Archiv / Tanzplattform Deutschland 2002

Konzeption


Tanzplattform Deutschland

Forum des innovativen Tanzes


Struktur

Die erste »Tanzplattform Deutschland« wurde im Jahr 1994 veranstaltet. Nach Berlin, Frankfurt/Main, München und Hamburg hat sie vom 06.-10.02.2002 in Leipzig und damit erstmals in Ostdeutschland statt. Organisiert von der euro-scene Leipzig, wurde die Programmauswahl in Kooperation mit Veranstaltern und Produzenten aus Berlin (Akademie der Künste, Hebbel-Theater, TanzWerkstatt, Theater am Halleschen Ufer), Düsseldorf (tanzhaus nrw), Frankfurt/ Main, (Künstlerhaus Mousonturm), Hamburg (Kampnagel) und München (Joint Adventures) getroffen.


Konzeption

Als das Forum für den zeitgenössischen Tanz beabsichtigt die Tanzplattform Deutschland eine Bestandsaufnahme aktueller Strömungen und innovativer Tendenzen der deutschen Tanzszene. Eigenwillige Handschriften und eine zeitgenössische Ästhetik von starker Individualität sind die Auswahlkriterien für ein Programm, das als Schaufenster für modernen Tanz konzentriert in wenigen Tagen die besten aktuellen Produktionen aus ganz Deutschland zeigt.


Programm

Der zeitgenössische Tanz in Deutschland äußerst sich momentan in verschiedenen stilistischen Ansätzen, die für die 5. Tanzplattform in Leipzig berücksichtigt wurden. Auch soll neben einigen wichtigen Vertretern der deutschen Tanzszene vor allem die jüngere Generation eine Chance der Präsentation erhalten. Hinzu kommt die Entdeckung von einigen interessanten künstlerischen Ansätzen in Ostdeutschland. An 5 Tagen sind 15 verschiedene Veranstaltungen mit 17 Compagnien sowie 7 Kurzchoreografien in 10 Spielstätten und rund 40 Vorstellungen zu sehen.


Historie

Ursprung der Tanzplattform war der 1968 von Jaques Chaurand gegründete Concours von Bagnolet/Paris, der sich im Laufe der Jahre zum bedeutendsten Choreografie-Wettbewerb der Welt entwickelte. Seit 1988 als »Les Rencontres chorégraphiques internationales de Seine-Saint-Denis« biennal veranstaltet, führte er zur Bildung von zahlreichen Tanzplattformen in ca. 20 Ländern, welche bis zum Jahr 2000 als Teil des Programms die nationale Vorauswahl der »Rencontres« enthielten. Ab 2002 ist dies nicht mehr der Fall. Die einzelnen Länder können nun unabhängig von einer französischen Jury die an den nationalen Plattformen teilnehmenden Choreografen bestimmen, deren Einladung zum Festival nach Seine Saint-Denis/Bagnolet anschließend geprüft wird. Die Tanzplattform Deutschland gehört neben der von Großbritannien, den Niederlanden und der Schweiz zu den bedeutendsten Plattformen der Welt.


Unterstützung

Finanziell wird die Tanzplattform Deutschland getragen durch die Stadt Leipzig, den Freistaat Sachsen, den Bund/ Beauftragter für Angelegenheiten der Kultur und der Medien, die Ostdeutsche Sparkassenstiftung, das Goethe-Institut Inter Nationes e.V., München, den Deutschen Bühnenverein Landesverband Sachsen, die Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur, Berlin, der Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg und KPMG & Treuhand Goerdeler, Leipzig GmbH. Die Tanzplattform Deutschland findet mit freundlicher Unterstützung des Kulturamtes der Stadt Leipzig statt. 



Ann-Elisabeth Wolff
Projektleitung Tanzplattform Deutschland 2002

Leipzig, Februar 2002