennes, Théâtre de la Ville/Paris, Festival d’Automne/Paris, Le Cargo – Maison de la Culture/Grenoble, TNT – Théâtre National de Toulouse/Midi Pyrénées mit Unterstützung von ONDA – Office National de Diffusion Artistique

Das Gastspiel in Leipzig erfolgt mit freundlicher Unterstützung von AFAA – Association Française d’Action Artistique, Paris, und Bureau du Théâtre de la Danse, Berlin.